Nach Streit über Schiedsrichterentscheidung Zwayer wird vorerst keine BVB-Spiele pfeifen

Seine Entscheidungen im Spitzenspiel zwischen Dortmund und den Bayern hatten tagelange Diskussionen ausgelöst: Künftig soll Schiedsrichter Felix Zwayer erst einmal aussetzen, wenn der BVB spielt.
Schiedsrichter Zwayer im Spiel Borussia Dortmund gegen Bayern München

Schiedsrichter Zwayer im Spiel Borussia Dortmund gegen Bayern München

Foto:

Kolvenbach / imago images/Kolvenbach

Schiedsrichter Felix Zwayer wird als Folge der heftigen Diskussionen nach dem Bundesliga-Topspiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München (2:3) Anfang Dezember vorerst keine BVB-Partien mehr leiten. Das sagte Referee-Chef Lutz Michael Fröhlich dem Fußballmagazin »Kicker«.

»Es wäre für meine Begriffe in einem solchen oder vergleichbaren Fall nicht verantwortungsvoll gegenüber allen Seiten, dieselbe Konstellation gleich wieder anzusetzen«, äußerte Fröhlich: »Da sollte doch etwas Zeit ins Land gehen.«

Die Debatte über Zwayer wurde durch den Dortmunder Jungstar Jude Bellingham ausgelöst. Der Engländer hatte den Unparteiischen, der beim Stand von 2:2 einen umstrittenen Elfmeter für die Bayern pfiff, nach dem Spiel verbal hart attackiert und dabei auf Zwayers Vergangenheit hingewiesen.

Dabei ging es um dessen Verstrickung in den Hoyzer-Bestechungsskandal. 2004 hatte Zwayer den Akten zufolge als Assistent Geld vom Drahtzieher Robert Hoyzer angenommen. Später jedoch deckte er den Skandal mit auf, eine Manipulation wurde ihm trotz Sperre nie nachgewiesen.

aha/sid