Probeläufe für die Weltmeisterschaft Klub-WM findet 2019 und 2020 in Katar statt

Zuletzt wurde die Fifa-Klub-WM zweimal in Folge in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgetragen. Die nächsten beiden Turniere darf Katar ausrichten - als Tests für die WM 2022.

Am 16. Mai wurde das al-Wakrah Stadium eröffnet, die erste neue Arena für die WM 2022
Kamran Jebreili / DPA

Am 16. Mai wurde das al-Wakrah Stadium eröffnet, die erste neue Arena für die WM 2022


Der Fußball-Weltverband Fifa hat entschieden, dass die Klub-WM 2019 und 2020 in Katar ausgetragen wird. Das verkündete der Verband nach einer Sitzung in Paris auf seiner Website. Zuletzt hatte der Wettbewerb zwei Jahre in Folge in den Vereinigten Arabischen Emiraten stattgefunden.

Die beiden Turniere sollen als "wertvolle Testevents" in der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft 2022 dienen, die ebenfalls im Emirat auf der arabischen Halbinsel stattfinden wird. Besonders günstig sei, dass sowohl Klub-WM als auch Weltmeisterschaft zur gleichen Jahreszeit angesetzt seien. Dadurch könnten die Tests unter ähnlichen klimatischen Bedingungen laufen.

An der Klub-WM nehmen die sechs Champions der Fifa-Konföderationen sowie der Gastgeber teil. Europa wird in diesem Jahr durch den FC Liverpool vertreten, das Team von Trainer Jürgen Klopp hatte vergangenen Samstag das Champions-League-Finale gegen Tottenham Hotspur gewonnen. Zuletzt hatte Real Madrid die Klub-WM gewonnen.

Die letzten beiden Male mit sieben Teilnehmern

Das Miniturnier mit sieben Teilnehmern hat in seiner aktuellen Form keine große Bedeutung. Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, nannte den Wettbewerb "eine Farce". Ab 2021 wird die Klub-WM jedoch vergrößert: 24 Mannschaften sollen vom 17. Juni bis zum 4. Juli 2021 gegeneinander antreten. Nach welchen Kriterien die teilnehmenden Teams ausgewählt werden, steht noch nicht fest. Seitens der europäischen Klubs gab es Kritik an den Ausweitungsplänen, auch die Uefa ist dagegen.

In Katar sollen für die WM 2022 acht neue Spielstätten errichtet werden. Die erste fertiggestellte Arena, das al-Wakrah Stadium, wurde im Mai eröffnet. Insgesamt soll der Bau der Stadien und Trainingsanlagen rund 5,8 Milliarden Euro kosten. Alle Arenen werden mit Klimaanlagen ausgestattet, um die hohen Temperaturen im Wüstenstaat für Sportler und Zuschauer erträglich zu machen.

Von vielen Seiten wurde bereits auf die schlechten Arbeitsbedingungen auf den Stadionbaustellen hingewiesen. Einem Bericht der Deutschen Welle zufolge sind im Jahr 2012 bei der Arbeit auf den WM-Baustellen 520 Menschen ums Leben gekommen. In nur 300 Fällen wurde demnach die Todesursache geklärt.

mrk/sid



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Andreas1979 03.06.2019
1. Fußball war eine große Leidenschaft von mir
Doch die geldgeilen oberen der Fifa und der UEFA haben den Sport kaputt gemacht. Ich habe mich abgewand von diesem faszinierenden Sport.
skeptikerjörg 03.06.2019
2. FIFA halt
Wenn der Preis stimmt, würde Infantino die WM bzw. die Club WM auch nach Nordkorea vergeben. Hauptsache, die Exekutivmitglieder kommen auf ihren Schnitt. Das IOC ist übrigens hinsichtlich der Olympischen Spiele nicht wesentlich besser. Und CL Finale in Baku spricht nicht für die UEFA. Mit Diktaturen und autokratischen Regimen lassen sich eben gute Geschäfte machen.
der_dr_Nickel 03.06.2019
3. Was verpasst?
Hatte die ECA nicht mitgeteilt an der 24er Klub-WM NICHT teilnehmen zu wollen Hmm werden wohl gezwungen worden sein ihre Meinung zu ändern (mit Geld). Welche acht Klubs werden eigentlich abgestellt? Nach bisheriger Praxis der (ok UEFA-Ding aber durch ECA stark beeinflusst) wohl wieder nach dem beliebten Ranking, wobei wohl EL- und CL-Sieger gesetzt sein dürften um den Schein eines fairen Wettbewerbs einigermaßen aufrechtzuerhalten, heißt Länderkoeffizient (oder umgangssprachlich der Teufel-scheisst-immer-auf-den-größten-Haufen). Na Gut, gilt ja erst für Sommer 2021, da kann ja noch das ein oder andere passieren (mögliches Szenario: wohl nur 16 Vereine ;-)) Übrigens: das HJW das Turnier, völlig zu recht(!), als Farce bezeichnet hat erst dann Relevanz wenn seine schwarz-gelben auf eine Teilnahme (und dem damit verbundenen Geldregen) verzichten sobald diese dazu berufen werden. An ihre Taten sollst du sie messen!
Lagrange 04.06.2019
4.
Wie kann man denn eine WM in einem Land austragen, wo man Klimaanlagen in Stadien packen muss. Also irgendwo hört es auch mal auf. Echt schade, dass der Fussball sich so selbst abschafft. Die Championsleague hat schon dieses Jahr ordentlich an Bedeutung verloren ( in Deutschland) weil sie nur noch im Pay-TV lief. Das hier ist nicht vieö besser??
Bln79 04.06.2019
5. Wer hat denn diesen Absatz gebastelt?
"Der Fußball-Weltverband Fifa hat bei entschieden, dass die Klub-WM 2019 und 2020 in Katar ausgetragen wird. Das verkündete der Verband auf einer Sitzung in Paris entschieden, dass die Klub-WM 2019 und 2020 in Katar ausgetragen wird. Das verkündete der Verband auf seiner Website."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.