Bundesliga FC Bayern verlängert Vertrag mit Ausrüster

Der Ausrüster des FC Bayern München bleibt dem Deutschen Meister bis 2030 erhalten. Von der Vertragsverlängerung soll der Bundesligist finanziell enorm profitieren.

Bayern-Profis Xabi Alonso (r.), Müller: Ausrüster bleibt bis 2030
Getty Images

Bayern-Profis Xabi Alonso (r.), Müller: Ausrüster bleibt bis 2030


SPIEGEL ONLINE Fußball
Das DFB-Pokalfinale kann der FC Bayern München nicht mehr erreichen, dafür sorgt der Deutsche Rekordmeister finanziell für weitere Erfolgsmeldungen. Wie am Dienstagabend bekannt wurde, hat der Bundesligaklub den Vertrag mit seinem Ausrüster Adidas vorzeitig um zehn Jahre bis ins Jahr 2030 verlängert. Dies bestätigte der Sportartikelhersteller.

Zuvor hatte die "Sport-Bild" über den neuen Kontrakt berichtet. Die von dem Magazin genannte Höhe von 60 Millionen Euro pro Saison von 2020 an und ein Gesamtvolumen bis 2030 von 900 Millionen Euro wurde von Adidas nicht kommentiert. "Vertragssummen werden bei Adidas grundsätzlich nicht öffentlich diskutiert", sagte ein Sprecher.

Die Zahlung an den FC Bayern wird von bislang 25 Millionen Euro pro Saison deutlich ansteigen, dem Vernehmen nach sollen die Bundesliga-Rekordzahlungen allerdings nicht in der in "Sport-Bild" genannten Höhe liegen.

Adidas ist wie die weiteren Bayern-Sponsoren Audi und Allianz mit 8,33 Prozent auch an der Bayern-AG beteiligt. Zuletzt hatte ein Vertrag des Unternehmens mit dem englischen Spitzenverein Manchester United über angeblich eine Milliarde Euro für zehn Jahre ab der kommenden Saison für Aufsehen gesorgt.

chp/dpa/sid



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pythagoräische Bohne 29.04.2015
1. Im Jahresabschlussbericht
erscheint der Posten dann als "Merchandising", nicht als "Sponsoring".
tariktell 29.04.2015
2. Merkwuerdig,
dass niemand die Ausrutscher der Bayern im Pokal-Halbfinale gestern in Zusammenhang mit ihrem neuen Adidas-Vertrag vom selben Tag gebracht hat. Angeboten haette es sich, zumal der BFB doch mit Puma verheiratet ist, aber da muessen wir wohl auf die "Heute-Show" warten.
Greg84 29.04.2015
3.
Zitat von pythagoräische Bohneerscheint der Posten dann als "Merchandising", nicht als "Sponsoring".
Das spielt dann genau welche Rolle? Achso, Sie stört ja, dass die Bayern deutlich mehr Sponsorengelder kriegen als andere Vereine. Wo tauchen dann die 100 Mio. bei United auf, die sie ab nächster Saison von Adidas bekommen?
brendan33 29.04.2015
4. Gaaanz ungünstiger Zeitpunkt...
...das zu veröffentlichen. Wenn man nicht wüsste, dass jeder Spieler individuelle Schuhverträge mit unterschiedlichen Herstellern hat, könnte man ja auf die Idee kommen, der Ausrüster hat mit seinen zu glatten Sohlen/zu kurzen Stollen das gestrige Desaster zu verantworten..
pefete 29.04.2015
5. Boah
60 Millionen € pro Jahr und bei anderen noch wahrscheinlich ähnlich. Dafür müssen dann Menschen in einigen Ländern für Hungerlöhne 12 Stunden am Tag die Ware produzieren, die dann mit hohem Gewinn hier verkauft wird - und es kaufen viele Leute sowas. Damit die Millionäre noch mehr verdienen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.