Französisches Nationalteam Ribéry entschuldigt sich für peinlichen WM-Auftritt

Trainingsboykott, bitteres Aus in der Vorrunde: Die WM 2010 in Südafrika war für die französische Nationalmannschaft ein Fiasko. Franck Ribéry galt als einer der Hauptschuldigen und wurde lange Zeit nicht mehr ins Aufgebot berufen. Nun ist er zurück und bedauert sein Verhalten von damals.

Nationalspieler Ribéry: "Ein in jeder Hinsicht schreckliches Jahr"
AFP

Nationalspieler Ribéry: "Ein in jeder Hinsicht schreckliches Jahr"


Hamburg - Der französische FC-Bayern-Profi Franck Ribéry hat sich erstmals bei seinen Landsleuten für das Auftreten bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika entschuldigt. Er habe sich in seinem "Verhalten als Fußballer vertan", sagte Ribéry am Montag in Clairefontaine bei Paris bei seiner Rückkehr in die französische Nationalmannschaft.

Der 27-Jährige galt als Anführer des Trainingsboykotts während der misslungenen Vorrunde, die mit nur einem Punkt auf dem letzten Platz der Gruppe A abgeschlossen wurde. Nun verlas er vor Journalisten eine Erklärung. Dabei sagte der 27-Jährige, 2010 sei "ein in jeder Hinsicht schreckliches Jahr gewesen". Nun wolle er alles vergessen. Das blaue Trikot Frankreichs trage er im Herzen. Im vergangenen Jahr war Ribéry zudem in eine Sexaffäre verwickelt.

Er kritisierte allerdings auch die "Boshaftigkeit und Verbissenheit" der Medien und bestritt, alleiniger Anführer des Boykotts gewesen zu sein. "Wir waren 23, alle haben gelitten", sagte Ribéry. Er und WM-Kapitän Patrice Evra wurden jetzt erstmals nach der WM wieder in die Nationalmannschaft berufen, obwohl sich Sportministerin Chantal Jouanno mehrfach dagegen ausgesprochen hatte. Frankreich bestreitet am Freitag ein EM-Qualifikationsspiel in Luxemburg und am 29. März daheim ein Testspiel gegen Kroatien.

jar/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bomdia 21.03.2011
1. Peinlich berührt
Zitat von sysopTrainingsboykott,*bitteres Aus in der Vorrunde: Die WM 2010 in Südafrika war für die französische Nationalmannschaft ein*Fiasko. Franck Ribéry galt als einer der Hauptschuldigen und wurde*lange*Zeit nicht mehr*ins Aufgebot berufen. Nun ist er zurück und*bedauert sein Verhalten von damals. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,752351,00.html
fühlte man sich damals in Frankreich durch das Benehmen der Nationalelf und ignorierte den Rest der WM.Das ist noch nicht lange her. Ribery ist 27 Jahre jung. Vielleicht sollte man ein Auge zudrücken in dieser Angelegenheit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.