Früherer DFB-Präsident Fifa bestätigt Niersbach-Sperre

Die Berufungskommission des Fußball-Weltverbands Fifa hat die einjährige Sperre gegen Wolfgang Niersbach bestätigt. Der ehemalige DFB-Präsident hatte gegen das Ethikreglement verstoßen.
Wolfgang Niersbach

Wolfgang Niersbach

Foto: RALPH ORLOWSKI/ REUTERS

Der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach ist mit dem Einspruch gegen seine Einjahres-Sperre gescheitert. Die Berufungskommission der Fifa lehnte den Einspruch ab, wie der Weltverband mitteilte . Niersbach habe mit seinem Verhalten gegen mehrere Artikel des Fifa-Ethikcodes verstoßen. Der 66-Jährige bleibt damit für ein Jahr bis zum 25. Juli 2017 für alle Ämter im nationalen und internationalen Fußball gesperrt.

Der einstige DFB-Chef hatte im Juli angekündigt, Einspruch gegen die Sperre einzulegen. "Ich kann nur wiederholen, dass ich das Urteil für überzogen halte, und bin es mir deshalb auch selber schuldig, dagegen anzugehen", sagte er damals. Niersbach könnte noch vor den Internationalen Sportgerichtshof Cas ziehen.

Grundlage der Sperre war der Untersuchungsbericht zum Skandal um die WM 2006. Aus diesem geht hervor, dass Niersbach mehrere Monate vor der Aufdeckung der Affäre von einer dubiosen Zahlung von 6,7 Millionen Euro des deutschen WM-Organisationskomitees erfahren haben muss. Er informierte darüber aber weder seine Präsidiumskollegen beim Deutschen Fußball-Bund noch die Ethikhüter der Fifa. Dies sei ein Verstoß gegen den Ethikcode.

rae/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.