Fifa-Korruptionsaffäre Englischer Verband will Präsidentenwahl verschieben

Joseph Blatter plant sich am Mittwoch zum neuen und alten Fifa-Präsidenten küren zu lassen - doch das will der englische Fußball-Verband verhindern. Einige Mitglieder des asiatischen Verbands haben den Kongress wegen der Suspendierung von Mohammed Bin Hammam verlassen.

Fifa-Boss Blatter: Engländer wollen seine Wahl verschieben
REUTERS

Fifa-Boss Blatter: Engländer wollen seine Wahl verschieben


Hamburg - Der englische Fußballverband FA hat eine Verlegung der für Mittwoch geplanten Wahl des Fifa-Präsidenten gefordert. FA-Präsident David Bernstein erklärte, damit solle die Glaubwürdigkeit des Wahlprozesses gewahrt bleiben. Außerdem könne so "ein alternativer Kandidat" gefunden werden, sagte Bernstein. Gleichzeitig forderte der Verband die anderen Nationen auf, den Antrag zu unterstützen.

Nach seinem Aufruf bekam Bernstein von seinem schottischen Kollegen Stewart Regan Hilfe. "Wir meinen, dass die Wahl neu terminiert werden muss, um einen Zeitraum der Beratung zu ermöglichen, um die Dinge, die in den vergangenen Wochen aufgekommen sind, zu klären", sagte der FA-Präsident Schottlands in einer offiziellen Mitteilung: "Zudem machen insbesondere die Geschehnisse der letzten zwei Tage eine Wahl unmöglich."

Fifa-Boss Joseph Blatter hatte am Montagabend angekündigt, dass die Wahl wie geplant stattfinden solle. Für eine Verschiebung müssten sich 75 Prozent der 208 Mitglieder auf dem Kongress für eine Änderung der Tagesordnung aussprechen. Blatter ist momentan der einzige Kandidat für den Fifa-Vorsitz, nachdem sein Herausforderer Mohammed Bin Hammam am Wochenende seine Kandidatur zurückgezogen hatte.

Für weitere Verwirrung im Vorfeld der Wahl sorgte am Dienstag eine für 14 Uhr angekündigte Pressekonferenz. Ein ehemaliger hochrangiger Fifa-Offizieller wollte dabei Beweise für die Bestechung von Fifa-Exekutivmitgliedern im Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2022 nach Katar vorlegen. In einem Hotel in Zürich erschien zu dem genannten Zeitpunkt jedoch außer mehreren Journalisten niemand. Das auf der Einladung genannte Hotel teilte mit, dass kein Raum für eine Pressekonferenz gebucht worden sei.

Bin Hammam war am Sonntag von der Ehtikkommission wegen des Verdachts auf Bestechung suspendiert worden. Gegen den vorübergehenden Ausschluss hat der Katarer inzwischen Einspruch eingelegt, doch mit einer schnellen Bearbeitung durch die Fifa kann er nicht rechnen: Der Verband erklärte am Dienstag, dass darüber nicht vor Mittwoch entschieden werde. Bin Hammam müsse die komplette rechtliche Begründung für diesen Schritt abwarten, bevor er Einspruch erheben könne.

Die Asiatische Fußball-Konföderation (AFC) hatte gefordert, dass über den Einspruch am Dienstag entschieden werden solle. Einige asiatische Delegierte haben nun aus Protest den Fifa-Wahlkongress in Zürich verlassen. Ein Mitglied der Konföderation bestätigte, dass "neun oder zehn" der 46 Verbände ihre Vertreter abgezogen haben. Der Grund sei "die tiefe Empörung über das Fifa-Ethik-Komitee", das seine Kompetenzen "eindeutig überschritten" habe.

