Verletzung bei Bayern-Profi Coman fällt wochenlang aus

Der FC Bayern muss lange ohne Kingsley Coman auskommen. Der Franzose ist bereits operiert worden. In der Schlussphase der Saison kommt es nun auch auf Franck Ribéry an.
Kingsley Coman

Kingsley Coman

Foto: JOHN MACDOUGALL/ AFP

Rekordmeister FC Bayern muss mehrere Wochen auf seinen französischen Nationalspieler Kingsley Coman verzichten. Der Offensivspieler hat sich beim 0:0 im Heimspiel gegen Hertha BSC einen Riss des Syndesmosebands oberhalb des linken Sprunggelenks zugezogen. Das bestätigten die Münchner auf ihrer Homepage.

In der Mitteilung hieß es, dass der 21-Jährige bereits "erfolgreich operiert" worden sei. Damit wird Coman wochenlang ausfallen. Der FC Bayern kann für das Viertelfinale der Champions League in der ersten April-Hälfte somit nicht mit dem Flügelspieler planen. Frühestens beim Saisonendspurt ist er wieder dabei.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Coman war gegen Berlin in der 68. Minute für Franck Ribéry ins Spiel gekommen und verletzte sich kurze Zeit später bei einem Zweikampf. Da die Bayern bereits dreimal gewechselt hatten, spielte Coman bis zum Ende der Partie durch.

Coman kam in dieser Spielzeit bislang in 32 Pflichtspielen zum Einsatz, er erzielte dabei sieben Treffer und bereitete acht Treffer vor.

Ende Dezember wurde Coman für seine guten Leistungen mit einem Langzeitvertrag bis 2023 belohnt. Sein Ausfall erhöht nun den Druck auf Ribéry - der 34-Jährige ist die einzige echte Alternative zu Coman.

mru/dpa/sid