FCB vs. BVB Fußballgott, was sollte das?

Zwei Verletzte, vergebene Riesenchancen, ein Elfmeterschießen für die Ewigkeit und ganz viel Drama: Das DFB-Pokal-Halbfinale zwischen Bayern und Dortmund schien von oben gelenkt zu sein. War es das? SPIEGEL ONLINE hakte beim Fußballgott nach.
Bayern-Trainer Guardiola: Ein Ziel mehr für die kommende Saison

Bayern-Trainer Guardiola: Ein Ziel mehr für die kommende Saison

Foto: imago

SPIEGEL ONLINE: Herr Fußballgott, dürfen wir Sie kurz stören?

Fußballgott: Wer stört denn?

SPIEGEL ONLINE: Glindmeier und Gödecke aus der Sportredaktion von SPIEGEL ONLINE. Wir wollten eigentlich…

Fußballgott: OMG! SPIEGEL? Ich sage nichts. Bitte wenden Sie sich an die Pressestelle. (Kurze Pause.) Worum geht es?

SPIEGEL ONLINE: Es geht um das Fußballspiel gestern in München, Sie erinnern sich? Hier spielen alle verrückt, und wir wollten wissen, ob Sie da Ihre Finger im Spiel hatten.

Fußballgott (kichert): Ach Gottchen, das ist halt Fußball.

Fotostrecke

Fotostrecke: Alles begann mit Beckham

Foto: GUENTER SCHIFFMANN/ AFP

SPIEGEL ONLINE: So einfach kommen Sie aus der Nummer nicht raus. Die Bayern waren bis Mitte der zweiten Halbzeit übermächtig - und dann läuft plötzlich alles aus dem Ruder: Elfmeter nicht gegeben, Robben verletzt, Lewandowski an die Latte, spätes Gegentor, Lewandowski verletzt, Schweinsteiger vergibt zwei Riesenchancen. Was sollte das?

Fußballgott: Also eins vorweg: Mit Verletzungen habe ich nichts zu tun. Im Gegenteil: "Aber dich will ich wieder gesund machen und deine Wunden heilen, spricht der Herr." Können Sie bei Jeremia 30,17 nachlesen.

SPIEGEL ONLINE: Der nicht gegebene Elfmeter…

Fußballgott: Eine theologische Einsicht aus dem Alten Testament, zu der der Marburger Theologieprofessor Jörg Lauster kommt, lautet: Gott ist der Geber allen Glücks. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

SPIEGEL ONLINE: Sie haben davon auch in der Verlängerung reichlich verteilt, allerdings nur an eine Mannschaft. Wir werden das Gefühl nicht los, dass Sie großer Fan von Jürgen Klopp sind.

Fußballgott: Ich mag Männer, die klare Entscheidungen treffen und dazu stehen. Und ich mag große Trucks. Jürgen, also Herr Klopp, hat gebetet, noch einmal mit dem Truck über den Borsigplatz fahren zu dürfen. Eine klassische Win-win-Situation. Auch für den FC Bayern übrigens.

Fotostrecke

Zwei Ausrutscher im Elfmeterschießen: Drama dahoam, Teil zwei

Foto: Getty Images

SPIEGEL ONLINE: Für den FC Bayern? Erklären Sie das mal dem tobenden Mob, der bei Twitter nach dem Spiel gegen den Schiedsrichter wütete, gegen das Unglück, gegen… SIE!

Fußballgott: Deswegen ist es auch ganz gut, dass der Vogel in diesem Twitter-Logo keine Taube ist. Aber das nur am Rande. Was glauben diese ganzen Bayern-Fans denn, was Guardiola nach dem Triple gemacht hätte? Ich sage es Ihnen: den Abflug. Die sollten mir dankbar sein, dass ihr Trainergott jetzt wieder ein Ziel für die kommende Saison hat.

SPIEGEL ONLINE: War es dann nicht übertrieben, die Bayern-Spieler im Elfmeterschießen so hart zu bestrafen? Sie hätten ja auch einfach Langerak die Bälle halten lassen können, anstatt diese erniedrigende Ausrutscher-Show zu inszenieren.

Fußballgott: Was erwarten Sie von mir? Da war Wasser auf dem Rasen. Lahm und Alonso dachten, sie könnten da einfach drüber gehen. Für wen halten die sich? Für Jesus?

SPIEGEL ONLINE: Sie gelten als gerechter Typ. Lassen Sie Bayern dafür die Champions League gewinnen?

Fußballgott: Sie tun ja so, als hätten Sie 2012 keinen Spaß gehabt. In Psalm 37 steht: "Des Gerechten Mund ist es, der mit gedämpfter Stimme Weisheit äußert." In der Kategorie hat Guardiola gestern Punkte gesammelt. Alles andere entscheide ich spontan. Und nun entschuldigen Sie mich bitte, das Wochenende steht vor der Tür, und ich muss noch eine himmelschreiende Ungerechtigkeit aus der vergangenen Saison korrigieren. Stichwort HSV.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.