Bayerns Sieg gegen Schalke King James

Zwei Assists, ein Treffer: Zugang James Rodríguez deutet an, warum er in diesem Sommer der Wunschtransfer von Carlo Ancelotti war. Auch Gegner Schalke durfte jubeln - für Sekunden.

Von


Kurzes Vergnügen: Schalke kennt sich mit kurzen Partys gut aus. Man erinnere an das Bundesligajahr 2001, an die Meisterschaft, die Gelsenkirchen für vier Minuten vor dem FC Bayern sicher schien. Ganz so dramatisch wie damals war es diesmal nicht - trotzdem bitter: Es lief die 21. Minute, als Bastian Oczipka Schalkes Führung schoss. Die Arena bebte, der Schiedsrichter pfiff aber wegen Abseits ab - und fast im Gegenzug ging Bayern München durch ein Elfmetertor (nach Videobeweis) von Robert Lewandowski in Führung (25. Minute). 0:1 statt 1:0, wütende Pfiffe statt Party.

Das Ergebnis: Danach jubelte nur noch der FC Bayern, der Schalke am 5. Spieltag 3:0 (1:0) besiegte und vorübergehend Tabellenführer ist. Hier geht es zur Meldung.

Erste Hälfte: Bayern schien höchstens in den ersten zehn Minuten Probleme zu haben, als Schalke sogar etwas besser war, aber nichts daraus machte. Danach? Dominierte der Rekordmeister deutlich und erhöhte nach dem Lewandowski-Tor durch James Rodríguez auf 2:0 in der 29. Minute. Mit dem komfortablen Vorsprung wurden die Münchner immer sicherer, hielten phasenweise den Ball minutenlang in ihren Reihen, ohne das Schalke ernsthaft störte. So mögen es die Bayern zur Wiesn-Zeit.

Fotostrecke

9  Bilder
Bayern-Sieg auf Schalke: FC Bayern zu stark für Königsblau

Zweite Hälfte: Schalke hatte Chancen, vergab sie aber alle. Die beste ließ Guido Burgstaller in der 66. Minute ungenutzt. Der Österreicher lief allein auf Sven Ulreich zu, dann verließ ihn der Mut. In Gefahr geriet der Erfolg der Münchner (der mit einem Pfostenkopfball von Thomas Müller noch höher hätte ausfallen können) nie. Aber nicht, weil Bayern so gut war, sondern der Gegner nicht abgezockt. Vidal sorgte mit einem sehenswerten Treffer für die Entscheidung (75.).

Ancelottis Wunschspieler: Nach einer Oberschenkelverletzung und einem mäßigen Auftritt gegen Anderlecht zeigte James diesmal, warum ihn sein alter Real-Trainer auch in München wollte: In der 29. Minute glückte James sein Premierentor in der Bundesliga, den Elfmeter zum 1:0 zuvor hatte er herausgeholt, das dritte Tor bereitete er ebenfalls vor. Nur kurz nach Spielbeginn vergaß der Kolumbianer, was man angeblich schon in der F-Jugend lernt: Er spielte einen - fast fatalen - Querpass durch den eigenen Strafraum. Carlo Ancelotti wird es ihm verzeihen.

Macht der Gewohnheit: Wenn Bayern nach Schalke kommt, gelten zwei Gesetze: Ein Auswärtssieg der Münchner (zuletzt acht Siege bei zehn Spielen auf Schalke) und ein Pfeifkonzert für Ex-Spieler Manuel Neuer. Gesetz eins wurde auch diesmal erfüllt, im zweiten Fall musste eine Alternative her. Der frühere Schalker Neuer weilte wegen seiner Fuß-OP im Krankenhaus. Ein Heimspiel ohne laute Pfiffe? Nicht doch. Das Opfer des S04-Anhangs war diesmal Bayerns Rafinha, Schalker Verteidiger von 2005 bis 2010. Königsblau vergisst nie.

Privatstunde mit den Stars: Eigentlich ist das Aufzählen von Bayernspielern auf der Ersatzbank langweilig. Jérôme Boateng, Mats Hummels, Franck Ribéry, Thiago und Vidal saßen da, viel Klasse, wie immer. Viel interessanter war das junge Gesicht, das zwischen den Stars strahlte. Ein Balljunge? Nein, der 17 Jahre alte Christian Früchtl. Nach Neuers Verletzung ist der Teenager die vorübergehende Nummer zwei beim FCB.

