Coronainfektion von Niklas Süle Bayern-Quartett darf Quarantäne verlassen

Nach einer Woche Quarantäne sind die Nationalspieler Serge Gnabry und Jamal Musiala zurück im Teamtraining des FC Bayern. Auch Joshua Kimmich konnte sich freitesten, fehlte aber auf dem Übungsplatz.
Serge Gnabry ist zurück aus der Quarantäne

Serge Gnabry ist zurück aus der Quarantäne

Foto: ANDREAS GEBERT / REUTERS

Der FC Bayern München kann wieder auf Joshua Kimmich, Jamal Musiala, Serge Gnabry und Eric Maxim Choupo-Moting zurückgreifen. Das Quartett hatte sich in Quarantäne begeben, nachdem Mitspieler Niklas Süle am 8. November bei der Nationalmannschaft positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Süle selbst bleibt in Isolation, der Innenverteidiger kann frühestens nach 14 Tagen wieder zur Mannschaft stoßen und muss dafür sowohl symptomfrei sein als auch einen negativen Test vorweisen können.

Kimmich, Gnabry und Musiala dagegen waren offenbar bei den Testungen am Montagnachmittag negativ. Sie hatten sich wie Choupo-Moting, der bereits am Sonntag grünes Licht erhalten hatte, als Kontaktpersonen Süles ebenfalls isolieren müssen. Am siebten Tag der Quarantäne war für sie das sogenannte Freitesten möglich, sie können am Freitag (20.30 Uhr, Stream: DAZN, Liveticker: SPIEGEL.de) gegen den FC Augsburg wieder auf dem Platz mitwirken.

Kimmich noch nicht im Teamtraining

Gnabry und Musiala nahmen am Dienstagnachmittag wieder am Training der Bayern teil. Kimmich fehlte nach Informationen der »Bild«-Zeitung aus privaten Gründen noch.

Die Nationalspieler, die wie Thomas Müller oder Robert Lewandowski zuletzt in der WM-Qualifikation im Einsatz waren, steigen am Mittwoch wieder ein. Choupo-Moting war am Dienstag bereits mit der Nationalmannschaft Kameruns in der WM-Quali gegen die Elfenbeinküste aktiv.

cev/sid