Neymar-Transfer Barcelona zahlt vorsorglich 13,5 Millionen Euro an Fiskus

Der FC Barcelona ist sich beim Neymar-Transfer keiner Schuld bewusst, zahlt aber vorsorglich 13,5 Millionen Euro an die Steuerbehörden. Die Verpflichtung des brasilianischen Superstars hatte fast 30 Millionen Euro mehr gekostet als zunächst angegeben.

Barça-Star Neymar: Club zahlt "freiwillig" 13,5 Millionen Euro
REUTERS

Barça-Star Neymar: Club zahlt "freiwillig" 13,5 Millionen Euro


Hamburg - Der spanische Fußballmeister FC Barcelona zahlt 13,5 Millionen Euro an den Fiskus, nach eigenen Angaben "freiwillig". In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass die Behörden ein formales Ermittlungsverfahren gegen die Katalanen aufgenommen haben. Der Verdacht lautet auf Steuerhinterziehung beim Transfer des brasilianischen Stars Neymar im vergangenen Sommer.

In der Erklärung am Montag teilte Barca mit, dass die Summe vorsorglich gezahlt werde, sollte die Justiz zu der Überzeugung gelangen, dass der Klub Steuern nachzahlen müsse. Allerdings sei der Verein überzeugt, sich bei dem Transfer des brasilianischen Ausnahmespielers legal verhalten zu haben. Als Schuldeingeständnis sei die Zahlung auf keinen Fall zu werten.

Zuletzt nannten spanische Medien einen Betrag von 9,1 Millionen Euro als mögliche Steuerschuld von Barca. Ex-Präsident Sandro Rosell war im vergangenen Monat aufgrund der Ungereimtheiten des Wechsels zurückgetreten.

Ursprünglich sollte der brasilianische Superstar 57,1 Millionen Euro kosten, am Ende stellte sich heraus, dass sich die tatsächlichen Kosten für Neymar auf insgesamt 86,2 Millionen Euro belaufen hatten.

cte



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mirrorm4n 24.02.2014
1. Gut,
dass sich Bayern für Götze und gegen Neymar entschieden hat. Die mit der "freiwilligen" Zahlung auf über 99Mio. gewachsene Ablöse ist auch einfach zu viel. Vor allem, wenn man bedenkt, welchen Anteil Handgelder an dem Deal haben. Ein Schelm, wer böses bei einer freiwilligen Zahlung in der Größenordnung denkt.
munsterm 24.02.2014
2. Total verzockt!
Da hat sich Barca wohl von so einem kleinen Bengel an der Nase herumführen lassen, was diese ganzen Handgelder etc. angeht. Unfassbar, folgerichtig der Rücktritt von Präsident Rosell damals. Barca hätte den Neymar Transfer überhaupt nicht nötig gehabt, wenn man sich mal anschaut, wie viele tolle Leute immer wieder- wesentlich kostengünstiger- aus La Masia nachkommen.
bs2509 25.02.2014
3. Der Spanische Fußball . . .
. . .stinkt vom Kopf her. Das jetzt Barcelona ohne Urteil/ Bescheid der Finanzinstitutionen freiwillig und ganz schnell mehr bezahlt als verlangt, macht eines klar . . .auf der iberischen Halbinsel sind im Fußball Tor & Tür für kriminelle Machenschaften geöffnet. Neymar ist sicher ein guter Fußballer aber mehr auch nicht. Die Summe, die für ihn ausgegben worden ist, entspricht nicht annähernd der Leistung des Brasilianers. Nach den Regeln des Marktes wäre Real & Barcelona lange Pleite . . .nur machtgierigen und geltungssüchtigen Regionalpolitikern sowie undurchsichtigen Finanzierungsplänen verdanken es diese beiden Vereine, dass es sie noch gibt. Im Financial-Fairplay würden dort keine CR7 oder Messi & Konsorten herumturnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.