Erkenntnis des Spiels: Die Bayern kommen in Fahrt. Das zeigte vor allem der dritte Treffer, den James mit einem gefühlvollen Lupfer vorbereitet und Vidal per Direktabnahme erzielt hatte. Alles ganz einfach, auch weil kein Schalker angriff. Die frechen Hoffenheimer, die Bayern zuletzt besiegt hatten, sind schon wieder vergessen. Für den FC Bayern war S04 eine gelungene Generalprobe. In einer Woche geht es zu Neymar und PSG in der Champions League. Dazwischen dürfte es noch ein Schützenfest geben: Wolfsburg kommt nach München.

Schalke - Bayern München 0:3 (0:2)
Tore: 0:1 Lewandowski (25., Handelfmeter nach Videobeweis), 0:2 James (29.), 0:3 Vidal (75.)
Schalke: Fährmann - Kehrer, Naldo, Nastasic - Caligiuri, McKennie (57. Embolo), Bentaleb, Oczipka - Goretzka, Harit (46. Konoplyanka) - Burgstaller (78. Di Santo)
München: Ulreich - Kimmich, Martinez (76. Hummels), Süle, Rafinha - Tolisso (69. Vidal), Rudy - James, Thomas Müller, Coman - Lewandowski (65. Thiago)
Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)
Zuschauer: 62.271 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Embolo - Thiago



insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 19.09.2017
1. Tolle Resterampe
Wie war es noch vor Saisonstart hier im Forum zu lesen? James von der Resterampe. Was wollen die mit dem? Taugt nix wenn Madrid ihn hergibt. Wie damals bei Robben und Alonso. Tolle Foren-Experten. Lernen nix dazu.
spon_3815441 19.09.2017
2. Ein überaus.....
.... launischer Kommentar! Scheint nicht Ihr Tag gewesen zu sein?
Stäffelesrutscher 20.09.2017
3. King James
Wie soll nach Meinung des Autors der Name hinter dem Wort »King« ausgesprochen werden? Etwa Dschäims? ¡Caramba! ¡No! Der Spieler hat einen aus dem Englischen stammenden Vornamen bekommen, der aber auf spanische Weise ausgesprochen wird: Chámmes. Und deswegen müsste vor diesem Namen das Wort »Rey« stehen - König auf Spanisch. Wer die Aussprache Chámmes statt Dschäims seltsam findet: Sie ist nicht seltsamer als »Los Äinscheless«, »Kälifonja« oder »Sän Diägou« zu sagen anstatt »Los Ancheles«, »Kaliforrnija« oder »San Djego«. (Man sehe mir die unvollkommene Wiedergabe der Aussprache durch normale Buchstaben nach.) Und dass es für uns normal ist, einen fremdsprachigen Vornamen anders auszusprechen, zeigt der Name Manuel, der im Original auf dem e betont wird.
Attila2009 20.09.2017
4.
Die Schiedsrichter pfeifen wieder mal solange Handelfmeter bis Bayern Meister ist. Dieses mal sogar erst der Videoschiedsrichter aus dem Off. Gute Leistung der Bayern danach aber wieder ein Sieg mit faden Beigeschmack.
micheleyquem 20.09.2017
5. SIeht so aus, als wird langsam alles besser...
Ja, grosses Spiel von James! Nachdem er in sämtlichen 8(?) Spielen vorher einfach nur peinlich war. Aber…. bevor ich meine Meinung zu James ändere, möchte ich ihn erst mal gegen eine wirklich gute Mannschaft sehen. Denn Schalke kann wohl nicht viel, ausser Treten. Fast jeder Zweikampf ein Foul. Goretzka hätte bereits in der ersten Minute Gelb sehen müssen und die #20, wer auch immer das war, war an Rücksichtslosigkeit gegen die Gesundheit der Gegner nicht zu überbieten. Bei ihm, JEDER Zweikampf ein Foul! Unfassbar was man sich heute erlauben kann ohne Gelb zu bekommen. Zur Ehrenrettung der Schalker, sie hätten einen Elfer bekommen können, obwohl Rafinha natürlich den Ball schon längst weggespitzelt hatte, als der Schalker fiel. Äusserst peinlich aber Fährmanns Geschwafel zum Hand Elfmeter! Natürlich ist es kein Elfmeter, wenn der Ball vom Fuss an die Hand prallt! Aber doch nicht wenn jemand seine Arme zu maximaler Länge über den Kopf streckt, wie Naldo das getan hat! Erfreulich wie gut James war und auch wie hervorragend Ulreich gehalten hat! Das ist man von ihm nicht gewohnt… Fürchterlich mal wieder Lewandowski und Rafinha Insgesamt? Einfach erst mal PSG abwarten, dann wissen wir alle mehr!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.