Jahreshauptversammlung FC Bayern meldet Rekordumsatz - mehr als eine halbe Milliarde Euro

Der FC Bayern hat Rekordzahlen verkündet: Der Umsatz stieg auf mehr als eine halbe Milliarde Euro. Auf dem Festgeldkonto liegen große Reserven, bei den Mitgliedern sind die Bayern die Nummer eins der Welt.

Bayern-Boss Rummenigge: Rekordumsatz verkündet
REUTERS

Bayern-Boss Rummenigge: Rekordumsatz verkündet


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Für den FC Bayern war das vergangene Geschäftsjahr 2013/2014 das bisher beste der Vereinsgeschichte. Auf der Jahreshauptversammlung, bei der keine Wahlen anstanden, gaben die Münchner eine Umsatzsteigerung auf 528,7 Millionen Euro bekannt. Nach Abzug der Steuern betrug der Gewinn 16,5 Millionen Euro.

Zum Vergleich: Real Madrid gilt nach Klubangaben mit einem Umsatz von 603,9 Millionen Euro als umsatzstärkster Verein Europas. Der Gewinn lag im abgelaufenen Geschäftsjahr bei 38,5 Millionen Euro. Die Bayern liegen in der Liste der umsatzstärksten Klubs Europas auf Rang vier hinter Real, Manchester United (540,6 Millionen Euro Umsatz, 29,8 Millionen Euro Gewinn) und dem FC Barcelona (530,0/41,0).

Zudem hat der FC Bayern Benfica Lissabon als mitgliederstärksten Sportverein der Welt abgelöst. Zur Jahreshauptversammlung stieg die Zahl der Mitglieder auf 251.315 an, die Portugiesen hatten im Februar 2014 235.000 Mitglieder gemeldet.

Präsident Karl Hopfner hatte die Versammlung eröffnet. Im weiteren Verlauf gab der Klub neben Umsatz und Gewinn weitere Zahlen bekannt. So nahmen die Münchner allein im Merchandising 105,2 Millionen Euro ein, dem stehen Personalkosten in Höhe von 215 Millionen Euro gegenüber. Das Eigenkapital betrug zum Ende des Geschäftsjahres 405 Millionen Euro.

So erklären sich auch die offensiven Aussagen von Vorstandschef Karl-Hein Rummenigge. "Wir sind jetzt oben angekommen. Damit dürfen wir uns aber nicht zufriedengeben", hatte Rummenigge der "Bild"-Zeitung gesagt und weitere Investitionen in die mittlerweile abbezahlte Arena und den Kader angekündigt.

Die Jahreshauptversammlung verlief ohne Hopfners Vorgänger Uli Hoeneß, der eine Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung absitzt und erst im Januar als Freigänger in der Jugendabteilung des Klubs arbeiten wird. Hopfner sagte vor der Versammlung, bei einer Rückkehr von Hoeneß an die Spitze des Vereins nicht gegen ihn antreten zu wollen.

krä



insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sylkeheimlich 28.11.2014
1.
Super geführter Verein, einfach super. Ich freue mich außerdem schon sehr auf die Rückkehr von Uli Hoeness, der geht dem Verein, wie ich finde, schon ab.
Wunderläufer 28.11.2014
2. Schade
Unter unternehmerischem Gesichtspunkt eine vorzügliche Leistung, für die Bundesliga schade, denn damit wird die Bundesliga auf längere Sicht an der Spitze uninteressant. Langfristig werden wir englische Verhältnisse mit Investoren bekommen. Dann sind Mitglieder und Zuschauer nur noch folkloristisches Beiwerk
emperor_norton 28.11.2014
3. super,
dann wird die Bundesliga ja noch langweiliger als sie es ohnehin bereits ist. Wer will denn schon Geld für ein Sky-Abo ausgeben, wenn vor der Saison eh schon klar ist, wer Meister wird?
till2010 28.11.2014
4. Orakel
Was spielt das denn für eine Rolle ob Real Madrid am umsatzstärksten ist. Bei einem Umsatz von ca. 603 Millionen Euro haben die aktuell 602 Millionen Euro Schulden, davon ziehen wir die 38,5 Millionen Euro Gewinn ab und es bleiben beim dem vermutlich weltweit höchstverschuldeten Verein ein Soll von 564,5 Millionen Euro Schulden. So sieht es aus beim umsatzstärksten Verein und Schuldenweltmeister. Das sieht bei Bayern anders aus, denn die schreiben schwarze Zahlen und haben ihr Stadion 16 Jahre früher abgezahlt. Und jetzt ratet doch mal wo ein Bale und Ronaldo zukünftig spielen könnten wenn Real sie nicht mehr bezahlen kann...
emperor_norton 28.11.2014
5.
"Und jetzt ratet doch mal wo ein Bale und Ronaldo zukünftig spielen könnten wenn Real sie nicht mehr bezahlen kann..." Das Problem ist doch, dass man sich heute schon schwertut ein Bayern-Spiel in der Bundesliga anzuschauen, weil keine gleichwertigen Gegner vorhanden sind. Wen würde es denn schon interessieren, wenn jetzt auf einmal Bale oder Ronaldo gegen Freiburg spielen. Dadurch wird das Spiel auch nicht attraktiver. Bayern braucht Gegner in der BL - Bayern-Trainingsspiele lassen sich nicht gut vermarkten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.