Fifa-Entscheidung Südafrikaner dürfen weitertröten

Machtwort des Präsidenten: Fifa-Chef Joseph Blatter hat deutlich gemacht, dass es kein Verbot der lauten Tröten in den Stadien Südafrikas geben wird. Spieler und TV-Anstalten hatten die Instrumente beim laufenden Confed-Cup stark kritisiert.

Hamburg - Der ohrenbetäubende Lärm der "Vuvuzelas" in den Fußballstadien Südafrikas soll nach Ansicht von Fifa-Präsident Joseph Blatter bei der Weltmeisterschaft 2010 nicht verstummen. "Wir können das nicht einfach ab morgen verbieten. Das ist ein Eingriff in die Persönlichkeitsrechte. Schließlich schaden diese Trompeten ja niemandem", sagte Blatter bei einer Pressekonferenz in Pretoria. Zuvor hatte Blatter gesagt: "Afrika ist laut, es ist voll Energie, Rhythmus, Musik, Tanz, Trommeln. Das ist Afrika, wir müssen dies so annehmen."

Südafrikanischer Fan: Darf auch in Zukunft kräfitg tröten

Südafrikanischer Fan: Darf auch in Zukunft kräfitg tröten

Foto: A2800 epa Carl Fourie/ dpa

Der lautstarke Gebrauch der Plastiktrompeten wird von einigen Spielern beim Confed-Cup zunehmend als Ärgernis empfunden. So hatte Spaniens Mittelfeldspieler Xabi Alonso ein Verbot der Instrumente bei der WM gefordert: "Es wäre gut, sie zu verbannen. Sie machen es uns Spielern schwer, auf dem Platz zu kommunizieren und uns zu konzentrieren", sagte Alonso. "Sie sind ein Ärgernis und tragen nicht zur Stimmung bei", so der Mittelfeldspieler.

Auch die vom Confed-Cup berichtenden TV-Anstalten beklagten sich über die starke Geräuschkulisse während der Spiele. Vor allem bei Partien der südafrikanischen Mannschaft überlagere der Lärm die Stimmen der Kommentatoren.

Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke hatte bereits im vergangenen Jahr erklärt, dass die Vuvuzelas nur dann verbannt werden, wenn diese als Waffe bei gewalttätigen Auseinandersetzungen benutzt würden.

Die Vuvuzelas sind der Fanartikel Nummer eins für Fußballfans in Südafrika. Für den VIP-Zuschauer gibt es sie auch in der handlichen Mini-Version mit aufgesetztem Mundstück, für den hartgesottenen Fan sogar in XXL-Größe. Ihr Name geht nach einer von mehreren Theorien auf den "Vuuu-vu"-Ton zurück, den sie verursacht.

jar/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.