Premier League De Bruyne trifft und verliert mit Manchester City

Kevin De Bruyne deutet mit einem Tor und einer guten Leistung an, warum ihn Manchester City unbedingt verpflichten wollte. Gegen West Ham verlor der Tabellenführer trotzdem erstmals. Der FC Chelsea machte dagegen einen Schritt aus der Krise.

Manchesters De Bruyne (M.): Erstes Tor, trotzdem verloren
AP/dpa

Manchesters De Bruyne (M.): Erstes Tor, trotzdem verloren


Nach fünf Siegen ohne Gegentor hat Manchester City in der Premier League erstmals verloren. Im Heimspiel gegen West Ham United gehörte Kevin De Bruyne zur Startelf, erzielte auch sein erstes Tor - und musste sich mit seiner neuen Mannschaft trotzdem 1:2 (1:2) geschlagen geben.

In der ersten Halbzeit war Überraschungsteam West Ham, das schon die Auswärtsspiele gegen Arsenal und Liverpool gewonnen hatte, die bessere Mannschaft. Chelsea-Leihgabe Victor Moses traf mit einem Schuss aus 22 Metern zur Führung (6. Minute), die Diafra Sakha mit einem Abstauber im Anschluss an einen Eckball ausbaute (31.).

Ex-Wolfsburger De Bruyne: Gute Leistung nicht belohnt
Getty Images

Ex-Wolfsburger De Bruyne: Gute Leistung nicht belohnt

De Bruyne gehörte bis zu seinem Treffer zu den wenigen Aktivposten in einer lethargisch wirkenden City-Mannschaft. Die besten Torchancen vergab Sergio Agüero, der De Bruyne dann aber sein erstes Erfolgserlebnis in der Premier League auflegte. Der Argentinier legte am Strafraum quer, der Ex-Wolfsburger nahm den Ball mit links an und schoss mit dem rechten Fuß flach ins linke Eck (45+2.).

In der zweiten Halbzeit war Manchester drückend überlegen. West Ham war zeitweise froh, den Ball nur noch herausschlagen zu können. Doch vor dem Tor waren die Gastgeber zu hektisch, schossen zu ungenau - oder scheiterten am überragenden Torhüter Adrián. Allein Yaya Touré schoss sieben Mal auf das Tor, bleib aber immer wieder hängen. Die "Citizens" verloren am Ende trotz 27 abgegebener Torschüsse.

FC Chelsea - FC Arsenal 2:0 (0:0)

Der FC Chelsea ist dagegen auf dem Weg der Besserung. Nach dem 4:0-Erfolg in der Champions League gegen Maccabi Tel Aviv, gewann das Team von José Mourinho auch das Derby gegen den FC Arsenal 2:0 (0:0). Abwehrspieler Kurt Zouma erzielte das erste Tor der Partie (53. Minute), Eden Hazard erhöhte in der Nachspielzeit (90.+1).

Lange passierte im London-Derby wenig, erst kurz vor dem Ende der ersten Hälfte ließen beide Teams dem Gegner etwas Raum, der sofort genutzt wurde. Zunächst war es Mesut Özil, der sich auf der linken Seite behauptete und Aron Ramsey freispielte. Der Waliser aber wartete zu lange mit dem Abschluss (42.). Auf der anderen Seite bekam Chelseas Zugang Pedro eine Chance, Petr Cech konnte aber für seinen neuen Klub parieren (43.).

Anschließend wurde es hektisch: Diego Costa und Gabriel Paulista beharkten sich lange, sahen zunächst beide die Gelbe Karte. Weil der Arsenal-Verteidiger aber von seinem Gegenspieler nicht loslassen konnte und sogar nach hinten ausscherte, sah er wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte - die Nordlondoner mussten in Unterzahl weiterspielen (45.+2).

