FC Bayern Guardiola sortiert drei Talente aus

Josep Guardiola scheint kein Freund der Jugend zu sein. Kurz vor dem Spiel in Hoffenheim hat der Bayern-Coach drei Nachwuchsspieler aussortiert. Seine Entscheidung stößt auf Verwunderung.
Bayern-Coach Guardiola: Plant derzeit nicht mit Gaudino, Green und Kurt

Bayern-Coach Guardiola: Plant derzeit nicht mit Gaudino, Green und Kurt

Foto: Lennart Preiss/ Bongarts/Getty Images

Bayern-Coach Josep Guardiola setzt lieber auf teure Stars statt auf junge Nachwuchstalente. Vor dem Spiel bei der TSG Hoffenheim gab der Trainer bekannt, dass Gianluca Gaudino, Sinan Kurt und Julian Green ab sofort mit der Reserve des Vereins trainieren werden. Vor der Saison hatte der Klub bereits Mitchell Weiser zu Hertha BSC ziehen lassen.

Der Berater und Vater des aussortierten Gianluca, Maurizio Gaudino, zeigte sich nach der Bekanntgabe verwundert. "Das kam überraschend und muss man jetzt verdauen. Die Planungen waren andere. Es war vereinbart, dass er oben trainiert", sagte er dem "Kicker".

Der 18-Jährige Gaudino spielt seit elf Jahren für den FC Bayern. In der abgelaufenen Saison absolvierte er unter Guardiola acht Bundesligaspiele. Nun scheint auch ein Wechsel nicht mehr ausgeschlossen. Angebote sollen bereits vorliegen."Es gibt einige Anfragen, aber ich weiß nicht, ob wir jetzt noch einen Schnellschuss machen", so der Vater.

Green wurde in der vergangenen Saison vom FC Bayern an den HSV ausgeliehen, für den er lediglich fünf Spiele bestritt. Vor dieser Spielzeit hatte der US-Amerikaner selbstbewusst gesagt, dass er sich in München durchsetzen wolle. Kurt kam vor einem Jahr aus Mönchengladbach. Der 19-Jährige, der als eines der größten deutschen Talente gilt, kam unter Guardiola erst einmal zum Einsatz.

Unterdessen erklärte der Rekordmeister auch, dass Sebastian Rode in diesem Transferfenster keine Freigabe erhalten wird. Der 24-Jährige saß beim Saisonauftakt gegen den Hamburger SV nur auf der Tribüne. Zuletzt wurde Rode mit Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht.

bam
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.