Französischer Fußball Verband hebt Punktabzug für den AS Monaco auf

Der AS Monaco wird doch nicht mit dem Abzug zweier Punkte bestraft. Weil die Fans des Clubs einen Platz stürmten, muss der Aufsteiger in Frankreichs erste Liga nun lediglich ein Heimspiel vor leeren Rängen austragen.
Spieler des AS Monaco: Strafe umgewandelt

Spieler des AS Monaco: Strafe umgewandelt

Foto: REGIS DUVIGNAU/ REUTERS

Hamburg - Der Berufungsausschuss des französischen Fußball-Verbandes hat den Zwei-Punkte-Abzug für Erstliga-Aufsteiger AS Monaco aufgehoben. Stattdessen müssen die Monegassen ihr kommendes Ligaspiel gegen Montpellier am Sonntag (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) vor leeren Rängen austragen. Das gab der Verband bekannt.

Anhänger von Monaco hatten am 17. Mai in der Zweitligapartie gegen Le Mans mehrere Bengalos und Knallkörper gezündet, das Spielfeld gestürmt und den Schiedsrichter attackiert. Daraufhin wurde der Club mit zwei Punkten Abzug für diese Saison bestraft. Monaco hatte jedoch gegen das Urteil Berufung eingelegt und die Strafe als zu hart und unangemessen kritisiert - und bekam nun recht.

Der Club aus dem Fürstentum gilt als ein Kandidat für die europäischen Plätze, weil er mit dem Geld seines Besitzers, dem russischen Milliardär Dimitri Rybolowlew, mehrere Stars kaufte. Für Stürmer Radamel Falcao zahlte Monaco rund 50 Millionen Euro an Atlético Madrid. James Rodriguez und João Moutinho kamen für insgesamt 70 Millionen Euro vom FC Porto. Das Auftaktspiel der neuen Saison beim Pokalsieger Girondins Bordeaux hatte Monaco vergangenes Wochenende 2:0 gewonnen, Emmanuel Riviere und Falcao hießen die Torschützen.

ham/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.