Football Leaks Agentur kassiert fünf Millionen Euro für Vertragsverlängerung von Toni Kroos

Dokumente der Enthüllungsplattform Football Leaks belegen, wie Agenten in der Bundesliga und europaweit absahnen. So profitierte die Agentur des Beraters von Toni Kroos mit einer bemerkenswerten Summe, als der Nationalspieler in Madrid verlängerte.

Toni Kroos von Real Madrid im Spiel gegen Borussia Dortmund am 27.09.2016
DPA

Toni Kroos von Real Madrid im Spiel gegen Borussia Dortmund am 27.09.2016


Die Agentur des Spielerberaters Volker Struth kassiert fünf Millionen Euro, weil der deutsche Nationalspieler kürzlich seinen Vertrag bei Real Madrid vorzeitig um zwei weitere Jahre bis 2022 verlängerte. Das geht aus Unterlagen hervor, die die Enthüllungsplattform Football Leaks dem SPIEGEL zur Verfügung stellte. Demnach erhielt Struths Agentur bis Ende Oktober von Real eine erste Anzahlung von zwei Millionen Euro, die restlichen drei Millionen werden in zwei weiteren Tranchen bis Oktober 2018 fällig.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 50/2016
Football Leaks: Die geheimen Verträge der Profis

Die Football-Leaks-Dokumente zeigen, in welche finanziellen Dimensionen Spielerberater im internationalen Fußballbusiness mittlerweile vorgestoßen sind. So vereinbarte der Agent David Manasseh für den Wechsel des walisischen Stürmers Gareth Bale im Spätsommer 2013 von Tottenham Hotspur zu Real Madrid ein Honorar von 16,373 Millionen Euro. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Auch in der Bundesliga sind die Gagen für die Agenten in den letzten Jahren extrem angestiegen. So verdiente die Agentur des Spielerberaters Roger Wittmann im Jahr 2013 an der Vertragsverlängerung des damals 19-jährigen Julian Draxler beim FC Schalke 04 und an dessen späterem Verkauf zum VfL Wolfsburg im August 2015 insgesamt rund sieben Millionen Euro.

Darum geht es bei Football Leaks
    Die Enthüllungsplattform Football Leaks sammelt vertrauliche Daten und E-Mails zu den Geldflüssen im Fußball. So deckt sie illegale Zahlungen an Spielerberater und Investoren ebenso auf wie die Versuche, Millionen an der Steuer vorbeizuschmuggeln dank Offshore-Geschäften. Football Leaks schweigt zu seinen Quellen, hat die Dokumente allerdings dem SPIEGEL und anderen Medien im Verbund der European Investigative Collaboration zur Verfügung gestellt. Mit einem Umfang von 1,9 Terabyte handelt es sich um den bisher größten Datensatz im Sport.

Auch Bayer Leverkusen zeigt sich überaus großzügig gegenüber den Vermittlern. Nachdem Jung-Nationalspieler Karim Bellarabi im Oktober 2014 seinen Vertrag bis Sommer 2020 verlängert hatte, zahlte der Werksklub der Agentur von Bellarabis Berater Konstantin Liolios einmalig 3,5 Millionen Euro. Hinzu kamen 247.500 Euro für die Spielzeit 2014/15 sowie 495.000 Euro für jede weitere Saison, die Bellarabi in Leverkusen unter Vertrag steht. Zudem erhält Liolios 15 Prozent des Bruttogehalts des Stürmers.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

wul



insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ge1234 09.12.2016
1. Schön..
... aber wo ist da jetzt der Skandal, der nach "investigativer Aufklärung" verlangt? Eine Berateragentur vertritt einen Spieler und lässt sich diese Arbeit honorieren! Macht mein Anwalt auch, wenn ich ihm ein Mandat erteile. Und Real wurde ja nicht gezwungen, den Vertrag zu verlängern. M.E. ist der eigentliche Skandal, dass derlei Vertragsinhalte ohne Einverständnis aller Beteiligten veröffentlicht werden dürfen.
spon-facebook-10000204736 09.12.2016
2. Abzocke
Abzocke wohin das Auge reicht. Ich hoffe, dass diese Blase sehr bald platzen wird und sich die Summen wieder mehr an die Realität annähern. Ich hoffte ja auf 2008, aber damals hatte es noch nicht gereicht.
kleineRatte 09.12.2016
3. Football Leaks
Seit Tagen werde ich das Gefühl nicht los, dass da etwas schief läuft. Normales Geschäftsgebaren ist das alles nicht. Diese Vereine machten Buchhaltung. Sind diese Veröffentlichungen an der ordentlichen Buchführung eines Vereins vorbei ? War Toni Kroos ein Betreueungsfall ohne Veratand ? Können die Fussballprofis nicht allein handeln ? Ich denke, ein Uwe Seeler, die Förster Brüder, Helmut Rahn waren klug genug das selbst zu machen. So wie bei Sportwetten. So merken diese Stars nichts. Abgehoben und arrogant. So sind diese Spieler. Wo bleibt Beckenbauer bei Football Leaks ? Das wird spannend
giovanni22 09.12.2016
4. grenzenlose gier
es dürfte nur eine reaktion geben.nicht mehr ins stadion und das Sky abo abmelden. sonntags ein kreisligaspiel . fussball pur
markus.sitzmann 09.12.2016
5. Sponsored by Rundfunkbeitrag
Und ein erheblicher Teil dieser Millionen stammen aus unseren zwangsweise erhobenen Rundfunkbeiträgen, letztere hat das Bundesverwaltungsgericht gerade wieder mal als unabdingbar für den Erhalt unserer Demokratie bestätigt hat. Da kann man sich eigentlich nur noch wundern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.