Bayerns Verteidigermangel Loch im Herzen

Bayern München hat vor dem Spitzenspiel gegen Bayer Leverkusen einen Engpass in der Innenverteidigung. Von sechs möglichen Spielern ist nur noch einer übrig - ausgerechnet Dante.

AFP

Von Sebastian Winter, München


Arturo Vidal bereichert die Mannschaft des FC Bayern, so viel kann man schon jetzt sagen, nach nur wenigen Einsätzen des Chilenen im Trikot der Münchner.

Auch neben dem Platz fällt Vidal auf.

Er twittert am laufenden Band Privatfotos von sich und seiner Familie, am Donnerstag kündigte er bei einer Pressekonferenz außerdem an, sich den Champions-League-Pokal tätowieren lassen zu wollen, falls er mit seinem Klub diese Trophäe am Ende der Saison gewinnen sollte.

Twitter und Tattoos tragen vornehmlich dazu bei, die Marke Arturo Vidal zu schärfen, aber der 28-Jährige sagte vor dem Top-Spiel des 3. Spieltags gegen Bayer Leverkusen am Samstag (18.30 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE) auch einen inhaltlich wichtigen Satz: "Leverkusen spielt sehr aggressiv. Die spielen ab der ersten Minute Pressing, da müssen wir aufpassen."

Lazio Rom hat sich in der Champions-League-Qualifikation am Mittwochabend ein Bild vom neuen Hurra-Stil Bayers gemacht - und flog mit einer 0:3-Pleite und desillusioniert nach Italien zurück. Dieser überfallartige Angriffsfußball kann auch den Bayern gefährlich werden, zumal sie in der Defensive zurzeit sehr geschwächt sind.

Jérôme Boateng ist nach seinem Platzverweis in Hoffenheim gesperrt, der ohnehin verletzungsanfällige Medhi Benatia fehlt den Münchnern wegen einer Muskelblessur im rechten Oberschenkel wohl noch Wochen. Das Duo genoss bislang auch in dieser Saison das Vertrauen von Trainer Josep Guardiola: Gegen Hamburg, in Hoffenheim und im Supercup gegen Wolfsburg bildeten Boateng und Benatia die so wichtige Achse im Herzen der Bayern-Abwehr.

Es bleibt nur Dante übrig

Doch auch auf die Ersatzriege kann Guardiola nicht zurückgreifen: Holger Badstuber und Javier Martínez sind nach ihren schweren Verletzungen im Aufbautraining. Wann sie wieder verlässlich eingesetzt werden können, ist völlig unklar. Selbst Rückkehrer Jan Kirchhoff, der zuletzt an Schalke 04 ausgeliehen war und bislang eher im defensiven Mittelfeld spielte (und das tat er selten) ist nach seiner Achillessehnen-Operation erst ins Lauftraining eingestiegen.

Von sechs möglichen Innenverteidigern ist also nur noch einer übrig: Dante. Ausgerechnet der Brasilianer, der bei Guardiola nicht eben hoch im Kurs steht und drei Tage vor dem Ende der Wechselfrist die Freigabe der Bayern bekommen hat: "Wenn Dante auf uns zukommt und uns bitten würde, dass er gehen kann, dann werden wir uns damit auseinandersetzen", sagte FCB-Sportchef Matthias Sammer am Rande der Champions-League-Auslosung in Monaco, die dem deutschen Meister in seiner Gruppe den FC Arsenal, Dinamo Zagreb und Olympiakos Piräus bescherte.

Sammers Worte bedeuten nur eines: Dante wird nicht mehr gebraucht, er soll angeblich schon kurz vor einem Wechsel zum VfL Wolfsburg stehen. Doch angesichts der prekären Lage könnte es sich noch als großer Fehler erweisen, den 31-Jährigen ziehen zu lassen, der vergangene Saison zwar einige Fehler machte, aber neben Boateng Bayerns erfahrenster Innenverteidiger ist.

Bayern verwaltet den Mangel

Denn Guardiola hat kaum Alternativen: Gegen Leverkusen dürfte er wieder einmal auf die Dreierkette zurückgreifen, aber wohl kaum mit Dante. Eher schon mit Rafinha, David Alaba und Xabi Alonso in der Mitte. So könnte auch Arturo Vidal ungestört im zentralen Mittelfeld das Bayern-Spiel lenken, die Zusammenarbeit mit Alonso hatte dort zuletzt nicht so gut geklappt.

