Vergebene Chance Malandas Horror-Fehlschuss

Dieser Fehlschuss hat seinen Platz in den Jahresrückblicken sicher: Wolfsburgs Junior Malanda vergab eine hundertprozentige Chance gegen die Bayern. Er müsse weiterlächeln, sagt der 19-Jährige - doch die englische Presse spottet schon.

Getty Images

Hamburg - Gegen ein bisschen Ruhm hat Junior Malanda mit Sicherheit nichts einzuwenden, peilt der Mittelfeldspieler vom VfL Wolfsburg doch einen Platz in Belgiens Nationalmannschaft an. Spätestens seit dem Bundesliga-Eröffnungsspiel gegen Bayern München dürfte der 19-Jährige etlichen Fußballfans ein Begriff sein - allerdings nicht, weil er sich durch eine besondere Heldentat ausgezeichnet hätte. Malanda hat der Liga schon am ersten Spieltag den vielleicht kuriosesten Fehlschuss der Saison beschert.

Selbst die britischen Medien sind bereits auf seinen Fauxpas aufmerksam geworden: "Junior Malanda sorgt für Horror-Fehlschuss", schreibt etwa die "Daily Mail", "es ist wohl einer der größten Fehler, die du je zu sehen bekommst"; der "Mirror" vermutet, der Belgier werde noch lange Albträume von dieser Nacht haben. Doch was ist passiert?

Es läuft die 79. Minute in der Münchner Arena, die Gastgeber führen nach Toren von Thomas Müller (37. Minute), Arjen Robben (47.) und Ivica Olic (52.) 2:1. Man merkt dem Team von Trainer Josep Guardiola an, dass es wegen seiner etlichen Verletzten Probleme hat, der VfL drängt auf den Ausgleich. Der Ball kommt über die linke Seite, wo Münchens Kapitän Philipp Lahm dem Wolfsburger Maximilian Arnold zu viel Platz lässt. Arnold flankt flach in Richtung Manuel Neuers Tor, Juan Bernat bleibt Malanda nicht dicht genug auf den Fersen. Aus knapp fünf Metern kommt der kurz zuvor eingewechselte Malanda zum Schuss.

High-Liveticker zu Bayern gegen Wolfsburg
Bayerns Torwart Neuer kann den Ball mit einem schnellen Reflex und Glück irgendwie noch an die Latte lenken, von dort aus springt er Malanda wieder direkt vor die Füße. Das Tor ist leer, Malanda nur einen Meter entfernt. Doch er stolpert, versucht es mit dem anderen Fuß - und schießt daneben. Entsetzt lässt er sich auf den Rasen fallen, seine Mitspieler und Trainer Dieter Hecking an der Seitenlinie reiben sich fassungslos die Augen. Es bleibt beim 2:1 (1:0), Bayern gewinnt.

Nach dem Spiel hatte Malanda seine Sprache wieder gefunden, leise sagte er: "Der muss natürlich drin sein, aber der Ball kam sehr schnell auf mich zu. Ich verbuche das unter Erfahrung. Ich bin nicht der Erste, und ich werde nicht der Letzte sein, der so eine Chance hat." Es bleibe ihm nichts übrig, als weiter zu lächeln und sich auf die kommenden Spiele zu konzentrieren.

Bis dahin allerdings wird er sich und seinen Auftritt auf sämtlichen Kanälen wieder und wieder vor Augen geführt bekommen. "Hat ja jeder im Stadion und auf dem ganzen Planeten gesehen", kommentierte der Münchner Thomas Müller die Szene. Weltmeister Neuer versuchte, sie aus seiner Sicht etwas sachlicher zu schildern - und den jungen Malanda dabei in Schutz zu nehmen: "Ich habe versucht, mich breit zu machen, vielleicht habe ich auch ein bisschen damit gerechnet, dass er flach schießt. Das ist natürlich dann eine glückliche Situation, dass der Ball an die Latte geht", sagte er. Danach habe er nicht mehr genau gesehen, was passiert sei, "ich glaube, er war im vollen Lauf und stand irgendwie falsch".

Schnelle Genesung nach Knieverletzung

Malandas Trainer gab sich gar nicht erst die Mühe, den slapstickartigen Auftritt schönzureden: "Leider hat er seinen Eintrag in den Jahresrückblick jetzt schon sicher", sagte Hecking. Aufbauen wolle er den seinen Spieler jetzt, schließlich habe er es in der Szene zuvor "überragend" gemacht und sei im richtigen Moment losgelaufen.

Tatsächlich ist es nicht ganz fair, den U-21-Nationalspieler auf diesen einen Fehler zu reduzieren, hatte er nach seiner Einwechslung doch großen Anteil daran gehabt, dass Wolfsburg der Überraschung so nahe gekommen war. Zudem hatte Malanda, seit 2013 in Wolfsburg unter Vertrag, erst im April einen Kapsel- und Innenbandriss im rechten Knie inklusive Meniskus-Quetschung zugezogen, nur wenige Monate später präsentierte er sich wieder in seiner alten Form.

Doch hören wollte das an diesem Abend niemand.

Bayern München - VfL Wolfsburg 2:1 (1:0)
1:0 Müller (37.)
2:0 Robben (47.)
2:1 Olic (52.)
München: Neuer - Badstuber, Dante, Alaba - Lahm, Gaudino (Höjbjerg) - Robben, Bernat - Müller, Lewandowski (79. Rode), Götze (62. Shaqiri) Wolfsburg: Grün - Jung, Naldo, Knoche, Rodríguez - Guilavogui, Luiz Gustavo (72. Malanda) - Vieirinha (60. Caligiuri), Hunt (46. Arnold), De Bruyne - Olic
Schiedsrichter: Zwayer
Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: - / Luiz Gustavo, Arnold

psk

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomas haupenthal 23.08.2014
1. Das...
...ist auch schon anderen passiert. Frag nach bei Frank Mill...
dns82 23.08.2014
2. Passiert!
Egal! Mund abputzen und weitermachen! Bitter dass ihr (SPON) euch da gleich wieder wie die Geier draufstürzt........ Der Junge ist 19! Schämt euch!
homersimpson75 23.08.2014
3. Naja ..
Natürlich sieht der Fehlschuß peinlich aus. Fairerweise muß man aber sagen, daß ihm der Ball plötzlich vor die Füße sprang und er nur reflexartig reagieren konnte. Insofern aus meiner Sicht nicht mit dem legendären Fehlschuß von Frank Mill vergleichbar.
Karl Auer 23.08.2014
4.
Nicht nur, dass er diesen Ball krampfhaft versucht mit rechts reinzumachen (ich erinnere mich da an Gekas bei Eintracht gegen Bayern seinerzeit), sondern er macht vorher auch noch wunderbar Robben die Schussbahn frei zum 2:0. Und vor allem: ich habe als Einziger im Vereinsheim UNENTSCHIEDEN getippt. Grrrrr...
koka_banana 23.08.2014
5. Klugscheisse:
100% Torchance muss rechnerisch ein Tor sein. Solche Chancen hatten auch schon (Vize-)Weltmeister wie z.B. Müller oder Robben. Der is erst 19y alt, der macht irgendwann noch ein Tor.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.