Kurzpässe Ribéry wieder fit, Rafinha fraglich

Gute Nachrichten für den FC Bayern: Franck Ribéry und Daniel van Buyten könnten schon am Samstag wieder auflaufen, der Einsatz Rafinhas ist hingegen offen. Leverkusen, Schalke und Frankfurt plagen große Verletzungssorgen. Und: Aue muss womöglich an seinen Ex-Trainer viel Geld bezahlen.

Bayern-Stümer Ribéry: Training wieder aufgenommen
Getty Images

Bayern-Stümer Ribéry: Training wieder aufgenommen


Hamburg - Die zuletzt angeschlagenen Franck Ribéry und Daniel van Buyten sind ins Mannschaftstraining des FC Bayern zurückgekehrt. Somit stehen die beiden Profis Trainer Jupp Heynckes möglicherweise schon für die anstehende Bundesliga-Partie beim Hamburger SV am Samstag (18.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) zur Verfügung. Auch Rechtsverteidiger Rafinha, der sich am Mittwochabend beim Pokalspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern (4:0) an der Schulter verletzt hatte, stand am Donnerstag wieder auf dem Platz und absolvierte eine Regenerationseinheit. Ribéry hatte in den vergangenen Tagen über muskuläre Probleme geklagt, dem belgischen Innenverteidiger van Buyten machte eine schmerzhafte Rippenstauchung zu schaffen.

Bayer Leverkusen muss längere Zeit ohne Defensivspieler Daniel Schwaab auskommen. Der 24-Jährige hat sich im DFB-Pokalspiel bei Arminia Bielefeld (3:2) einen Bänderriss im Sprunggelenk des linken Fußes zugezogen. Innenverteidiger Ömer Toprak erlitt in Bielefeld zudem einen Nasenbeinbruch. Ein Einsatz am Sonntag im Bundesliga-Duell mit Fortuna Düsseldorf ist mit einer Gesichtsmaske aber möglich. Ausfallen wird hingegen Stammtorwart Bernd Leno, für den wie im Pokal Michael Rensing spielen wird.

Der FC Erzgebirge Aue muss im Rechtsstreit mit seinem ehemaligen Trainer Rico Schmitt offenbar viel Geld bezahlen. Wie der MDR berichtet, hat das Arbeitsgericht Chemnitz einen Vergleich vorgeschlagen, nach dem der Zweitligist 218.625 Euro an Schmitt zahlen müsste. Aue hatte den Trainer im Februar 2012 zunächst beurlaubt, später wegen Erfolglosigkeit gekündigt.Schmitt hatte daraufhin auf Wiedereinstellung geklagt. Die Chemnitzer Richterin befand nun, dass die Erfolglosigkeit allein kein rechtmäßiger Kündigungsgrund war. Die Summe setzt sich aus ausstehenden Gehältern, einer Prämie für den Klassenerhalt, Punktprämien vom März und April 2012 sowie Spesen zusammen. Sollte Aue dem Vergleich zustimmen, wird er am 12. November rechtskräftig.

Der deutsche Frauen-Meister FFC Turbine Potsdam ist mit einer 1:2 (0:0)-Niederlage beim Arsenal Ladies FC ins Achtelfinale der Champions League gestartet. Damit steht der deutsche Meister beim Rückspiel am kommenden Mittwoch vor einer schwierigen Aufgabe. Katie Chapman (71. Minute) und Ellen White (82.) schossen vor 1200 Zuschauern im Meadow Park die Tore für den Sieger. Der Anschlusstreffer für Potsdam gelang Yuki Ogimi Sekunden vor dem Abpfiff. Besser lief es hingegen für den VfL Wolfsburg. Der deutsche Vizemeister gewann im Hinspiel gegen den norwegischen Meister Røa IL Oslo 4:1 (2:1). Das Team von Trainer Ralf Kellermann geriet zunächst durch Emilie Haavi in der 22. Minute in Rückstand. Zweimal Conny Pohlers (31./81.), Zsanett Jakabfi (40.) und Alexandra Popp (74.) drehten das Spiel zum Endstand.

Christoph Metzelder steht Schalke 04 am Samstag bei 1899 Hoffenheim wegen muskulärer Probleme nicht zur Verfügung. Unsicher ist auch noch der Einsatz von Marco Höger, der im DFB-Pokalspiel gegen den SV Sandhausen eine Knöchelverletzung erlitt.

Eintracht Frankfurt bangt vor dem Aufsteigerduell mit der SpVgg Greuther Fürth am Freitag (20.30 Uhr) weiter um den Einsatz der Mittelfeldspieler Sebastian Rode und Pirmin Schwegler. "Wir gehen davon aus, dass sie spielen können. Aber hundertprozentig sicher ist nichts", sagte Trainer Armin Veh. Rode leidet an einer Fußprellung, Kapitän Schwegler hat Adduktorenprobleme.

Der FC Arsenal muss drei Wochen auf Offensivspieler Gervinho verzichten. Der Nationalspieler der Elfenbeinküste fällt wegen einer Knöchelverletzung aus. Gervinho fehlt Trainer Asène Wenger damit nicht nur am Samstag in der Premier League gegen den englischen Rekordmeister Manchester United, sondern auch im Champions-League-Spiel am kommenden Dienstag bei Schalke 04 (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Zweitligist FC St. Pauli ist vor dem Auswärtsspiel bei 1860 München am Samstag (13 Uhr) in großen Personalnöten. Neben Kevin Schindler, Daniel Ginczek und Florian Kringe mussten Fabian Boll, Jan-Philipp Kalla und Markus Thorandt beim enttäuschenden 0:3 im DFB-Pokal beim VfB Stuttgart verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Auch Fin Bartels ist angeschlagen. "Das bereitet mir Kopfschmerzen", sagte St. Paulis Trainer Michael Frontzeck.

psk/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.