Favoriten-Aus bei der Copa América Adiós Argentina, adeus Brasil!

Die Copa América zeigt: Die Fußball-Großmächte Argentinien und Brasilien haben den Anschluss an die absolute Weltspitze verloren. Das Ausscheiden der Ex-Weltmeister ist kein Betriebsunfall, sondern Folge schlechter Führung. Bei der WM 2014 auf dem heimischen Kontinent könnte sich das rächen.

AFP

Von Tobias Käufer, Buenos Aires


Zumindest was die Durchhalteparolen angeht, sind die beiden südamerikanischen Fußball-Giganten noch immer weltmeisterlich. "Wir haben ein gutes Turnier gespielt. Wir stehen am Anfang unserer Arbeit. Jetzt müssen wir den Kopf heben und an die WM im eigenen Land denken", sagt Brasiliens Robinho nach dem bitteren Viertelfinal-Aus bei der Copa América in Argentinien. Der fünffache Weltmeister hatte zuvor im Elfmeterschießen gegen Paraguay alle vier Elfmeter verschossen, so dass der Offensivspieler des AC Mailand gar nicht mehr zum fünften Versuch antreten musste. 120 quälend lange Minuten hatte es der Favorit zuvor trotz zahlreicher Chancen nicht geschafft, den Ball im Tor Paraguays unterzubringen. Ein spielerisches Armutszeugnis.

"Ich habe immer gesagt, dass die Weltmeisterschaft das eigentliche Ziel unseres Projekts ist", beschwichtigte auch Argentiniens Nationaltrainer Sergio Batista nach dem Scheitern von Gastgeber Argentinien im Viertelfinale gegen den Nachbarn Uruguay die aufgebrachten Fans. Auch Argentinien scheiterte im Elfmeterschießen. Nach 120 Minuten hieß es 1:1. Argentinien hatte es wie schon zuvor in der Vorrunde gegen Bolivien (1:1) und Kolumbien (0:0) nicht geschafft, einen Gegner spielerisch zu besiegen.

Die 43. Auflage des ältesten Nationen-Turniers der Welt hat den Trend der vergangenen Jahre bestätigt: Die beiden großen südamerikanischen Fußball-Mächte Brasilien und Argentinien haben den Anschluss an die absolute Weltspitze verloren. Das frühe Aus bei der Südamerika-Meisterschaft ist beileibe kein Betriebsunfall für den Rekord-Weltmeister und Gastgeber der kommenden WM 2014 Brasilien sowie den zweimaligen Weltmeister Argentinien. Im Gegenteil. Von der Klasse eines Weltmeisters Spanien oder den erfrischenden Auftritten einer deutschen Nationalmannschaft wie bei der WM 2010 sind die beiden Teams zurzeit meilenweit entfernt.

Argentinien schaffte nur mit großer Mühe die Qualifikation für die WM 2010 in Südafrika. Dort erhielt die damals noch von Trainer Diego Maradona geführte "Albiceleste" im Viertelfinale eine 0:4-Lehrstunde vom späteren WM-Dritten Deutschland, über die die argentinischen Fans noch heute ehrfürchtig sprechen. Einen Wechsel gab es in Argentinien in den vergangenen Jahren immer nur auf der Position des Trainers: José Pekerman, Alfio Basile, Diego Maradona und nun Sergio Batista durften sich daran versuchen, die Nationalmannschaft wieder dahin zu führen, wo sie nach argentinischem Selbstverständnis hingehört: an die Weltspitze. Doch trotz eines Superstars wie Lionel Messi, einem Dutzend weiterer namhafter Akteure wie Javier Mascherano, Carlos Tévez oder Esteban Cambiasso, die allesamt bei europäischen Top-Clubs spielen, ist dies bislang nicht gelungen.

Ähnlich ergeht es Weltmeister Brasilien, der nach zwei Turniersiegen in Folge das frühe Copa-Aus in Argentinien eher als Betriebsunfall wertet. Die neue Zeit ohne Stars wie Kaká, Ronaldinho oder Ronaldo hat am Zuckerhut alles andere als erfolgversprechend begonnen. Immerhin hat Trainer Mano Menezes damit begonnen, einen Generationswechsel einzuleiten. Mit seinen Jungstars Neymar, Ganso und Pato, die er vor der Pleite im Elfmeterschießen vorab vom Platz nahm und ihre Namen mit Blick auf die nächsten Jahre somit unbelastet ließ, hat Menezes immerhin eine knappe Handvoll Akteure, die bis zur WM 2014 weiter reifen können. Reifen müssen.

