Fall Deisler DFB zahlt den Bayern eine Entschädigung

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und Bayern München haben sich geeinigt: Der Rekordmeister bekommt für den verletzten Nationalspieler eine Entschädigung.


Deisler: Kann er im nächsten Jahr wieder spielen?
AP

Deisler: Kann er im nächsten Jahr wieder spielen?

Frankfurt am Main - Über die Summe, die der DFB für Deisler an die Bayern zahlen wird, vereinbarten beide Parteien Stillschweigen. Der frühere Berliner hatte sich am 18. Mai beim 6:2 gegen Österreich im DFB-Dress schwer am Knie verletzt und ist bis zur Winterpause in der Bundesliga für die Münchner nicht einsatzfähig.

"Es wird zum Teil eine materielle Entschädigung geben. Damit ist die Sache abgegolten", gab DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder bekannt. Er stellte aber klar: "Ein Präzedenzfall ist aber nicht geschaffen worden." Eigentlich hat der DFB eine Versicherung abgeschlossen, die dem Arbeitgeber eines Spielers 7500 Euro pro Spiel auszahlt, das der Profi infolge einer Verletzung nicht bestreiten kann, die er in einem Länderspiel erlitten hat. Das wären im "Fall Deisler" maximal 220.000 Euro bis zum Jahresende gewesen.

Auch Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zeigte sich mit der Einigung einverstanden. "Der Fall Deisler war sicherlich ein spezieller Fall außerhalb der Paragraphenreiterei. Wir sind zu einer fairen Lösung gekommen", sagte Rummenigge. Ursprünglich hatten die Münchner vom DFB eine Zahlung von vier Millionen Euro gefordert – was dem geschätzten Jahresverdienst Deislers bei den Bayern entspricht.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.