Ehemaliger Bayern-Star Ribéry steht angeblich vor Wechsel nach Florenz

Im Sommer war nach zwölf Jahren Schluss für ihn in München - danach wurde es ruhig um Franck Ribéry. Nun hat er offenbar einen neuen Klub gefunden.

Franck Ribéry: "Bereit für eine neue Herausforderung"
RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX

Franck Ribéry: "Bereit für eine neue Herausforderung"


Franck Ribéry steht angeblich vor einem Wechsel in die italienische Seria A zur AC Florenz. Nach Informationen der "Sport Bild" und der "Gazzetta dello Sport" sind sich beide Parteien so gut wie einig, nur noch wenige Details müssten geklärt werden. Die Fiorentina soll dem Franzosen demnach einen Zweijahresvertrag bieten.

"Bereit für eine neue Herausforderung!", schrieb der 36 Jahre alte Ribéry auf Twitter zu einem Foto aus einem Fitnessraum. Sein Vertrag beim FC Bayern München war Ende Juni ausgelaufen.

Florenz-Sportdirektor Daniele Pradè hatte zuvor im "Corriere dello Sport" gesagt, der Klub würde Ribéry "gerne verpflichten, aber wir können wirtschaftlich nicht mit den Vereinen aus Saudi-Arabien oder Russland mithalten". Zugleich deutete er an, mit welchem Argument die Fiorentina Ribéry überzeugen wolle: "Wenn er weiter auf hohem Niveau Fußball spielen will, empfängt Florenz ihn mit offenen Armen."

Der 81-malige französische Nationalspieler war 2007 von Olympique Marseille zum FC Bayern gekommen und hatte sich im Sommer mit dem Double aus Meisterschaft und Pokal aus München verabschiedet.

Beim FC Bayern hat Ribéry eine Ära mitgeprägt: Während seiner zwölf Jahre in München absolvierte er 425 Pflichtspiele für die Bayern, er gewann neun Meisterschaften, sechsmal den DFB-Pokal und wurde 2013 Champions-League-Sieger. Damals bereitete Ribéry das Siegtor von Arjen Robben zum 2:1 gegen Dortmund vor. Zu Ribérys Ehren will der FC Bayern die Rückennummer sieben in dieser Saison nicht vergeben.

In Florenz würde er künftig unter anderem mit Kevin-Prince Boateng und dem Toptalent Federico Chiesa zusammenspielen. Der Klub hat eine schwierige Saison hinter sich. Noch am letzten Spieltag bestand die theoretische Möglichkeit, abzusteigen. In der Abschlusstabelle belegte die Fiorentina mit 41 Punkten den 16. Rang, erster Absteiger wurde Empoli (Platz 18, 38 Punkte).

mon/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doppelnass 20.08.2019
1. Ein Guter
Das würde mich für ihn freuen. Er ist ein richtig Guter. Wie der sich in München gedreht und sich dort eingefunden hat, sucht seinesgleichen. Auch hat er junge Spieler in die Mannschaft integriert und sich um sie gekümmert, allen voran Alaba. Ich hoffe, dass er irgendwann nach München zurück kehr und beim FC Bayern eine Tätigkeit übernimmt. Er passt ja auch zum schlechten Image ;)
GWT 20.08.2019
2.
Zitat von doppelnassDas würde mich für ihn freuen. Er ist ein richtig Guter. Wie der sich in München gedreht und sich dort eingefunden hat, sucht seinesgleichen. Auch hat er junge Spieler in die Mannschaft integriert und sich um sie gekümmert, allen voran Alaba. Ich hoffe, dass er irgendwann nach München zurück kehr und beim FC Bayern eine Tätigkeit übernimmt. Er passt ja auch zum schlechten Image ;)
Klar kommt er zurück, schon allein weil er sich so woh fühlt in München und für verdiente Spieler gab es bei FCB schon immer einen Platz. Das wird sich hoffentlich auch niemals ändern. P.S. Ist Ihnen auch schon aufgefallen dass bei einigen Artikeln, also bei denen ein bestimmer Forist so in die Enge gedrängt wurde durch seine ganzen Märchen das keine Antwort mehr kam, die Kommentarfunktion recht schnell geschlossen wird? :) Aber bestimmt nur Zufall...:)
hooge789 20.08.2019
3. Ein gutes Angebot
Eine schöne, Stand in einem schönen Land bei einem Klub, der halbwegs Fußball spielen kann. Dort lässt sich eine Karriere gut beenden.
spon1899 20.08.2019
4.
Den Bayern-Bonus der Schiris hier, der ihn vor mehreren Platzverweisen bewahrte, wird er in Italien nicht haben. Da muss sich der Trainer überlegen, ob er Unterzahl riskiert.
ge1234 21.08.2019
5. @gwt #2
Und ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass der angesprochene Forist offenbar auch Zugriff auf eine riesiges Pressearchiv nebst Suchmaschine hat, die ihm anscheinend ohne größeren Aufwand auch SPON-Forumsbeiträge anderer Foristen finden lässt, die schon einige Jahre zurückliegen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.