TV-Experte FC Bayern bestätigt Scholl-Abschied

TV-Experte statt Trainerjob: Der FC Bayern hat bestätigt, dass Vereinsikone Mehmet Scholl ab kommendem Sommer nicht mehr Coach der zweiten Mannschaft sein wird. Der 42-Jährige will sich künftig auf die Arbeit bei der ARD konzentrieren.

Ex-Fußballprofi Scholl: Ab Sommer kein Bayern-Trainer mehr
dapd

Ex-Fußballprofi Scholl: Ab Sommer kein Bayern-Trainer mehr


Hamburg - Jetzt ist es offiziell: Mehmet Scholl wird zum Saisonende vorzeitig als Trainer der Regionalliga-Mannschaft des FC Bayern München aufhören. Über diese Entscheidung habe der frühere Profi den Verein informiert, bestätigte Mediendirektor Markus Hörwick am Samstag. Ein Nachfolger stehe noch nicht fest. Derzeit bereitet Scholl die zweite Mannschaft des Fußball-Rekordmeisters im Trainingslager im türkischen Belek auf die Rückrunde vor. Zuvor hatten bereits die "Süddeutsche Zeitung" und die "Bild" über den bevorstehenden Abschied Scholls berichtet.

"Ich habe meinen Entschluss schon vor zwei Wochen unserem Präsident Uli Hoeneß mitgeteilt", sagte der 42-Jährige der "SZ". Als Grund für den Abschied nannte der einstige Bayern-Profi seine Arbeit als TV-Experte bei der ARD. "Diesen Interessenkonflikt habe ich völlig falsch eingeschätzt", erklärte Scholl. Seine Fernsehkritik bei Länderspielen an Bayern-Spielern wie Mario Gomez oder Thomas Müller war von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge angeprangert worden. "Damit ist keinem gedient: dem FC Bayern nicht und auch nicht mir", sagte Scholl.

In der kommenden Saison werde er nicht als Trainer arbeiten, sondern seinen TV-Kontrakt bis 2014 erfüllen, betonte Scholl. Sein Vertrag bei den Bayern lief ebenfalls noch bis 2014. Zu Spekulationen, Scholls Abschied hänge auch mit dem Cheftrainerwechsel beim Rekordmeister hin zu Josep Guardiola zusammen, nahmen weder Scholl noch Hörwick Stellung.

aha/sid



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
annibertazeh 26.01.2013
1. Und Sammer?!
Wahrscheinlich hat der Herr Scholl auch nichts dazu gesagt, ob sein Wechsel auch etwas mit Herrn Sammer zu tun hat. Mir würde die Ankunft dieses Herrn in meiner (beruflichen) Umgebung jedenfalls Ortswechsel und Abschied leicht machen.
to5824bo 26.01.2013
2. Scholl/Guardiola
Zitat von sysopdapdTV-Experte statt Trainerjob: Der FC Bayern hat bestätigt, dass Vereins-Ikone Mehmet Scholl ab kommendem Sommer nicht mehr Coach der zweiten Mannschaft sein wird. Der 42-Jährige will sich künftig auf die Arbeit bei der ARD konzentrieren. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-bayern-bestaetigt-trennung-von-mehmet-scholl-a-879815.html
Laut "Bild" soll Scholl auf die Frage, ob er auch wegen Guardiola gehe, wörtlich geantwortet haben: "Diese Frage ist absurd und unverschämt. Es klingt ja so, als wäre ich ein beleidigter Junge! Ich kann dem FC Bayern zu Pep Guardiola nur gratulieren. Er ist ein Trainer mit Erfahrung und Erfolgen auf höchster Ebene. Genau das ist es, was der FC Bayern braucht."
allereber 26.01.2013
3. Antisammer.
Bei Sammer, einem Mann aus dem Mittelalter würde ich auch den Verein verlassen. Diese Fleischmütze verbietet Spielern über ihren Trainer positiv mit Vornamen zu benennen. Er kommt ja aus dem Tal der Ahnungslosen.
derandersdenkende, 26.01.2013
4. Meinungsfreiheit in Deutschland
Zitat von sysopdapdTV-Experte statt Trainerjob: Der FC Bayern hat bestätigt, dass Vereins-Ikone Mehmet Scholl ab kommendem Sommer nicht mehr Coach der zweiten Mannschaft sein wird. Der 42-Jährige will sich künftig auf die Arbeit bei der ARD konzentrieren. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fc-bayern-bestaetigt-trennung-von-mehmet-scholl-a-879815.html
Jedes Mal wenn Scholl als geladener Fachmann seine Meinung zu den Auftritten der Nationalmannschaft äußerte, wurde er von der Bayernspitze (u.a. Rummenigge) zusammengefaltet. Vielleicht wollte er sich nicht mehr verbiegen lassen und zog einfach seine Konsequenzen. Natürlich gibt es auch dümmliches Geschwätz die diesen Abgang begleiten! Für mich ist Herr Scholl im Gegensatz zu seinen Moppern ein Mann mit Charakter! Für den neutralen Beobachter hat er jedenfalls an Respekt gewonnen!
bengasi2012 26.01.2013
5.
Eine respektable Entscheidung. Gut gemacht Scholli.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.