Archivmaterial über Josef Kellner Früherer Präsident des FC Bayern München war einflussreicher Nationalsozialist

Er war von 1938 bis 1943 Bayern-Präsident, doch über sein Leben wusste man wenig: Josef Kellner war laut Archivdokumenten NSDAP-Gauhauptstellenleiter und soll sich "tyrannisch gegenüber Tschechen" verhalten haben.

Nationalsozialist Kellner (Mitte) mit Parteigenossen 1934 in Nürnberg
Stadtarchiv Dachau

Nationalsozialist Kellner (Mitte) mit Parteigenossen 1934 in Nürnberg


Josef Kellner, Präsident des FC Bayern München von 1938 bis 1943, war ein einflussreicher Nationalsozialist. Das berichtet der SPIEGEL unter Berufung auf Dokumente aus deutschen und tschechischen Archiven, die der Historiker Markwart Herzog entdeckt hat.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 34/2019
Ewig junge Haut? Die falschen Versprechungen der Kosmetikindustrie - und was wirklich hilft

Demnach verriet der bayerische Beamte Kellner, der 1910 Mitglied des FC Bayern München wurde, bereits während der Weimarer Republik Dienstgeheimnisse an die Nationalsozialisten und trat 1933 in die NSDAP ein. Er stieg in der Partei zum Gauhauptstellenleiter auf und wirkte an Urteilen gegen Beamte mit, die sich angeblich staatsfeindlich geäußert oder Kontakte mit Juden gehabt hatten.

Über Kellner, der fast fünf Jahre Präsident des Klubs war, war bislang kaum etwas bekannt. Auf der Website des FC Bayern und in manchen Bayern-Chroniken wird er fälschlich als "Dr. Franz Kellner" bezeichnet.

Fotos mit NS-Ministern und Parteigrößen

Kurz nach seiner Wahl zum Bayern-Präsidenten im Juli 1938 wurde Kellner zum Landrat im sogenannten Sudetengau im heutigen Tschechien berufen. Fotodokumente aus dieser Zeit zeigen ihn mit NS-Ministern und Parteigrößen, auch vor einer Synagoge unmittelbar vor deren Zerstörung im November 1938.

Der Bayern-Präsident, der einen "Arierparagrafen" des Klubs unterschrieb, aber die Geschäfte des FC Bayern München von seinem Stellvertreter führen ließ, wurde am Ende des Krieges in Prag festgenommen. Die tschechischen Behörden warfen ihm vor, sich "tyrannisch gegenüber den Tschechen" verhalten und "sie um ihren Besitz gebracht" zu haben. Kellner starb Ende 1946 und wurde in einem Gemeinschaftsgrab in Prag beigesetzt.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.