Barcelonas 0:4 in Paris "Eine desaströse Nacht"

Vernichtende Urteile für den FC Barcelona: Spanische Zeitungen schreiben nach dem 0:4 gegen PSG vom Ende einer Ära, werfen Trainer Luis Enrique Versagen vor - und glauben an einen baldigen Abschied.


Luis Enrique steht nach dem 0:4 seines FC Barcelona bei Paris St. Germain im Mittelpunkt der Kritik. Die spanischen Zeitungen geben dem Trainer die Hauptschuld an der Niederlage in der Champions League, die einen Viertelfinaleinzug der Katalanen fast schon unmöglich erscheinen lässt. Vor allem die beiden in Madrid beheimateten und für ihre besonders kritische Barça-Berichterstattung bekannten Sport-Tageszeitungen "AS" und "Marca" werfen Enrique taktisches Versagen vor, aber auch neutralere Zeitungen treffen vernichtende Urteile.

"El Pais" schreibt von einem "katastrophalen FC Barcelona", der "keinerlei Antworten" auf die starke Leistung der Franzosen gehabt habe. Für "El Mundo" ging mit dem Abend von Paris eine Ära zu Ende, die Ära des dominanten Barça: "Erinnern Sie sich an das Barcelona, das den Ball respektiert hat? Das Team, das jeden Gegner beherrschen konnte und mit endlosem Passspiel den Ball vom Gegner fernhielt? Die Mannschaft, die immer die Mitte des Spielfeld absichert, weil sie wusste, dass man niemals sein Herzen offenlegen darf? Nun, dieses Barcelona gibt es nicht mehr."

"AS" berichtet unter Berufung auf die Nachrichtenseite "Cope" von lautstarken Auseinandersetzungen zwischen dem Trainer und der Mannschaft in der Kabine. Spätestens zum Ende der Saison trenne sich der Klub von dem 46-Jährigen, heißt es. Grund sei vor allem, dass die Schlüsselspieler nicht mehr mit Enrique zufrieden seien und ihn für unfähig halten, das Team weiter zu entwickeln.

Fotostrecke

9  Bilder
Champions League: Oh là là!

"Marca" listet fünf "Sünden" auf, die Enrique begangen habe, und schreibt: "Wenn man mit Spielern wie Lionel Messi, Luis Suarez, Neymar, Andres Iniesta und Gerard Pique im Achtelfinale vor dem Aus steht, ist das etwas, wofür Köpfe rollen müssen. Vor allem der von Luis Enrique."

Enrique, früher als Stürmer bei Real Madrid, Barcelona und in der Nationalmannschaft erfolgreich, ist seit 2014 Trainer des FC Barcelona. In seiner ersten Saison gewann er das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League. Im zweiten Jahr wurde die Mannschaft unter dem passionierten Triathleten wieder Meister und Pokalsieger, im Champions-League-Viertelfinale scheiterte Barça an Atletico Madrid.

"Es hätte keinen Unterschied gemacht"

In diesem Jahr steht das Team wieder im Pokalfinale (gegen Alaves), in der Liga aber liegt Barcelona derzeit einen Punkt hinter Real - obwohl es schon zwei Spiele mehr absolviert hat. Und in der Champions League droht diesmal das noch frühere Aus.

Enrique war nach der Partie bereit, die Verantwortung zu tragen: "Wenn man mit dem Finger auf jemanden zeigen will, dann auf mich. Schließlich sind das die gleichen Spieler, die an anderen Tagen gewinnen." Das Ergebnis, so Enrique, spiegele den Spielverlauf wider. "Der Gegner war uns überlegen, er hat mehr Zweikämpfe gewonnen und war effektiver."

Enrique hatte im Spiel die Taktik gewechselt, von einer 4-3-3-Formation hin zu einem 4-2-3-1, um Lionel Messi mehr Freiräume zu verschaffen, musste aber später einsehen: "Es war einfach kein gutes Spiel. Wir hätten auch im Tannenbaum-System spielen können, es hätte keinen Unterschied gemacht."

Mittelfeldspieler Sergio Busquets, noch einer der Besten bei Barça an diesem Abend, übte offene Kritik an Enriques Arbeit: "Taktisch war PSG heute viel besser als wir", sagte er der Sport-Tageszeitung "Sport". Darauf angesprochen reagierte Enrique unwirsch, er fuhr einen Journalisten an: "Die Verantwortung übernehme ich, aber in Zukunft möchte ich nach Niederlagen im gleichen Ton wie nach Siegen angesprochen werden." Wer weiß, wie lange die Journalisten beim FC Barcelona dazu noch Gelegenheit haben.

luk



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wannbrach 15.02.2017
1.
Das kann passieren wenn die Stars etwas verschlafen daher kommen, aber Barca wird den Schock schnell überwinden, nur dürfte diese Saison gelaufen sein.
C. V. Neuves 15.02.2017
2. Adios Barça
Das große Katar Derby war wie üblich recht interessant aber diesmal doch recht einseitig. Barcelona verdient das Ausscheiden aus dem Wettbewerb, alleine schon dafür dass die seit Jahren in den grausigsten Auswärtstrikots die mir bekannt sind antreten. Wenigstens nicht mehr neon wie vor nicht all zu langer Zeit.
mvkopa 15.02.2017
3. Tannenbaum-System
Ist lustig. Aber "hacer el pino" ist einen Kopfstand machen. Der Trainer wollte sagen, wir hätten alles probieren können, es hätte nicht geklappt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.