Fußball-Weltmeisterschaft in Katar mit 32 Teams Fifa lässt Aufstockungsplan für WM 2022 fallen

Überraschende Wende: Die WM in Katar wird doch nur mit 32 Teams gespielt. Fifa-Boss Gianni Infantino hatte sich für die Aufstockung des Turniers 2022 auf 48 Mannschaften eingesetzt.

Katarfans beim Eröffnungsspiel des Asien-Cups 2011
Andreas Gebert / DPA

Katarfans beim Eröffnungsspiel des Asien-Cups 2011


Die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 findet wie ursprünglich geplant mit 32 und nicht mit 48 Mannschaften statt. Die Option einer Erweiterung des Turniers in Katar werde nicht weiterverfolgt, teilte der Weltverband Fifa mit. Damit gibt es die erste WM mit 48 Teams erst 2026 in den USA, Kanada und Mexiko.

Die Entscheidung kommt überraschend. Fifa-Boss Gianni Infantino hatte den Aufstockungsplan in den vergangenen Monaten vorangetrieben. Eigentlich war erwartet worden, dass auf dem Fifa-Kongress am 5. Juni in Paris die Erweiterung beschlossen werden würde.

Das Council des Weltverbands hatte erst im März dieses Jahres eine von der Fifa in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie anerkannt. Die Experten waren zu dem Schluss gekommen, dass das 48er-Turnier möglich ist, wenn einige der dann 80 Spiele "ausgelagert" werden.

Eine Ausdehnung auf 48 Teams hätte also einen Co-Gastgeber erfordert. Doch Katars Nachbarn Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabische Emirate (VAE) sind mit dem Wüstenstaat verfeindet und blockieren ihn. Einzig Kuwait oder Oman wären in Frage gekommen - diese hätten innerhalb kürzester Zeit Pläne vorlegen müssen.

Wie die Fifa nun mitteilte, sei "unter Einbeziehung aller relevanten Akteure" der Schluss gezogen worden, dass eine solche Erweiterung unter den aktuellen Umständen nicht umzusetzen sei. Aufgrund der "vorangeschrittenen Vorbereitung" und der Notwendigkeit einer detaillierten Analyse sei mehr Zeit nötig gewesen.

bka/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.