FC Chelsea Tuchel streicht Lukaku nach Interview aus dem Kader

Romelu Lukaku wechselte im Sommer für 115 Millionen Euro zu Chelsea. Zuletzt schimpfte er über den Klub. Nun hat ihn Thomas Tuchel vor dem Topspiel gegen Liverpool aus dem Kader gestrichen.
Romelu Lukaku

Romelu Lukaku

Foto:

JUSTIN TALLIS / AFP

Teammanager Thomas Tuchel verzichtet im Spitzenspiel seines FC Chelsea gegen den FC Liverpool am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) auf Torjäger Romelu Lukaku. Der belgische Stürmer, der zuletzt öffentlich Unzufriedenheit über seine Situation bei den Londonern geäußert hatte, steht nicht im Kader der Blues. Englischen Medienberichten zufolge ist Lukaku nicht verletzt, es soll sich vielmehr um eine von Tuchel entschiedene Disziplinarmaßnahme handeln.

An Silvester hatte Lukaku in einem Interview mit Sky Sport Italia gesagt, dass er bei Chelsea und unter Trainer Tuchel »nicht glücklich« sei. Dann fügte er noch an: »Irgendwann werde ich wieder für Inter spielen, das hoffe ich wirklich.«

Nach zwei Jahren in Italien sei er »körperlich sehr gut drauf, sogar besser als vorher. Aber ich bin nicht glücklich mit der Situation hier in London«, sagte Lukaku: »Ich denke, der Trainer hat entschieden, mit einem anderen System zu spielen, aber ich darf nicht aufgeben und muss weiterarbeiten und mich wie ein Profi verhalten.«

Lukaku war im Sommer als teuerster Transfer der Vereinsgeschichte für 115 Millionen Euro aus Italien nach London gewechselt und dort Teamkollege der deutschen Nationalspieler Kai Havertz, Timo Werner und Antonio Rüdiger geworden. Bei Chelsea läuft es für den 28-Jährigen noch nicht rund, in den vergangenen beiden Spielen traf er jedoch.

Tuchel hatte verärgert auf die Aussagen reagiert: »Wir mögen es nicht, ich mag es nicht, weil es Lärm ist, den wir nicht brauchen. Wir brauchen eine ruhige Umgebung und Konzentration, und das ist nicht hilfreich«, sagte der Chelsea-Trainer. »Ich habe nicht das Gefühl, dass er unglücklich ist. Deshalb würde ich sagen, dass es eine Überraschung ist. Wenn es etwas zu besprechen gibt, dann hinter verschlossenen Türen.«

Bei Liverpool wird Teammanager Jürgen Klopp fehlen. Der 54-Jährige, bei dem es einen auffälligen Coronatest gegeben hatte, befindet sich in Isolation und wird von seinem Assistenten Pepijn Lijnders vertreten.

ara/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.