Chelseas Diego Costa (r.): Provozierte die Rote Karte für Paulista
DPA

Chelseas Diego Costa (r.): Provozierte die Rote Karte für Paulista

Arsène Wenger reagierte in der Halbzeit und brachte Calum Chambers für den bereits angeschlagenen Francis Coquelin. Und wieder waren es zunächst die Gäste, die die Möglichkeit hatten, in Führung zu gehen: Alexis Sanchez schoss einen Freistoß aus aussichtsreicher Position aber nur in die Mauer (50.). So war es Zouma, der nur drei Minuten später Chelseas Führung per Kopf erzielte. Trotz Überzahl war das Team von José Mourinho aber auch danach kaum einmal spielerisch gefährlich. Arsenal versuchte zwar, in die Partie zurückzukommen, konnte den Nachteil aber nicht mehr ausmerzen.

Als auch noch Santi Cazorla seine zweite Gelbe Karte sah und vorzeitig vom Platz gehen musste, war das Derby endgültig entschieden. Eden Hazard gelang in der Schlussminute sogar noch das 2:0, es war sein 50. Treffer für die "Blues". Chelsea hat mit dem zweiten Erfolg in dieser Saison die unteren Ränge der Premier League verlassen. Arsenal verlor durch die zweite Niederlage den Anschluss an die Spitzenränge.

Die weiteren Ergebnisse:

AFC Bournemouth - Sunderland 2:0
Aston Villa - West Bromwich 0:1
Newcastle United - Watford 1:2
Stoke City - Leicester City 2:2
Swansea City - FC Everton 0:0

zaf



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Loddarithmus 19.09.2015
1. Eigentlich ...
... hätte Costa vom Platz gehört, so wie er um sich geschlagen hat. Für das anschließende auf-den-Fuß- treten beim Rückwärtslaufen, das viel harmloser war, hat aber leider Paulista Rot gesehen. Costa hatte sich ganz bewusst in den Weg gestellt und auf den Kontakt gewartet. Den "sterbenden Schwan" beherrscht er perfekt.
LapOfGods 19.09.2015
2. Support you local football team
Ist das toll. Englischer Fußball. Tätowierte Superstars. Kabale und Liebe. Schade, dass mich diese Clubs nicht die Bohne investieren. Bin ja kein Investor auf der Suche nach einem Hobby. Support you local football team - und nicht diesen ***.
aurichter 20.09.2015
3. @ Loddarithmus
Sehe ich auch so. Der Platzverweis war einseitig und unberechtigt, da Costa bereits in etlichen Szenen vorher eine rote Karte verdient hätte. Der Referee hat sich scheinbar von der Kulisse und der Heimmannschaft beeinflussen lassen. Spielerisch konnten beide Teams in keinsterweise überzeugen, weder Chelsea, die in der CL nur einen Punktelieferanten besiegen durften, noch Arsenal, die dann auch zu Recht gegen Zagreb unterlegen waren. Beide werden mit den gezeigten Leistungen in der BPL keine Rolle spielen. Da waren andere wie ManCity, West Ham wie auch Leicester um Längen besser. Gerade Leicester überrascht gewaltig, die hatte ich als Absteiger auf dem Plan - so kann man sich täuschen :-)
briancornway 20.09.2015
4. Agent P.
Zitat von Loddarithmus... hätte Costa vom Platz gehört, so wie er um sich geschlagen hat. Für das anschließende auf-den-Fuß- treten beim Rückwärtslaufen, das viel harmloser war, hat aber leider Paulista Rot gesehen. Costa hatte sich ganz bewusst in den Weg gestellt und auf den Kontakt gewartet. Den "sterbenden Schwan" beherrscht er perfekt.
Ja, das war wirklich dumm und eklig. Um so schlimmer, dass es mit viel Glück auch noch belohnt wurde. Ich hoffe, mein Team wird sowas nie nötig haben.
spadoni 20.09.2015
5.
West Ham United hat gezeigt dass ManCity, die nach nur 5 Spielen von den Medien so euphorisch gefeiert wurden, nicht unbesiegbar ist. Gut so! Die Lobeshymnen der Medien waren sehr verfrüht, die PL-Saison zieht sich noch lange hin und das letzte Wort ist noch nicht gesprochen, hier spielen 4-5 Mannschaften um den Titel. Es bleibt spannend! Ich als bekennender ManUtd-Fan hoffe natürlich auf den 21-ten Titelgewinn meines Teams.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.