Früherer englischer Nationalspieler Frank Lampard beendet seine Karriere

Mit Chelsea gewann er die Champions League, zuletzt spielte er in New York: Nun hat Frank Lampard genug vom Profifußball, der frühere Nationalspieler beendet seine Karriere.

Frank Lampard (2012)
Getty Images

Frank Lampard (2012)


Der englische Fußballer Frank Lampard hat seine Karriere beendet. "Nach 21 unglaublichen Jahren habe ich mich dazu entschieden, meine Karriere im Profifußball zu beenden", schrieb der 38-Jährige auf seiner Facebook-Seite. Er habe in den vergangenen Tagen eine "Reihe spannender Anfragen" erhalten, die ihn jedoch nicht überzeugt hätten, doch noch weiterzumachen.

Lampard hatte einen Großteil seiner Karriere beim FC Chelsea verbracht hat, zuletzt spielte er für den New York City FC in den USA. "Der größte Teil meines Herzens gehört dem FC Chelsea. Ein Klub, der mir so viele tolle Erinnerungen beschert hat. Ich werde nie vergessen, welche Chancen sie mir gegeben haben und wie viele Erfolge wir gefeiert haben.", schrieb Lampard.

Lampard, mit 211 Treffern der erfolgreichste Torschütze der Chelsea-Vereinsgeschichte, lief 106-mal für die englische Nationalmannschaft auf. 2014 trat er nach dem Vorrunden-Aus bei der WM in Brasilien zurück. Ein großer Titel mit den "Three Lions" blieb dem Mittelfeldspieler verwehrt.

Dafür holte er im Vereinsfußball mehrere Trophäen. Unter anderem gewann er das Champions-League-Finale 2012 in der Münchner Arena im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern. Dazu kommen drei Meistertitel und vier Siege im FA-Cup.

Lampard strebt nun eine Karriere als Trainer an und will die dafür notwendigen Lizenzen erwerben.

bka/sid



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
carinanavis 02.02.2017
1. schubser
Lampard war derjenige, der im CL-Finale ("dahaom" in München) Boateng so wegschubste, dass Drogba unbedrängt das unverdiente 1:1 köpfen konnte, welches dann erst ein Elfmeterschießen ermöglichte. So machen das die fairen Engländer ...
dasbeau 02.02.2017
2. Dünnes Eis
Zitat von carinanavisLampard war derjenige, der im CL-Finale ("dahaom" in München) Boateng so wegschubste, dass Drogba unbedrängt das unverdiente 1:1 köpfen konnte, welches dann erst ein Elfmeterschießen ermöglichte. So machen das die fairen Engländer ...
Hm... München... unfair... unverdient gewinnen.... Warum um alles in der Welt drängt sich mir da noch vor Frank Lampard der Name Franck Ribery in's Gehirn...?
Oskai 02.02.2017
3.
Zitat von carinanavisLampard war derjenige, der im CL-Finale ("dahaom" in München) Boateng so wegschubste, dass Drogba unbedrängt das unverdiente 1:1 köpfen konnte, welches dann erst ein Elfmeterschießen ermöglichte. So machen das die fairen Engländer ...
Meine Bayern haben das Finale verloren, weil sie ihre drückende Überlegenheit nicht in (genügend) Tore umsetzen konnten, weil sie in der Schlussphase des Spiels unaufmerksam waren und weil sie die Elfmeter schlecht schossen, sowohl während des Spiels als auch beim Elmeterschießen am Ende. Hat mir wehgetan, das hinzunehmen, ist aber so.
carinanavis 02.02.2017
4. das unverständliche ist kaum zitierfähig
Da haben Sie aber eine ganze Menge Bayernhass aufgeboten und durchmischen es mit Serien von Unwahrheiten. Übrigens bewertete der "bekanntlich" (wo ist das denn bekannt, etwa polizeilich?) so fussballnationalistische Kicker das CL-Spiel FCB-FCB2 2013 so "Der Sieg war deutlich und hochverdient." Ein Handspiel Piques hätte Elfmeter geben müssen, Gomez steht natürlich nur für diejenigen im Abseits, die keine Ahnung von Geometrie und Perspektive haben. Im Moment der Ballabgabe per Kopf war Müller sogar eher näher an der Grundlinie als Gomez, der dann erst Richtung Tor läuft. Ein typisches Stammtischabseits. Das "Foul" von Müller bei Robbens Tor könnte man pfeifen, wenn das ganze nicht nur ein unglücklicher Zusammenprall war. Der verzweifelte spanische Verteidiger, den Robben schon ausgespielt hatte, fiel auch wie ein Pappmännchen bei leichter Körperberührung um. Spielentscheidend war das alles nicht. Dieses obsessive Beharren auf "den immer unfairen Bayern", etwa dem harmlosen Armwackler Riberys im CL-Finale gegen den BVB, der zum tödlichen Ellenbogencheck gemacht wird, zeigen nur eines: Insgeheim weiß man, dass die bayern diese Spiele hochverdient und überlegen gewonnen haben. Nur gönnt man es ihnen halt nicht.
mkrauskopf 03.02.2017
5. ???
Ich musste gerade nochmal nachlesen um was es hier eigentlich geht.... Ach so, Frank Lampard hat seine Karriere beendet. Stimmt ja, da war ja was.... ein großer Mann des englischen Fussballs verlässt die Bühne. Ich wünsche ihm alles Gute für seinen weiteren Weg. Vielleicht sollten Andere hier im Forum ab und zu auch mal die Artikel lesen.... Es geht nicht immer nur um Euch Ihr "armen" Bayern Fans.. zeigt einfach mal ein bißchen Respekt gegenüber anderen. Sportliche Grüße aus Frankfurt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.