Es ist kein Zufall, dass beide Verbände von zwei Funktionären geführt werden, die seit Jahrzehnten das Sagen haben und sich bislang ernsthaften Reformen verweigerten. Julio Grondona (Argentinien) und Ricardo Teixeira (Brasilien) sind Überlebenskünstler in der Welt der Funktionäre, die es schaffen, sich trotz diverser Skandale stets an der Macht zu halten. Wer nach neuen Strukturen und gezielten Konzepten sucht, wie sie der spanische oder der deutsche Fußballverband in den vergangenen Jahren aufbauten, wird hier keine finden.

Für Brasilien beginnt nun eine schwierige Phase ohne Pflichtspiele. Als Gastgeber ist die "Seleção" automatisch für die WM 2014 im eigenen Land qualifiziert. Erst beim Konförderationen-Pokal im Juni 2013, dem Testlauf für die WM im Jahr darauf, wird Menezes seine Schützlinge wieder ernsthaft testen können. Argentinien steht dagegen der unbequeme Marathon durch die südamerikanische WM-Qualifikation bevor.

Diesmal graut den Fans der "Albiceleste" sogar schon vor dem Auftakt der sogenannten "Eliminatoria" vor den Auftritten ihrer Nationalmannschaft. Dortmunds Meister-Stürmer Lucas Barrios, einer der strahlenden Sieger aus dem Team Paraguays, fasste die neuen Kräfteverhältnisse in Südamerika wie folgt zusammen: "Ich kann mir heute einfach nicht mehr vorstellen, dass Brasilien oder Argentinien einfach so im Vorbeigehen 3:0 oder 4:0 gewinnen."

insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zitrl 18.07.2011
1. und so weiter
Zitat von sysopDie Copa América zeigt: Die Fußball-Großmächte Argentinien und Brasilien haben den Anschluss an die absolute Weltspitze verloren. Das Ausscheiden der*Ex-Weltmeister ist kein Betriebsunfall, sondern Folge*schlechter*Führung. Bei der*WM 2014 auf dem heimischen Kontinent könnte sich das rächen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,775097,00.html
usinn durch das schlechte abschneiden 2010 und beim copa wird die erwartungshaltung massiv gedämpft. anstatt unter höchstem druck, wie unsere frauen zB, kann sich die selecao auf ihren misserfolgen ausruhen und wäre bei titelgewinn vermutlich mit dem mythos des aussenseiters, der durch...blabla sommermärchen und so, wa....
luketheduke 18.07.2011
2. eher nicht
Zitat von zitrlusinn durch das schlechte abschneiden 2010 und beim copa wird die erwartungshaltung massiv gedämpft. anstatt unter höchstem druck, wie unsere frauen zB, kann sich die selecao auf ihren misserfolgen ausruhen und wäre bei titelgewinn vermutlich mit dem mythos des aussenseiters, der durch...blabla sommermärchen und so, wa....
glaub ich nicht dran, brasilien hat immer druck,vor allem im eigenen land. Das ändert sich nicht durch eine schlechte copa und ne mäßige wm davor.
toniestes 18.07.2011
3. Neue Trainer für Argentinien und Brasilien
Ich habe meinen Augen nicht getraut als ich die Meldungen gelesen habe Wow mir tut es weh als Argentinien Fan aber der Trainer der Verband ist nicht viel Wert.Brasilien setzt noch einen oben drauf kein einziges Tor im elfmeterschießen als Dunga gegangen ist leider war auch klar das Brasilien wieder da weiter machen wird wo Sie vor Dunga waren Feier Feiern und evtl. Fussball spielen so eine blamage wo ist die Mannschaft von 86,90,94 mir kommen die Tränen das gleiche gilt auch für Argentinien 86,90,94,98 die Südamerikaner brauchen einen strengen Trainer das ist nun mal Fakt sonst Tanzen die auf den Tischen und spielen keinen Fussball denn man voh Ihnen gewohnt ist.
toniestes 18.07.2011
4. Brasilien WM 2014
Du hast recht der Druck erhöht sich im eigenen Lande die Mannschaft von 2010 hat mir sehr gefallen hatten leider pech gehabt gegen die Niederländer die sehr hart und unfair gespielt haben zb. Robben und der Rest.Ich habe gelesen das die Selecao im kollektiv caipirinha trinken und Feiern nun ein Dunga hat das abgestellt aber im eigenen Land wird das sehr schwer die arroganz steht da im weg.
nickelodeon 18.07.2011
5. .
es wird in Zukunft nicht mehr reichen, sich auf die Superstars zu verlassen. Ohne mannschaftliche Geschlossenheit und System wird es nicht mehr gehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.