Foul an Bayerns Kimmich Guardiola schimpft, de Jong blafft

Der klare Sieg des FC Bayern gegen den AC Milan? Nebensächlich. Fast alles drehte sich nach der Partie um das Foul von Mailands Nigel de Jong an Joshua Kimmich. Münchens Trainer Guardiola war stinksauer und geriet mit dem Niederländer aneinander.

Bayern-Trainer Guardiola: "Ich bin traurig für Kimmich"
Getty Images

Bayern-Trainer Guardiola: "Ich bin traurig für Kimmich"


Noch bevor die Pressekonferenz beendet war, stürmte Josep Guardiola aus dem Raum. Der Trainer des FC Bayern München war geladen, trotz des souveränen 3:0-Sieges seines Teams gegen den AC Mailand beim eigenen Vorbereitungsturnier. Und so ging es nach der Partie weniger um das Spiel selbst, als vielmehr um die Szene in der 21. Minute.

Bayerns Zugang Joshua Kimmich hatte in der eigenen Hälfte den Ball, als Milans Kapitän Nigel de Jong den 20-Jährigen hart foulte. Der Bayern-Profi erlitt eine Oberschenkelprellung und musste ausgewechselt werden. Als Kimmich vom Feld ging, klatschte Guardiola hämisch und wütend Beifall, diskutierte zudem aufgeregt mit dem vierten Offiziellen.

In der Halbzeitpause geriet der Spanier dann mit de Jong aneinander. Die Bilder der Auseinandersetzung zeigen den Bayern-Coach, wie er auf dem Weg in die Kabine immer wieder in Richtung des Niederländers schimpft. Dieser blafft zurück und muss von einem Teamkollegen und einem Betreuer zurückgehalten werden.

"Ich bin traurig für Kimmich", sagte Guardiola nach der Partie. "Er kann nicht im Finale spielen und nicht in der nächsten Zeit." Auf Nachfragen wiederholte der Trainer immer wieder: "Ich bin traurig für Kimmich."

Milans Coach Sinisa Mihailovic hingegen nahm de Jong in Schutz. "Wir spielen Fußball, es ist kein Ballett. Fouls gehören zum Fußball dazu. Es ist kein Freundschaftsspiel, es ist ein Vorbereitungsturnier", sagte er deutlich.

De Jong, einst beim Hamburger SV in der Bundesliga aktiv, gab auf Anweisung des Milan-Pressesprechers am späten Abend keinen Kommentar ab und schritt stumm an den wartenden Journalisten vorbei. Dafür sprach Kimmich: Er sagte nur lapidar, die Verletzung sei nicht so schlimm.

Video: Bayern stark gegen Milan

Getty Images

ham/sid/dpa



insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gnarze 05.08.2015
1. Roch nach Absicht
Kung-Fu-Panda de Jong wurde vorher einige Male von dem Jungspund düpiert, da wollte er wohl (trotz Freundschaftsspiel) ein Zeichen setzen. Fouls geschehen - auch in einem Freundschaftsspiel - allerdings gibt es immer noch Unterschiede, ob es im Kampf um den Ball oder halt nicht geschieht. In den zwanzig Minuten hat Kimmich zumindest mal angedeutet, dass er mit Vidal zusammen ein wirklich gute Achse sein kann.
axel1958 05.08.2015
2. Nigel de Jong....
ist ein Katastrophen-Fussballer der mangelndes Talent durch völlig übertriebende Härte ersetzt...YouTube hat genügend Beispiele von de Jong......
steuerschlupf 05.08.2015
3. Guardiola und die Doppelmoral
Als wären die Bayern-Spieler (spätestens nach dem Zugang von Vidal) alles Lämmchen..... Pep in die Wüste bitte, nicht mehr tragbar.
gnarze 05.08.2015
4. Roch nach Absicht
Kung-Fu-Panda de Jong wurde vorher einige Male von dem Jungspund düpiert, da wollte er wohl (trotz Freundschaftsspiel) ein Zeichen setzen. Fouls geschehen - auch in einem Freundschaftsspiel - allerdings gibt es immer noch Unterschiede, ob es im Kampf um den Ball oder halt nicht geschieht. In den zwanzig Minuten hat Kimmich zumindest mal angedeutet, dass er mit Vidal zusammen ein wirklich gute Achse sein kann.
gegenpressing 05.08.2015
5.
Ist ja wohl ein Witz, selbst verpflichten sie mit den größten Treter im europäischen Fußball und regen sich bei anderen Mannschaften auf! Wahnsinn...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.