Football Leaks Fifa verhinderte Einsatz von Doping-Sonderermittler McLaren vor der WM in Russland

Richard McLaren hat durch seine Untersuchungen das russische Staatsdoping-System aufgedeckt. Vor der Fußball-WM 2018 durfte er nicht ermitteln. Der Weltverband lehnte seinen Einsatz ab.
Foto: imago/ZUMA Press, imago/ITAR-TASS, Benedikt Rugar

Die Fifa hat verhindert, dass der kanadische Anwalt Richard McLaren vor der Fußballweltmeisterschaft 2018 als Sonderermittler des Weltverbands den Dopingverdacht im russischen Fußball untersuchte. Das geht aus zahlreichen Dokumenten hervor, die die Enthüllungsplattform Football Leaks dem SPIEGEL zugespielt und die das Nachrichtenmagazin mit dem Recherchenetzwerk EIC ausgewertet hat. (Lesen Sie die ganze Geschichte im neuen Spiegel .)

María Claudia Rojas, die Vorsitzende der Untersuchungskammer der Fifa-Ethikkommission, stand von Mitte September 2017 bis Ende Februar 2018 über ihr Büro in monatelangen Verhandlungen mit dem weltweit renommierten Dopingexperten. Mitte Dezember 2017 hatte ihr Büro in ihrem Namen einem Sondereinsatz McLarens in Russland "nach sorgfältiger Prüfung" schriftlich zugestimmt. Nun müsse nur noch ein Vertrag aufgesetzt werden, hieß es in einem Schreiben an McLaren.

Doch intern stellte Rojas den Stand der Verhandlungen völlig anders dar. Sie habe McLaren "zu keinem Moment zu verstehen gegeben, dass sein Konzept angenommen worden ist", schrieb sie im Februar 2018. Wenige Wochen zuvor hatte ihr Büro einen Brief an den Generalsekretär der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada geschickt mit der Bitte, Rojas "drei unabhängige Unternehmen oder Personen" zu empfehlen, "die auf Dopingermittlungen spezialisiert sind".

Rojas beantwortete Fragen des EIC zu ihrem Umgang mit dem Dopingermittler McLaren nicht im Detail. Sie ließ die Fifa-Pressestelle lediglich ausrichten, dass "aufgrund der Höhe des Investments, das für die Dienste von Herrn McLaren nötig gewesen wäre", auch andere Dienstleister kontaktiert worden seien. Am Ende sei man bei der Fifa zu dem Schluss gekommen, "dass keine zusätzliche Hilfe von außen nötig war".

McLaren sagte dem EIC: "Wenn ich jetzt zurückschaue, denke ich, sie wollten niemals wirklich eine Untersuchung bei der Fifa - und am Ende ist es genau das, was sie hinbekommen haben."

Anzeige

Rafael Buschmann, Michael Wulzinger:
Football Leaks
Die schmutzigen Geschäfte im Profifußball.

Erweiterte und aktualisierte Taschenbuchausgabe.

SPIEGEL-Buch bei Penguin; 352 Seiten; 10,00 Euro.

Buch Rafael Buschmann, Michael Wulzinger "Football Leaks" - Amazon Buch Rafael Buschmann, Michael Wulzinger "Football Leaks" - Thalia Buch Rafael Buschmann, Michael Wulzinger "Football Leaks" - Amazon Hörbuch 

Rafael Buschmann, Michael Wulzinger:
Football Leaks 2
Neue Enthüllungen aus der Welt des Profifußballs.

Erscheinungstermin: 9. September 2019

SPIEGEL-Buch bei DVA; 576 Seiten; 20,00 Euro.

Buch Rafael Buschmann, Michael Wulzinger "Football Leaks 2" - Amazon Buch Rafael Buschmann, Michael Wulzinger "Football Leaks 2" - Thalia 
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier. 

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.