Verwirrung um Vizeweltmeister Zürich trennt sich von Malouda - doch der sagt, er weiß von nichts

"Im gegenseitigen Einvernehmen": Der FC Zürich beendet nach nur anderthalb Monaten die Zusammenarbeit mit dem französischen Ex-Nationalspieler Florent Malouda - doch der wusste offenbar von nichts.

Florent Maloudas Zeit beim FC Zürich endete nach nur 42 Tagen
imago images/ PanoramiC

Florent Maloudas Zeit beim FC Zürich endete nach nur 42 Tagen


Nur 42 Tage arbeitete Florent Malouda, französischer Vizeweltmeister 2006, als Stürmer- und Jugendtrainer für den FC Zürich. Am Donnerstag gab der Schweizer Fußballklub in einer Mitteilung bekannt, die Zusammenarbeit beendet zu haben. Doch Malouda selbst wusste davon offenbar nichts.

"Wirklich, das wusste ich nicht...??", kommentierte der 38-Jährige den Tweet des FC Zürich, in dem der Verein die Entscheidung bekannt gab. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters war der Verein zunächst nicht zu erreichen.

"Es hat sich herausgestellt, dass die verschiedenen Projekte, in welchen Florent Malouda weiterhin engagiert ist, zeitlich nicht mit den vom FCZ vorgesehenen Aufgaben kompatibel sind", hieß es in der Mitteilung des Klubs. Welche Projekte gemeint seien, schrieb der FCZ nicht. Vor seiner Verpflichtung in Zürich arbeitete Malouda als Uefa-Botschafter.

Ende Februar hatte der 12-fache Schweizer Meister die Verpflichtung Maloudas zum 1. März bekannt gegeben. Der ehemalige Spieler des FC Chelsea sollte den Trainerstab im Talent- und Stürmertraining unterstützen und Koordinationsaufgaben bei nationalen und internationalen Kooperationsprojekten übernehmen. "Ich bin sehr motiviert, für den FCZ tätig zu werden", hatte Malouda nach seiner Verpflichtung gesagt. Für seinen neuen Job schien dem Franzosen nach Darstellung des FC Zürich nun aber offenbar die Zeit gefehlt zu haben.

Seine aktive Spielerkarriere hatte er im vergangenen Jahr beim luxemburgischen Klub FC Differdange beendet. Zu Maloudas größten Erfolgen gehören die englische Meisterschaft 2010 mit dem FC Chelsea sowie der Champions-League-Titel 2012.

Redaktion: Der Schweizer Rekordmeister ist GC Zürich, nicht der FC Zürich. Wir haben diese Angabe korrigiert.

ptz/reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
twominus 11.04.2019
1. Im gegenseitigen Einvernehmen....
.......hmmm, na gut, da Malouda von nichts wusste, konnte er zumindest nicht dagegen sein... ;))
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.