Weltfußball-Verband Mysterium Fifa - das sind die Fakten

Heute wählt die Fifa den Nachfolger von Sepp Blatter. Wie viel Macht hat der neue Präsident? Was muss man zum Korruptionsskandal wissen? Alle Antworten im Erklärformat "Endlich verständlich".
Foto: © Thierry Roge / Reuters/ REUTERS

Seit Jahren ist es ein offenes Geheimnis, dass im internationalen Fußball Funktionäre mit hohen Geldsummen geschmiert wurden. Bei der Vergabe von Großereignissen wie der Weltmeisterschaft und dem Verkauf von TV-Rechten tauchten immer Korruptionsvorwürfe auf. Doch eine breite Öffentlichkeit erreichte der Skandal am 27. Mai 2015: Einen Tag vor dem Kongress des Weltverbands verhaftete die Schweizer Polizei in Zürich sieben Fifa-Funktionäre.

Hintergrund der Aktion war ein Ermittlungsverfahren in den USA. Dieses richtete sich zunächst gegen 14 Beschuldigte, darunter neun Fifa-Funktionäre. Ihnen werden Schmiergeldzahlungen und sogenannte Kick-back-Geschäfte in Höhe von mehr als 150 Millionen Dollar über einen Zeitraum von 24 Jahren vorgeworfen.

Im Laufe des vergangenen Jahres haben die US-Behörden die Ermittlungen ausgeweitet und gegen 41 Personen oder Firmen Klage erhoben. Zwölf Personen und zwei Unternehmen haben laut US-Justizministerium bereits ihre Schuld eingestanden und 190 Millionen Dollar gezahlt. 100 Millionen Dollar an verdächtigen Vermögenswerten wurden auf Bankkonten in den USA und in anderen Ländern gesperrt.

Der Kronzeuge der Ermittler ist Chuck Blazer, er war von 1997 bis 2013 Mitglied des Fifa-Exekutivkomitees. Sein Spitzname lautet "Mister Zehn Prozent", Blazer wurde bekannt als jemand, der bei jeder Rechtevergabe die Hand aufhielt. Zum Verhängnis wurde ihm Steuerhinterziehung in Millionenhöhe: Weil er dem US-Fiskus mindestens zehn Millionen Dollar verheimlichte, willigte er ein, gegen seine Kollegen auszusagen und Beweise zu sammeln. Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London etwa zeichnete Blazer heimlich Gespräche mit zahlreichen Fifa-Funktionären auf - über ein Mikrofon in seinem Schlüsselanhänger.

Autoren: Almut Cieschinger, Andreas Meyhoff, Claudia Niesen, Christian Teevs

Dokumentation: Andreas Meyhoff

Grafiken: Guido Grigat, Alexander Trempler

Produktion: Guido Grigat

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.