Champions League Vierfachtorschütze Gomez schießt Bayern ins Viertelfinale

Überragende Leistung des FC Bayern: Dank vier Treffern von Mario Gomez sowie Toren von Arjen Robben und Thomas Müller hat der FC Bayern den FC Basel 7:0 deklassiert. Die Schweizer waren erschreckend schwach, die Münchner erreichten mühelos das Viertelfinale der Champions League.

Getty Images

Von


Hamburg - Die Spieler umarmten sich, Trainer Jupp Heynckes und Sportdirektor Christian Nerlinger klatschten sich zufrieden ab, und die Führungsriege um Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge ballte auf der Tribüne ihre Fäuste. Bei den Bayern haben sich alle wieder lieb. Dank einer starken Leistung gewannen die Münchner 7:0 (3:0) im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League, stehen in der Runde der besten Acht und können weiter vom Triple träumen. Für die Gastgeber trafen Arjen Robben (11. Minute/81.), Thomas Müller (42.) und viermal Mario Gomez (44./50./61./67.), der den Torrekord von Lionel Messi (fünf Treffer) knapp verpasste.

"Wir haben unglaublich viel Druck gemacht. Alles in allem haben wir ein überragendes Spiel geboten", sagte Gomez, der bereits beim 7:1-Triumph der Münchner gegen Hoffenheim am Samstag in der Bundesliga dreimal getroffen hatte. "Es hat Spaß gemacht, zuzuschauen", sagte Bayern-Präsident Hoeneß zum höchsten Champions-League-Sieg der Clubgeschichte: "Möglicherweise muss die Mannschaft erst mit dem Rücken zur Wand stehen, damit sie diese Leistung bringt."

Nach dem 0:1 im Hinspiel, mussten die Bayern unbedingt gewinnen und machten von Beginn an Druck. Die Vorgabe von Trainer Jupp Heynckes war klar: Ein frühes erstes Tor sollte her. Die ersten Chancen hatte Robben in der sechsten Minute. Zunächst zögerte der Niederländer nach einem Solo-Lauf von Müller zu lange und konnte noch gestört werden, wenige Sekunden später schoss Robben knapp rechts am Tor vorbei.

Fotostrecke

12  Bilder
Champions League: Viermal Gomez, keinmal Basel
Die Gastgeber ließen nicht nach, waren weiter die klar spielbestimmende Mannschaft. Der Führungstreffer fiel dann aber nicht nach einer Kombination, sondern nach einem abgefälschten Pass von Toni Kroos, der genau bei Robben landete. Der 28-Jährige war auf Höhe des Elfmeterpunktes frei vor Yann Sommer und ließ Basels Torhüter keine Abwehrchance (11.).

Torhüter Sommer hält Basel zunächst im Spiel

Eine Minute später hätte Gomez schon den fürs Weiterkommen benötigten zweiten Treffer erzielen können. Doch zunächst scheiterte der Stürmer mit einem Hackentrick an Sommer, einige Sekunden später konnte Sommer einen Gomez-Schuss aus spitzem Winkel parieren. Die Schweizer standen in der Folge tiefer, machten es den Bayern damit schwerer, eine Lücke zu finden.

Die nächste Möglichkeit hatte Müller nach einer Ecke. Doch auch den Kopfball des Nationalspielers hielt Sommer mit einem starken Reflex (22.). In der Folge verflachte die Partie, die Gastgeber ließen die nötige Präzision und Zielstrebigkeit im Angriff vermissen.

Dafür kam Basel zu seiner ersten Möglichkeit. Marco Streller flankte auf seinen Sturmpartner Alexander Frei, doch der frühere Dortmunder konnte den schwierig zu nehmenden Ball nicht verarbeiten (40.). Diese Szene schien die Bayern wieder wachzurütteln, bei einem Gegentor hätten die Münchner insgesamt drei Tore erzielen müssen.

Basel desolat, Bayern gnadenlos

Fast im Gegenzug flankte Robben in die Mitte, wo Müller den Ball aus rund fünf Meter volley nahm und zum 2:0 traf (42.). Zwei Minuten später fiel dann die Vorentscheidung: Nach einer Freistoß-Flanke von Kroos waren die Baseler orientierungslos, Holger Badstuber passte quer und Gomez musste den Ball nur noch über die Linie drücken.

