Bayern-Bezwinger Real Madrid Das kalte Hirn

Real Madrid drehte in München die Partie, den Bayern droht mal wieder das Aus gegen ein spanisches Team. Beim 2:1-Sieg bewiesen Cristiano Ronaldo und Co., wie abgeklärt sie in wichtigen Spielen sind.

Von Christoph Leischwitz, München


Es ist noch gar nicht so lange her, knapp drei Jahre, da hatte Toni Kroos in diesem Stadion mit Bayern München 0:4 gegen Real Madrid verloren. Es war das vorletzte Heimspiel von Kroos für den FC Bayern gewesen, ehe er zu den Königlichen wechselte. Ein bisschen hat sich die Reise zum Viertelfinal-Hinspiel nach Rückkehr angefühlt. "Ich habe mich wohlgefühlt", sagte Kroos, frisch geduscht und im dunklen Anzug mit einem genügsamen Lächeln.

Madrid hatte beim 2:1-Sieg lange in Überzahl gespielt, und Kroos konnte recht ungehindert im Mittelfeld seiner Arbeit nachgehen. "Aber wir hatten vorher auch schon gute Phasen", sagt der 27-jährige. Dann kam er auf eine Schlüsselszene des Spiels zu sprechen, sein Lächeln verschwand dabei kurzzeitig: "Es war ja gar kein Elfmeter", sagte er, er habe es ja gerade eben noch mal angesehen, "da geht's ja schon mal los".

Madrid hatte kurz in München gewankt, um dann souverän seine Stärken auszuspielen. Am Ende stand die Erkenntnis: Madrid weiß einfach, was es tun muss, um die Bayern zu schlagen. "Der Schlüssel heute Abend war unsere Geduld, das kalte Hirn", sagte Zinedine Zidane auf Spanisch, der "kühle Kopf" also.

Fotostrecke

12  Bilder
Bayerns Niederlage gegen Madrid: Rekordmann Ronaldo lässt Real jubeln

In München musste sich Real gut eine Stunde gedulden. In der 61. Minute fiel Cristiano Ronaldo zu Boden, blickte sofort in Richtung Schiedsrichter und hob empört die Arme, so wie er das immer tut. Dann sah er Nicola Rizzoli auf den schon gelb-verwarnten Javier Martinez zulaufen, stand auf und ballte die Faust. Er nickte ein paarmal wie zur eigenen Bestätigung, dann klatschte Ronaldo zweimal in die Hände. Er wusste, dass er gerade das Spiel entschieden hatte, vielleicht sogar das Viertelfinale. Dabei hatte eigentlich er Martinez auflaufen lassen, nicht umgekehrt. Doch der Spanier flog vom Platz.

Dass Ronaldo seinen Gegner dazu bringt, ein Foul zu begehen, nur drei Minuten, nachdem dieser ebenfalls für ein Foul am Portugiesen Gelb gesehen hatte - das ist ein Indiz für jene Abgezocktheit, die den Bayern in den ganz großen Spielen zuletzt fehlte.

Real hatte es geschafft, die Bayern zu Fehlern zu zwingen, sie zu nerven, schon als diese noch führten. "Wir haben ihnen oft den Ball weggenommen, und das gefällt ihnen nicht", sagte Zidane. In der 47. Minute, beim 1:1 ebenfalls durch Ronaldo, befand sich die Bayern-Abwehr in Unordnung. Bayern schwächelte nach dem verschossenen Elfmeter, und in reiner Spielzeit lag dieser erst gut drei Minuten zurück. Ronaldo traf ausgerechnet in dieser Phase zum Ausgleich.

Fotostrecke

14  Bilder
Real Madrid in der Einzelkritik: Zenturio Ronaldo

Vidal verschoss den Elfmeter, sein Trainer Carlo Ancelotti sagte nur: "Immer wieder werden Elfmeter verschossen." Doch die Real-Spieler hatten ihr Bestes getan, Vidal aus der Konzentration zu reißen. Erst durch minutenlange berechtigte Proteste. Dann durch Marcelo, der sich einfach noch mal neben Vidal an den Elfmeterpunkt stellte. Und durch Torhüter Keylor Navas, der auf der Linie herumhampelte. Vidal schoss den Ball mit voller Wucht über das Tor.

