Fifa Zwanziger fordert Reformen, Platini lehnt Kandidatur ab

Die Probleme sind groß, das Image ist mies. Auch deshalb macht sich DFB-Chef Zwanziger für Veränderungen innerhalb der Fifa stark. Sollte nach Herausforderer Bin Hammam auch Präsident Blatter auf eine Kandidatur verzichten, stünde Vize Platini nicht als Ersatz bereit.

DFB-Präsident Zwanziger: "Es braucht eine sichtbare Gewaltenteilung"
DPA

DFB-Präsident Zwanziger: "Es braucht eine sichtbare Gewaltenteilung"


Hamburg - "Es ist wichtig, dass man bei bestimmten Entscheidungen die Verantwortung auslagern kann. Es braucht eine sichtbare Gewaltenteilung innerhalb der Organisation und, in schweren Fällen, eine unabhängige Kommission außerhalb der Fifa", sagte Theo Zwanziger der "Welt am Sonntag".

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) sieht beim Weltverband ein Imageproblem. "Alle müssen daran arbeiten, es zu lösen." Wer auch immer damit angesprochen sein soll: Sie hätten viel Arbeit. Die Fifa gibt kurz vor der Präsidentenwahl am kommenden Mittwoch ein schlechtes Bild ab.

An diesem Sonntag müssen sich Amtsinhaber Joseph Blatter, der asiatische Verbandschef Mohammed Bin Hammam, Fifa-Vizepräsident Jack Warner und zwei weitere Funktionäre des Karibischen Fußballverbands (CFU) vor der Ethikkommission der Fifa verantworten.

Bin Hammam und Warner sollen CFU-Mitglieder bei einem Treffen am 10. Mai und 11. Mai auf Trinidad bestochen haben. Angeblich boten die beiden 40.000 Dollar, wenn die CFU-Funktionäre gegen Blatter stimmten. Dem Schweizer wird vorgeworfen, von den angeblichen Zahlungen gewusst, aber nichts dagegen unternommen zu haben.

Blatter steht vor der Wiederwahl

Stunden vor der Anhörung hatte Bin Hammam seine Kandidatur für die Fifa-Präsidentenwahl am kommenden Mittwoch in Zürich zurückgezogen. "Es macht mich traurig, dass das Streben nach den Dingen, an die ich glaube, einen hohen Preis gefordert hat. Der Ruf der Fifa hat Schaden genommen und das ist inakzeptabel", so Bin Hammam in einer Stellungnahme.

Durch seinen Rückzug steht Blatter als einziger Kandidat vor der nahezu sicheren Wiederwahl. Für den 75-Jährigen wäre es die insgesamt vierte Amtszeit. Eine Verlegung der Wahl ist nur möglich, wenn sich drei Viertel der 208 Fifa-Mitgliedsverbände dafür aussprechen.

Michel Platini, Präsident der Europäischen Fußball-Union (Uefa), wird auf keinen Fall kandidieren. Dies sei "ausgeschlossen", sagte der Franzose, der auch Fifa-Vizepräsident und Mitglied der Fifa-Exekutive ist.

Er werde seine vierjährige Amtszeit an der Spitze der Uefa erfüllen, sagte er und fügte hinzu: "Die Fifa muss sauber sein, gut sein und an die Werte des Fußballs denken."

chp/dapd/dpa/sid

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tomkey 29.05.2011
1. Miese Image?? Mieser Saft-Laden!
Zitat von sysopDie Probleme sind groß, das Image ist mies. Auch deshalb macht sich DFB-Chef Zwanziger für Veränderungen innerhalb der Fifa stark. Sollte nach Herausforderer Bin Hammam auch Präsident Blatter auf eine Kandidatur verzichten, stünde Vize Platini nicht als Ersatz bereit. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,765533,00.html
Wenn ich sowas lese .. Das Image ist mies??! Image ist das nicht .. Der ganze Laden ist mies! Der stinkt vor Korruption und Vetternwirtschaft. Alte reiche Säcke kriegen den Hals nicht voll genug und tun so, als ob sie einen Verband, der ein Segen für jedes Land sein soll, führen würden. Dabei ist das der reinste Selbstbedienungsladen und Pseudoprofilierungsverband. Das Spielzeug von degenerierten Grabschern, die mit der FIFA eine eigene Gelddruckmaschine führen!! Spätrömische Dekadenz, Herr Zwanziger! Schrauben Sie die Eintrittpreise für die Frauen WM runter! Und wenn nicht, dann hoffe ich auf leere Ränge, miese Einschaltquoten und ein frühes Ausscheiden der Gilgroup um Bundeshosentrainerin S. Neid.
na?und! 29.05.2011
2. Bewerbung
Wo kann ich mich bewerben, denn so korrupt kann jeder sein, Sachkunde ist nicht erforderlich, hier kann man hemmungslos absahnen. Aber so ist nun mal die große Welt des Sportes, Brot und Spiele.
fussball11 29.05.2011
3. .
Zitat von tomkeyWenn ich sowas lese .. Das Image ist mies??! Image ist das nicht .. Der ganze Laden ist mies! Der stinkt vor Korruption und Vetternwirtschaft. Alte reiche Säcke kriegen den Hals nicht voll genug und tun so, als ob sie einen Verband, der ein Segen für jedes Land sein soll, führen würden. Dabei ist das der reinste Selbstbedienungsladen und Pseudoprofilierungsverband. Das Spielzeug von degenerierten Grabschern, die mit der FIFA eine eigene Gelddruckmaschine führen!! Spätrömische Dekadenz, Herr Zwanziger! Schrauben Sie die Eintrittpreise für die Frauen WM runter! Und wenn nicht, dann hoffe ich auf leere Ränge, miese Einschaltquoten und ein frühes Ausscheiden der Gilgroup um Bundeshosentrainerin S. Neid.
Schon mal die Frage gestellt warum über 200 Mitgliedsländer keine Kritik an Blatter üben? Außer natürlich die Engländer, das Mutterland der Korruption im Fußball. Das Land, das selbst einem Bin Laden einen Verein verkaufen würde, ist hat nicht mehr Mittelpunkt der Welt des Fußballs und es wird Zeit das auch die UEFA nicht mehr der heimliche Herrscher im Reich des Fußballs ist. Der Nachfolger Blatters wird der Welt zeigen, das die alten Fußballnationen nicht mehr allein sind auf diesem Globus. Fußball gehört der ganzen Welt.
egils 30.05.2011
4. Naja...
"pastor" Zwanziger ist leider auch nur ein Schwaetzer wie man bei uns im Sueden sagt... Viel Predigt, wenig meinung, null Aktion. Er hat ja erst neulich vwerkunedet dass der DFB Blatter unterstuetzt! Ich vertseh nicht warum die FIFA so maechtig geworden ist...ist doch eigentlich nur ein Dachverband. beid en WM turbnieren nehmen sie die gastlaender aus (siehe Suedafrika), verdienen Unsummen an Lizensen... ich finde die FIFA sollte ein gemeinnuetziger verein sein, ohne gewinn und geldmacherei. Aber dafuer braucht es "Idealisten" und nicht Kapitalisten wie die Altherrenriege beid er FIFA (und UEFA, und allen anderen verbaenden). deer DFB als grösster Verband ist wie immer der feigste und haelt sich aus allem raus. Sollen doch die grossen verbaedne europas und Suedamerikas und Afrikas einfach austreten aus der FIFA und eine eigene WM machen...mal sehen welches Turnier von den Zuschauern und Sponsoren bevorzugt wird! Schiesst Blatter und Kohorten endlich ab!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.