Die zweite Hälfte gehörte Gomez, dem ein lupenreiner Hattrick gelang. Zunächst traf der völlig freistehende 26-Jährige nach einer Ribéry-Flanke mit einer Direktabnahme artistisch ins linke Eck (50.). Und es wurde noch bitterer für die Gäste.

Erneut setzte sich Ribéry gegen den überforderten Markus Steinhöfer durch und flankte gefühlvoll zu Gomez, der aus kurzer Distanz einköpfte (61.). Auch den vierten Gomez-Treffer des Abends legte Ribéry auf. Erneut ließ der Franzose Steinhöfer stehen, legte zurück auf Gomez, der mit links ins rechte obere Eck schoss. Für den Stürmer war es der zehnte Treffer im siebten Champions-League-Spiel in dieser Saison. Steinhöfer wurde von Basel-Trainer Heiko Vogel erlöst und ausgewechselt.

"Am Ende war es wie ein kleiner Rausch, da klappt dann alles", sagte Müller. Den Schlusspunkt setzte Robben: Der Niederländer musste nach einem sehenswerten Pass des eingewechselten Bastian Schweinsteiger Basels Keeper Sommer nur noch umkurven (81.). "Wir wurden nach allen Regeln der Kunst verprügelt", sagte Basels Kapitän Streller.

Am Freitag wird im schweizerischen Nyon das Viertelfinale ausgelost (11.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). "Favorit ist für mich immer noch Barcelona. Schön, wenn wir denen aus dem Weg gehen könnten", sagte Bayern-Kapitän Philipp Lahm.

Bayern München - FC Basel 7:0 (3:0 )
1:0 Robben (11.)
2:0 Müller (42.)
3:0 Gomez (44.)
4:0 Gomez (50.)
5:0 Gomez (61.)
6:0 Gomez (67.)
7:0 Robben (81.)
München: Neuer - Lahm, Badstuber, Boateng, Alaba - Luiz Gustavo, Kroos - Robben (82. Tymoschtschuk), Müller (70. Schweinsteiger), Ribéry (78. Pranjic) - Gomez
Basel: Sommer - Steinhöfer (70. Degen), Abraham, Dragovic, Park - Cabral, Xhaka - Shaqiri (80. Zoua), F. Frei (62. Stocker) - Streller, A. Frei
Schiedsrichter: Clattenburg (England)
Zuschauer: 66.000 (ausverkauft)
Gelbe Karte: Boateng (2) - Streller (3), Cabral (2)

insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
albert schulz 13.03.2012
1. ach Gottchen
Könnte es sein, daß die Bayern auswärts sich nicht angestrengt haben, um zuhause zu glänzen ? Fußball solll ein Geschäft sein, und das muß lohnen und Begeisterung entfachen. Sonst löhnen die Zuschauer nicht mehr.
psycho_moni 13.03.2012
2. olé
Geiles Spiel! Weiter so! Wäre ein Traum wenn sie es bis ins Finale schaffen. Der Fairness halber muss ich sagen dass Basel schon relativ schwach gespielt hat. Von ihnen hätte ich etwas mehr erwartet, von den Bayern war ich positiv überrascht.
c0110 13.03.2012
3. Stark!!!
Hmmm, war Bayern jetzt unglaublich stark oder Basel unglaublich schwach? Ich denke die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Wenn man sehr stark spielt sieht der Gegner halt schwach aus, ist der Gegner schwach sieht man sehr stark aus. Ich denke, dass die Bayern sich langsam an Ihre volle Leistungsstärke rantasten. Man kann nicht erwarten, dass man die gesamte Saison 100% geben kann. Und wie es im Moment scheint, kommen die Bayern zum enntscheidenden Zeitpunkt der Saison auf Touren. Gut für den deutschen Fußball, ein Signal an die anderen Mannschaften der Championsleague und vllt auch nochmal einwenig Druck auf den BVB, auch wenn es in der Liga sehr schwer werden wird.
c0110 13.03.2012
4.
Man muss als Bayern Fan hoffen, dass sich Robben und Ribery nicht verletzen und Ihre Form behalten.
der_rookie 13.03.2012
5.
Schade dass das Torverhältnis nicht in die nächste KO-Runde reingetragen werden kann...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.