Umstrittener Ex-Fifa-Präsident Blatter wirft Infantino "Ausverkauf des Fußballs" vor

"Man darf den Fußball nicht verkaufen": Sepp Blatter hat deutliche Kritik an seinem Nachfolger Gianni Infantino formuliert. Auch zum Verhältnis zum aktuellen Fifa-Chef äußerte er sich.

Sepp Blatter
REUTERS

Sepp Blatter


Der ehemalige Fifa-Präsident Sepp Blatter hat seinen Nachfolger Gianni Infantino kritisiert und dessen Pläne als "unrealistisch" bezeichnet. Das sagte Blatter im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Den geplanten Verkauf einer globalen Nations League und einer aufgestockten Klub-WM für 25 Milliarden Dollar an ein Konsortium verschiedener Investoren bezeichnete Blatter als "Ausverkauf des Fußballs".

Ähnlich kritisch bewertete der 82-Jährige die Ausweitung der Weltmeisterschaft auf 48 Mannschaften. Diese trage nur zur Verwässerung des Wettbewerbs und Banalisierung des Fußballs bei und berge überdies die Gefahr von Manipulationen, argumentierte Blatter. "Man darf den Fußball nicht verkaufen", sagte er. Das Verhältnis zu seinem Landsmann Infantino beschrieb Blatter als nicht existent: "Er redet mit mir nicht, ich rede mit ihm nicht."

Blatter hatte den Weltverband Fifa von 1998 bis 2015 angeführt. Im Dezember 2015 sperrte ihn die Ethikkommission wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsführung für acht Jahre für alle Tätigkeiten im Fußball. Die Sperre wurde später auf sechs Jahre verkürzt. Blatter selbst ist sich nach wie vor keines Fehlverhaltens bewusst. "Ich bin mit mir im Reinen", sagte er.

bam/sid



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.