Europa League Uefa schließt Dynamo Moskau aus

Dynamo Moskau darf in der kommenden Saison nicht an der Europa League teilnehmen. Der russische Erstligist soll gegen das Financial Fairplay verstoßen haben, hat aber Einspruch eingelegt.
Dynamo Moskau: Ausschluss aus der Europa League

Dynamo Moskau: Ausschluss aus der Europa League

Foto: imago

Der russische Erstligist Dynamo Moskau ist wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay nach eigenen Angaben von der kommenden Saison in der Europa League ausgeschlossen worden.

"Bis auf die Suspendierung von allen europäischen Wettbewerben sind keine weiteren Strafen gegen den Klub verhängt worden", sagte Vorstandschef Wassili Titow der Agentur Tass zufolge. Die Europäische Fußball-Union Uefa hatte demnach wegen einer Budgetüberschreitung gegen den ehemaligen Klub von Kevin Kuranyi ermittelt.

Die abgelaufene Spielzeit hatte Dynamo als Vierter abgeschlossen und sich dadurch sportlich für die Europa League qualifiziert. Die Ausgaben für Transfers und Gehälter sollen 2014 allerdings zu hoch gelegen haben.

Für Mathieu Valbuena (Olympique Marseille), William Vainqueur (Standard Lüttich) und Alexander Büttner (Manchester United) hatte Dynamo laut "Transfermarkt.de" insgesamt etwa 18,5 Millionen Euro ausgegeben. Nachrücker für die Europa League soll Rubin Kasan sein, das auf Platz fünf gelandet war. Allerdings will Dynamo Widerspruch einlegen.

aev/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.