Mittlerweile hat auch ein Mitglied der Ethikkomission eine umfassende Reform des Fußballweltverbands gefordert. Es müsse dringend eine "vollständige strukturelle" Neuerung geben, sagte der Australier Les Murray der Zeitung "Sydney Morning Herald".

bka/sid/dpa/dapd

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Armut, 31.05.2011
1. komisch
dass ein internationaler deutscher verband, der zwar eigenständig ist, aber doch so eng mit deutschland als gesellschaftliche institution verknüpft ist, sich nicht wie alle anderen internationalen deustchen institutionen verhält und offen für den kampf gegen korruption und für transparenz und für ein demokratsiches grundwertegerüst eintritt. denn - abgesehen von dem ungerechtigkeitsgefühl, welches an den briten nagt - besagt ihr antrag nichst anderes und normal würde jede andere deutsche institution mit unseren britischen freunden seite an seite stehen. es drängt sich mehr und mehr der verdacht auf, dass der dfb deswegen so still hält, weil bei der vergabe der wm2006 doch nicht alles so mit rechten dingen gelaufen ist. und warum hält platini still? der doch als uefa-präsident mit ähnlichen idealen und werten angetreten war und seit dem schon eine menge im europäischen club-fußball reformiert hat.
CitizenTM 31.05.2011
2. Platini
Zitat von Armutdass ein internationaler deutscher verband, der zwar eigenständig ist, aber doch so eng mit deutschland als gesellschaftliche institution verknüpft ist, sich nicht wie alle anderen internationalen deustchen institutionen verhält und offen für den kampf gegen korruption und für transparenz und für ein demokratsiches grundwertegerüst eintritt. denn - abgesehen von dem ungerechtigkeitsgefühl, welches an den briten nagt - besagt ihr antrag nichst anderes und normal würde jede andere deutsche institution mit unseren britischen freunden seite an seite stehen. es drängt sich mehr und mehr der verdacht auf, dass der dfb deswegen so still hält, weil bei der vergabe der wm2006 doch nicht alles so mit rechten dingen gelaufen ist. und warum hält platini still? der doch als uefa-präsident mit ähnlichen idealen und werten angetreten war und seit dem schon eine menge im europäischen club-fußball reformiert hat.
Weil Platini 2015 gewählt werden will und der UEFA jetzt nicht den Rücken kehren kann. Wenn aber Bin Hammam jetzt gewählt worden wäre dann wären die Chancen auf eine 2. Amtszeit hoch gewesen. Schliesslich darf der König Geschenke verteilen. Der DFB und FFF geben beide ein trauriges Bild ab.
vk64 31.05.2011
3. Blatter abwählen
Zitat von sysopJoseph Blatter*plant sich am Mittwoch zum neuen und alten Fifa-Präsidenten küren zu lassen - doch das will der englische Fußball-Verband verhindern. Einige Mitglieder des asiatischen Verbands*haben den Kongress wegen*der Suspendierung von Mohammed Bin Hammam verlassen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,765902,00.html
Interessant-oder sogar zum Schlapplachen- ist, dass die FIFA über eine Ethik-Kommission verfügt. Ausgerechnet die FIFA. Sollte die Wahl von Blatter mangels Stimmen nicht verschoben werden können, so kann doch zumindest seine Wiederwahl verhindert werden. Dazu braucht`s wohl nur einer einfachen mehrheit. Die müsste ja angesichts des desolaten und blamablen Bildes, dass dieser von Blatter geführte verein abgibt, so langsam mal zu Stande zu bringen sein.
saul7 31.05.2011
4. ++
Zitat von sysopJoseph Blatter*plant sich am Mittwoch zum neuen und alten Fifa-Präsidenten küren zu lassen - doch das will der englische Fußball-Verband verhindern. Einige Mitglieder des asiatischen Verbands*haben den Kongress wegen*der Suspendierung von Mohammed Bin Hammam verlassen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,765902,00.html
Es ist ein Skandal, dass sich dieser mutmaßlich korrupte Blatter immer noch an der Spitze des Vereins halten kann. Das Ganze hat ja schon mafiösen Charakter!!
Querschläger, 01.06.2011
5. ...
Zitat von saul7Es ist ein Skandal, dass sich dieser mutmaßlich korrupte Blatter immer noch an der Spitze des Vereins halten kann. Das Ganze hat ja schon mafiösen Charakter!!
Korrekt, und der Präsident des größten FIFA-Verandes DFB Theo Zwanziger verhält sich beim "Spiel" des falschen Fünfzigers Blatter wie die drei Affen auf dem Ast: nichts hören, nichts sehen, nichts sagen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.