Irgendwann ist es kein Zufall mehr, dass die spanischen Mannschaften den Bayern, das einzige Team, das über Jahre hinweg mit ihnen mithalten kann, doch immer wieder einen Schritt voraus sind. Ausnahme war lediglich der Sieg im Halbfinale 2013 gegen den FC Barcelona, als Lionel Messi eine schwache Phase durchmachte.

Hat Real jetzt das Halbfinale schon sicher? Zidane wurde bei dieser Frage kurz nachdenklich. Die schwache Chancenverwertung machte ihm noch zu schaffen. "Wir werden noch einmal leiden müssen", sagte er dann. Auch Toni Kroos mahnte, noch immer lächelnd: "Das ist kein Ergebnis, wo man etwas final sagen kann." Dazwischenkommen kann immer etwas. Aber viel ist es nicht mehr.

FC Bayern München - Real Madrid 1:2 (1:0)
1:0 Vidal (25.)
1:1 Ronaldo (47.)
1:2 Ronaldo (77.)
Bayern: Neuer - Alaba, Boateng, Martínez, Lahm - Vidal, Alonso (63. Bernat), Ribéry (66. Costa), Thiago, Robben - Müller (81. Coman)
Madrid: Navas - Marcelo, Ramos, Nacho, Carvajal - Casemiro, Modric (90.+1. Kovacic), Kroos - Ronaldo, Benzema (83. Asensio), Bale (59. Asensio)
Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (Italien)
Gelbe Karten: Alonso - Carvajal, Kroos
Gelb-Rot: Martínez (61.)

insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gelegentlicher_spon_leser 13.04.2017
1. Auflauf
Naja, auflaufen lassen...Die Szene wurde ja einige Male wiederholt: Martinez hat Ronaldo am Rist erwischt. , auflaufen sieht anders aus. Aber Ronaldo hat es sich natürlich gern gefallen lassen. Allerdings fand ichs auch hart, nicht gelbwürdig. Wundert mich übrigens, dass die härteren Verrisse vom FC Bayern in der FAZ und ZEIT zu finden sind, SPON scheint den Bayern irgendwie geneigt zu sein.
bruderlaurentius 13.04.2017
2. Möchte ich so nicht ganz stehen lassen
"Beim 2:1-Sieg bewiesen Cristiano Ronaldo und Co., wie abgeklärt sie in wichtigen Spielen sind" Wenn man ehrlich ist, war doch Real Madrid in der 1. Halbzeit so gut wie nicht existent. Wenn Vidal das 2:0 schießt, verläuft das Spiel ganz anderes. Dann folgt das 1:1 und etwas später der Platzverweis, der doch sehr hart ausgelegt wurde. Normalerweise wird in der CL weitaus mehr spielen gelassen, zumal das erste Martinez Foul nicht wirklich gelbwürdig war. Mein Fazit lautet eher, das solche Spiele auf Topniveau durch Vorkommnisse wie der verschossenen Elfer oder die gelb rote Karte komplett kippen können, in die eine oder andere Richtung. In der ersten Hälfte war Real jedenfalls wenig abgeklärt und liefen den Bayern nur hinterher.
Madagon 13.04.2017
3. Soso
Selbst als Bayern-Fan muss man schon eine sehr selektive Wahrnehmung haben um das Foul von Martinez als "auflaufen lassen" interpretieren zu können! Klar war das clever von Ronaldo, aber daran, dass Martinez ihn klar am Fuß trifft gibt es keinen Zweifel.
hexagon7467 13.04.2017
4. was für ein Unsinn
Fakt ist: Real hat Glück gehabt, dass der Elfmeter nicht drin war, Dadurch ist das Spiel gekippt. Die Kombination von nicht verwandeltem Elfmeter und roter Karte hat für eine deutliche Überlegenheit NACH der Pause gesorgt. Hat mit Abgeklärtheit in wichtigen Spielen nicht viel zu tun.....
il_phenomeno 13.04.2017
5. gutes spiel
ausgeglichene erste Hälfte mit leichtem Vorteil Bayern (lattenkopfball benzema Vs Tor vidal und Elfmeter vidal). zweite Halbzeit zu jeder Zeit überlegenes Madrid. war beeindruckt wie wenig Bayern anzubieten hatte. Hätte ich nicht erwartet...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.