Frankreich WM-Boykott bei Sieg für Le Pen?

Sollte Jean-Marie Le Pen am Sonntag die Präsidentschaftswahl in Frankreich gewinnen, könnte es in Sachen WM-Titelverteidigung schlecht für die Equipe Tricolore aussehen. Etliche französische Auswahlspieler wollen die Fußball-Nationalmannschaft dann angeblich boykottieren.


Robert Pires: "Müssen schnell auf diese Bedrohung reagieren"
AP

Robert Pires: "Müssen schnell auf diese Bedrohung reagieren"

London - "Ich denke, dass mehr als nur einige Spieler sich weigern würden, bei der Weltmeisterschaft zu spielen", sagte Robert Pires der BBC. "Wir sind Franzosen, aber die Wurzeln der Mannschaft liegen überall", fügte der für Arsenal London spielende Nationalkicker hinzu, "als Spieler tragen wir die Verantwortung, den Menschen zu zeigen, dass sie schnell auf diese Bedrohung reagieren müssen."

Pires, der wegen eines Kreuzbandrisses für die WM in Japan und Südkorea ausfällt, appellierte an alle Franzosen, im zweiten Wahlgang für den bisherigen Amtsinhaber Jacques Chirac und gegen Le Pen zu stimmen. In den Reihen des amtierenden Welt- und Europameisters spielen zahlreiche Akteure aus eingewanderten Familien.

Zuvor hatten sich bereits Superstar Zinedine Zidane, ein Sohn algerischer Einwanderer, und der in Ghana geborene Mannschaftskapitän Marcel Desailly gegen die Wahl des Politikers von der rechtsextremen Front National ausgesprochen und sich schockiert über Le Pens Erfolg im ersten Durchgang gezeigt. Le Pen hatte in der Vergangenheit wiederholt mit ausländerfeindlichen Sprüchen für heftige Diskussionen gesorgt.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.