Nübel geht, Ulreich kommt Manuel Neuer bekommt einen neuen (alten) Back-up

Alexander Nübels Wechsel nach München im Sommer 2020 sorgte bei den Bayern auch für Ärger. Nun soll der Keeper bei der AS Monaco Spielpraxis sammeln. Für ihn kommt der alte Ersatztorhüter Sven Ulreich zurück.
Sven Ulreich und Alexander Nübel standen zu Beginn der vergangenen Saison gemeinsam im Kader der Bayern

Sven Ulreich und Alexander Nübel standen zu Beginn der vergangenen Saison gemeinsam im Kader der Bayern

Foto:

via www.imago-images.de / imago images/MIS

Die Leihe von Bayern Münchens Ersatztorwart Alexander Nübel zum französischen Fußball-Spitzenverein AS Monaco ist perfekt, das bestätigte der FC Bayern. Die Dauer der Leihe beträgt zwei Jahre, aber auch eine Rückkehr nach einer Saison ist durch eine Vertragsoption möglich. Cheftrainer in Monaco ist der ehemalige Frankfurt- und Bayern-Coach Niko Kovač.

Bei den Monegassen hofft Schlussmann Nübel verstärkt auf Spielpraxis. »Ich bin froh, bei der AS Monaco den nächsten Schritt meiner Entwicklung machen zu können«, sagte der Keeper. »Es ist wichtig, auf hohem Niveau zu spielen, und diese Möglichkeit habe ich nun in Monaco.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als Ersatz für den 24-Jährigen kehrt Sven Ulreich vom Zweitligisten Hamburger SV zum Rekordmeister zurück. Demnach stimmten die Bayern der Nübel-Leihe nur zu, weil Ulreich zurückkehrte. »Diese Verbundlösung ist sehr charmant, sie hilft allen Beteiligten und passt in unseren finanziellen Rahmen, weil Sven ablösefrei zurückkehren wird«, sagte Sportvorstand Hasan Salihamidžić, und: »Der FC Bayern plant für die Zukunft weiter mit Alexander Nübel.«

Der 32-jährige Ulreich war bereits zwischen 2015 und 2020 die Nummer zwei beim deutschen Rekordchampion, ehe er vor der zurückliegenden Spielzeit zum HSV in die zweite Liga abgewandert war. Seinen Vertrag bei den Norddeutschen löste Ulreich nach dem verpassten Aufstieg vorzeitig auf.

2020 mit großen Erwartungen gekommen

Nübel war im Sommer 2020 als potenzieller Nachfolger von Manuel Neuer im Bayern- und Nationalmannschaftstor ablösefrei aus Schalke nach München gekommen. Er übernahm die Rolle von Ulreich als Neuers Back-up, kam darüber bisher aber nicht hinaus.

Die Verpflichtung sorgte zudem für Verstimmungen bei den Bayern, weil Salihamidžić ihm eine Garantie für eine Mindestanzahl von Saisonspielen zugesichert haben soll, Trainer Hansi Flick ließ aber (fast) immer Neuer spielen. In der abgelaufenen Saison kam Nübel auf insgesamt gerade einmal vier Einsätze. Zweimal stand der Keeper in der Champions League zwischen den Münchner Pfosten sowie jeweils einmal in der Bundesliga und im DFB-Pokal.

Mit Monaco könnte Nübel in der Champions League starten. Der Klub erreichte in der vergangenen Saison unter Kovač den dritten Rang in der Ligue 1 und nimmt dadurch an der Qualifikation zur Königsklasse teil.

hba/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.