Fifa-Machtkampf Bin Hammam tritt gegen Blatter an

Jetzt ist es offiziell: Mohammed Bin Hammam aus Katar wird bei der Präsidentschaftswahl des Weltfußballverbandes Fifa gegen Amtsinhaber Joseph Blatter antreten. Der Schweizer und sein Herausforderer sind die einzigen Kandidaten für den Fifa-Vorsitz.

Kandidat Bin Hammam: "Die Zeit ist reif für einen Wechsel"
AP

Kandidat Bin Hammam: "Die Zeit ist reif für einen Wechsel"


Hamburg - Die Wahl des Chefs im Weltfußball wird zum Duell. Wie die Fifa am Montag bekanntgab, ist bis zum Ablauf der Frist am 1. April neben der Kandidatur von Joseph Blatter auch die Bewerbung des Präsidenten der asiatischen Fußball-Konföderation AFC eingegangen. Zwei Monate vor der Präsidentschaftswahl des Fußball-Weltverbandes ist Mohammed Bin Hammam damit auch offiziell Herausforderer vom Amtsinhaber Blatter.

Der Präsident wird auf dem 61. Fifa-Kongress am 1. Juni in Zürich von den Delegierten der 208 Mitgliedsverbände gewählt. Bin Hamman hatte seine Kandidatur bereits Mitte März in Kuala Lumpur angekündigt. Die Zeit sei reif für einen Wechsel, die Fifa brauche Veränderungen, sagte der 61 Jahre alte Geschäftsmann aus Katar, der seine Chancen auf 50:50 beziffert.

Blatter ist seit 13 Jahren Präsident der Fifa. Der wegen anhaltender Korruptionsvorwürfe in der Kritik stehende 75-Jährige hatte zuletzt angekündigt, seine vierte Amtszeit solle auch seine letzte sein.

Bin Hammam hatte Blatter zuletzt in der "Süddeutschen Zeitung" scharf kritisiert: "Blatter ist nicht mehr in der Position, die Reputation der Fifa zu verteidigen. Im Gegenteil: Je mehr er über die Fifa spricht, desto mehr Menschen gehen in Opposition."

ged/dpa/sid



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
maximillian64 04.04.2011
1. abgekartetet Sache
Ich glaube nicht das Herr Bin Hammam das ernst meint. Entweder will Blatter gar nicht weitermachen (unwahrscheinlich), oder er hat die Jungs auc Katar, mit denen er ja schon die WM freundschaftlich unter Dach und Fach gebracht* hat eine Abmachung das der pro forma mit Ihm eine Pseudowahl vorspielt. Die guten alten Seilschaften sind ja inzischen globalisiert.... *(vermutlich in guter FIFA Korruptions Tradition nur nicht so saubloed wie seine Kollegen )
jewill 04.04.2011
2. So war das aber nicht abgesprochen
Ich dachte, dass Blatter und Bin Hammam ausgemacht hatten, dass Blatter Präsident bleibt und Bin Hammam die WM 2022 bekommt!? Kann es sein, dass Bin Hammam Blatter da reingelegt hat? Da hat Blatter doch die Abstimmung über die WM 2022 extra vorgezogen, das hätte er sich ja dann sparen können.
UlliK 04.04.2011
3. .
Es kann nur besser werden !
Burrhus, 04.04.2011
4. Was für eine Alternative!
Da gibt es endlich einen Gegenkandidaten und dann ausgerechnet diesen... Das Korruptionsproblem der FIFA dürfte aber dann gelöst werden, weil man die Bezahlung des Stimmverhaltens einfach in den Statuten festschreibt und das "Geschmäckle" der letzetn Doppel.WM-Vergabe als Normfall finden wird.
frigor 04.04.2011
5. Honi soit qui mal y pense...
Zitat von sysopJetzt ist es offiziell: Mohamed Bin Hammam aus Katar wird bei der Präsidentschafts-Wahl des Weltfußballverbandes Fifa gegen Amtsinhaber Joseph Blatter antreten. Der Schweizer und sein Herausforderer sind die einzigen Kandidaten für den Fifa-Vorsitz. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,754849,00.html
Da kommt die FIA vom Regen in die Traufe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.