Muskelverletzungen beim FC Bayern Lewandowski macht Ancelotti zum Sündenbock

Thomas Müller, Thiago oder Arjen Robben: Die Verletzungsliste beim FC Bayern wird länger. Robert Lewandowski glaubt, Ex-Trainer Carlo Ancelotti und dessen Training seien daran Schuld.

Lewandowski mit Ex-Trainer Ancelotti
DPA

Lewandowski mit Ex-Trainer Ancelotti


Niklas Dorsch, Marco Friedl oder Kwasi Okyere Wriedt: Auf der Ersatzbank des FC Bayern tummeln sich zunehmend Unbekannte. Der Grund sind Verletzungssorgen beim Rekordmeister, der Klub hatte zuletzt muskuläre Ausfälle von Thomas Müller, Thiago, Arjen Robben und Juan Bernat zu beklagen.

Stürmer Robert Lewandowski will nun den Grund für die vermehrten Muskelverletzungen beim FC Bayern gefunden haben: Die niedrige Trainingsintensität unter Ex-Coach Carlo Ancelotti sei verantwortlich. "Wenn viele Muskelverletzungen passieren, muss man nicht die letzten Wochen des Trainings beobachten, sondern zwei, drei Monate zurückgehen", sagte Lewandowski der "Sport Bild". "Es ist wahrscheinlicher, dass dort der Grund liegt."

Unter Ancelotti sollen die Spieler locker trainiert und teils freiwillige zusätzliche Einheiten absolviert haben. "Wenn zu wenig trainiert wird, muss man individuell etwas machen", sagte Lewandowski.

Ancelotti-Nachfolger Jupp Heynckes soll das Training intensiviert haben, musste zuletzt aber Ausfälle verkraften. Während Müller nach seinem Muskelfaserriss vor dem Comeback steht und Robben sowie Bernat nach ihren Blessuren nur kurz fehlen dürften, wird der Spanier Thiago nach einem Muskelteilriss länger nicht spielen können.

jan/dpa



insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
briancornway 29.11.2017
1. Profikörper
Meint Lewandowski nun, dass Robben, Müller und er vor 2-3 Monaten wider besseren Wissens zuwenig individuell trainiert haben und daher jetzt verletzt sind ? Naja ... vielleicht will er auch nur Heynckes und dessen Training aus der Schusslinie nehmen. Ist ja auch nett.
mats73 29.11.2017
2. richtig und falsch
Richtig ist, dass die Verletzungen in länger zurückliegenden Fehlern bzw. Versäumnissen begründet sind. Von daher ist die Ursache mit Sicherheit in der Ancelotti Zeit zu suchen. Und klar - wirft das kein richtig gutes Licht auf die Trainingssteuerung von Ancelotti. Allerdings ist in anderen Sportarten jeder Hochleistungssportler ab der Jugend in der Lage, sein Training zumindest einzuschätzen. Alle Bayern Spieler haben viele Jahre Trainingserfahrung und auch schon erfahren, wie sie eigentlich trainieren müssen, um körperlich zur richtigen Zeit auf der Höhe zu sein. Wenn der neue Trainer jetzt nun statt 14 nur 7 Trainingseinheiten die Woche ansetzt, in denen "nur gespielt" wird, ich aber doch genau weiß, dass ich zusätzlich z.B. noch 2x Grundlagenausdauer und Intensität (z.B. 2x Kraft, 2x Schnelligkeit/ je nach Saisonphase und anstehenden Belastungen) benötige, um fit zu werden ---- dann ist doch jeder Sportler selbst dafür verantwortlich, sich selbst zum richtigen Zeitpunkt auf das erforderliche Niveau zu bringen. Im Idealfall hat der Trainerstab das im Griff - wenn nicht, merkt das ein Eigenverantwortlicher Sportler aber (muss das merken) und muss selbst gegensteuern. Von einem Angestellten, der im Schnitt bei Bayern über 5 Mio. EUR/p.a. verdient, muss man das bisschen mitdenken (meine ich) verlangen können. Da sich jeder Spieler gegen Andere durchsetzen muss, ist es doch das ureigenste Interesse jedes Sportlers, dass er zum richtigen Zeitpunkt fitter als alle Konkurrenten ist.
lollopa1 29.11.2017
3. warum Ancelotti?
Ich habe Ancelotti nie das Lauftraining oder Fitnesstraining leiten sehen, dafür hat der einen ganzen Stab an Co-Trainern. Lewandoski sollte seine Kollegen mal fragen warum sie nicht intensiv genug oder eventuell sogar falsch trainiert haben. Hier wird der falsche zum Sündenbock gemacht. Ein Profisportler sollte seine Trainingsleistung und auch Intensität selber schon richtig einschätzen können.
charly2708 29.11.2017
4. Oder meint Lewandowski...
... dass die verletzten Kollegen zu faul waren und sich dem Laissez-fair von Ancelotti zu sehr hingegeben haben, bzw. die Profis alle nur blinde Befehlsempfänger sind und derjenige Schuld hat, der zu wenig Befehle erteilt hat. Daher können die Profis nix dafür und der Trainer ist wie immer Schuld an allem... Also: Mündige Profis oder vom Trainer abhängige Marionetten? Was will Lewandowski uns sagen?
bakero 29.11.2017
5.
Wie lange wollen die Bayern eigentlich noch nachtreten? Ziemlich unverschämt das Verhalten gerade. Ancelotti kann wirklich froh sein, dass er aus diesem Laden draußen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.