Fall Daum Staatsanwaltschaft schaltet sich ein

Der Drogenskandal um Fußballtrainer Christoph Daum wird nun auch eine Sache ordentlicher Gerichte werden. In Köln hat die Staatsanwaltschaft erste Ermittlungen eingeleitet.


Christoph Daum: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz?
DPA

Christoph Daum: Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz?

Köln - Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Christoph Daum wegen des Verdachts auf einen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Das hat am Montag die Kölner Oberstaatsanwältin Regine Appenrodt bestätigt. Es bestehe ein Anfangsverdacht, dass Daum gegen das Betäubungsmittelgesetz durch Erwerb oder Besitz illegaler Drohen verstoßen habe.

Appenrodt bezweifelte allerdings, dass es für die Kölner Staatsanwaltschaft möglich sein werde, das Ergebnis der von Daum selbst in Auftrag gegebenen Haaranalyse des Kölner Instituts für Rechtsmedizin zu bekommen. Es handele sich um ein Privatgutachten, das der ärztlichen Schweigepflicht unterliege. Die Kölner Staatsanwaltschaft habe bisher noch nicht versucht, sich mit Christoph Daum in Verbindung zu setzen. Sie werde das aber auf alle Fälle tun, denn jeder Beschuldigte habe das Recht, sich zu den gegen ihn vorgebrachten Vorwürfen zu äußern. Die Staatsanwaltschaft habe auch noch keinen Kontakt zu Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen aufgenommen. Schließlich ermittle sie erst seit dem heutigen Montag.

Am Samstag hatten sich Bayer 04 Leverkusen und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wegen der Drogen-Affäre von Daum getrennt. Der Fußballtrainer, der am Dienstag 47 Jahre alt wird, soll sich derzeit in Miami im US-Bundesstaat Florida aufhalten.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.