Denkbar wäre noch, dass Juan Bernat und Philipp Lahm in die Abwehr rücken, sie sind aber ebenso wenig Innenverteidiger wie Rafinha oder Alaba; wobei Guardiola den Österreicher schon das ein oder andere Mal dort eingesetzt hat. Umso irritierender ist eine weitere aktuelle Aussage Sammers: "Wir haben da verschiedene Möglichkeiten, deshalb ist uns da nicht bange. Da werden wir definitiv nichts mehr tun."

Obwohl die Innenverteidigung Bayerns derzeit größter Gefahrenherd ist, obwohl sie dort den Mangel verwalten (im krassen Gegensatz zur Offensive), wollen sie Sammer zufolge also nicht mehr in neue Spieler investieren. Diese Politik ist extrem riskant. Was ist, wenn sich zum Beispiel auch noch Boateng verletzt und länger ausfällt?

Das Spiel gegen Bayer Leverkusen und seine schnelle Offensive mit Calhanoglu, Bellarabi, Kießling und Mehmedi gerät für die Münchner somit zum Härtetest auf einer Position, auf der die Bayern zurzeit so verletzlich sind wie nie.



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hkl2013 28.08.2015
1. Lazarett
Wie kann es sein, dass ein Spitzenklub am Anfang der Saison so viele Verletzte hat. Ob's mit dem Weggang von Wohlfahrt zusammenhaengt ? Ode kauft Guardiola, wenn er ein paar Spieler verschlissen, dann einfach neue ?? Mal sehen, wie lang das noch so geht.
Orthoklas 28.08.2015
2. Sachte, sachte, # 1...
Boateng ist nun mal gesperrt. Und Badstuber & Martinez sind schon seit der letzten Saison verletzt. So furchtbar überraschend ist das nicht. Das muss so ein Club abkönnen. Neue Top-Leute zu verpflichten und auf der Bank verrotten zu lassen, wenn alle spielen können, ist sicher auch keine gute Alternative. So gibt's halt mal hie und da Engpässe.
funnyone2007 28.08.2015
3. Das erste Posting
Typisches Bayern bashing mal wieder... Gähn Die verletzten sind noch von letzter Runde zudem haben Bayern Spieler mehr Spiele pro Saison als andre Spieler. Nationalmannschaft, cl , Pokal, Wettbewerbe bei denen Bayern immer recht weit kommt.
comfortzone 28.08.2015
4. da passiert noch was
... jede Wette : die Bayern schnappen sich bis kommenden Montag - Transfer-deadline - noch den 1,90m Hünen Laporte von Bilbao. Die festgesetzte Ablöse von 50 Mio EUR refinanzieren sie dabei allerdings nur zu einem geringen Teil mit dem Transfererlös für Dante (geht nach Wolfsburg)
33dd 28.08.2015
5. Lazarett?
Erst informieren, dann Kopf einschalten und dann erst schreiben! Kirchhoff kam verletzt von Schalke nach der Leihe zurück. Martinez ist seit über einem Jahr nach einem Foul von Dortmund verletzt, befindet sich schon im Lauftraining. Badstuber ist im Prinzip seit über zwei Jahren nach einem Foul von Dortmund verletzt. Für diese drei ist es also noch nicht mal "Anfang der Saison"… und alle drei wurden jahrelang von "Wohlfahrt" betreut und werden es immer noch. Boateng sitzt eine sehr kurze Sperre ab. Benatia hat eine Muskelverletzung, er kommt bald wieder. Dante ist fit, aber leider zu langsam und er macht komische Fehler. Also welchen Spieler genau hat "Guardiola verschlissen"? Und natürlich kann eine Spitzenmannschaft sich sofort neue Spieler kaufen, wenn sich in einem Mannschaftsteil während der Transferzeit viele Spieler verletzen, das ist völlig normal. Das Problem ist nur, im November hätte Bayern dann 7 Innenverteidiger! Und übrigens, das geht noch sehr lange so!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.