Wahl des Fifa-Präsidenten Platini will Blatter beerben

Michel Platini will Nachfolger von Joseph Blatter werden. Nachdem ihn etliche Verbände darum gebeten hatten, verkündete der Franzose seine Kandidatur für das Amt des Fifa-Präsidenten.

Uefa-Boss Platini: Will Präsident der Fifa werden
REUTERS

Uefa-Boss Platini: Will Präsident der Fifa werden


Jetzt ist es offiziell: Michel Platini kandidiert für das Amt des Präsidenten des Weltfußballverbands Fifa. Er habe einen entsprechenden Brief an die 209 Mitgliedsverbände geschrieben, gab der Franzose am Mittwoch bekannt. Platini, 60, sitzt derzeit dem europäischen Verband Uefa vor, nun möchte er bei der Wahl am 26. Februar 2016 Noch-Fifa-Boss Joseph Blatter beerben.

"Es gibt Zeiten im Leben, in denen du dein Schicksal in die eigenen Hände nehmen musst", sagte Platini. "Dies ist eine sehr persönliche, sorgfältig getroffene Entscheidung, in der ich die Zukunft des Fußballs gegen meine eigene Zukunft abgewogen habe."

Blatter hatte im Zuge des Fifa-Korruptionsskandals am 2. Juni erklärt, seinen Posten zur Verfügung zu stellen. Kurz zuvor war der 79-jährige Schweizer für eine fünfte Amtszeit wiedergewählt worden. Mitte Juli bekräftigte er, nicht wieder antreten zu wollen.

Bis vier Monate vor dem Wahltermin müssen potenzielle Anwärter auf die Präsidentschaft die Unterstützerstimmen von fünf Mitgliedsverbänden sammeln. Platini gilt als aussichtsreichster Kandidat, er hat offenbar die Unterstützung der Konföderationen aus Europa, Asien, Südamerika sowie Nord- und Zentralamerika sicher. Für diesen Fall wird DFB-Präsident Wolfgang Niersbach als möglicher Nachfolger Platinis für den Posten des Uefa-Chefs gehandelt.

Als einziger ernst zu nehmender Konkurrent von Platini hat bislang der frühere Fifa-Vizepräsident Chung Mong-Joon aus Südkorea eine Bewerbung angekündigt. Aus Afrika will der liberianische Verbandspräsident Musa Bility antreten, zudem strebt die brasilianische Fußballlegende Zico eine Kandidatur an.

psk/dpa



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mbu66 29.07.2015
1.
da würde auch nur der Bock zum Gärtner gemacht. Platini ist doch der Blatter der UEFA, konnte nur in seiner aktiven Zeit besser Fußball spielen.
lothar.adam.18 29.07.2015
2. Der Schwächste
- ein Chamäleon - wird Blatter-Nachfolger! Da macht man den Bock zum Gärtner.
Theo Haenzi 29.07.2015
3. Auf die Pest folgt die Cholera
Ein Nachfolger aus dem gleichen Sumpf. Kann nicht gut gehen. Aber wir schauen weiterhin Fussball und alles andere blenden wir einfach aus!
kassandraa 29.07.2015
4. ich hoffe da
wird nichts draus,unser guter Kaiser Franz soll den(Sauladen) übernehmen und ein daraus einen Vorzeigeladen machen"!
glen13 29.07.2015
5.
Dieser Verband ist nicht zu retten. Macht weiter so. Blatter, Platini, egal. Es wird alles so bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.