Anschlag auf Fußballklub Unbekannte beschießen Fenerbahce-Bus

Auf dem Heimweg von einem Ligaspiel ist der Mannschaftsbus des türkischen Fußballmeisters Fenerbahce Istanbul attackiert worden. Die Attentäter feuerten offenbar mit einer Schrotflinte, der Fahrer musste ins Krankenhaus.
Fenerbahce-Coach Kartal (r.): Bus beschossen

Fenerbahce-Coach Kartal (r.): Bus beschossen

Foto: IHLAS NEWS AGENCY/ AFP

Auf den Mannschaftsbus des türkischen Fußballmeisters Fenerbahce Istanbul ist ein Anschlag verübt worden. Nach Polizeiangaben wurde bei dem Beschuss des Fahrzeugs der Fahrer offenbar durch eine Schrotflinte verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Spieler und Betreuer des Tabellenführers, die sich in dem Bus nach dem 5:1-Erfolg bei Caykur Rizespor im Umkreis von Trabzon auf dem Weg zum Flughafen befanden, kamen mit dem Schrecken davon.

Fernsehbilder zeigten, dass durch die Schüsse von einem oder mehreren unbekannten Tätern Front- und Seitenschieben beschädigt wurden. Zu den Hintergründen der Tat lagen den Ermittlern noch keine Hinweise vor.

Für Verwirrung sorgte der Gouverneur der Provinz Trabzon, Abdulcelil Oz. Er behauptete, dass der Busfahrer nicht durch Schüsse, sondern Steinwürfe verletzt worden sei. Dem widerspricht der Klub im vereinseigenen TV-Sender.

Der türkische Sportminister Cagatay Kilic verurteilte den Angriff als "feige und unmenschlich". Fenerbahce fordert derweil, die kommenden Spiele bis zur Aufklärung des Vorfalls abzusetzen.

mon/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.