Gegen Schottland Torwartfehler und Elfmeter - Japan holt ersten Sieg bei der WM

Beide Teams hatten ihre Auftaktspiele nicht gewinnen können - und WM-Neuling Schottland muss weiter auf den ersten Punkt warten. Spielführerin Corsie machte den unglücklichen Unterschied.

Yuika Sugasawa
Stephane Mahe/REUTERS

Yuika Sugasawa


Mitfavorit Japan hat den ersten Sieg bei der Fußball-WM 2019 geholt. Im zweiten Gruppenspiel im französischen Rennes gewannen die WM-Zweiten von 2015 gegen WM-Neuling Schottland 2:1 (2:0). Die Treffer für Japan erzielten Mana Iwabuchi (23. Minute) und Yuika Sugasawa (37.) per Elfmeter. Für Schottland traf Lana Clelland (88.)

Japan führt nach diesem Sieg die Gruppe D mit vier Punkten an, gefolgt von England mit drei Punkten und Argentinien mit einem. Schottland wartet weiter auf den ersten Punkt bei einer WM. England und Argentinien treffen am Abend in ihrem zweiten Spiel bei der WM aufeinander (21 Uhr, TV: ARD, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Japan war mit Problemen in diese WM gestartet. Gegen Argentinien (0:0) hatten sich die Weltmeisterinnen von 2011 schwergetan. Vor allem die Effizienz vorm Tor war nach der Auftaktpartie gegen den Außenseiter bemängelt worden. Gegen Schottland war immerhin der vierte Schuss aufs Tor drin, den die neu in die Startelf gerückte Iwabuchi aus 16 Metern zentraler Position abgab. Ein sehr zentraler Schuss, der eigentlich kein Problem für die in der Mitte des Tors platzierte Lee Alexander hätte sein dürfen. Doch die Torfrau nahm nur kurz die Hand hoch, zog dann aber wieder zurück.

Hier sah Lee Alexander nicht gut aus. Kurz vor Schlusspfiff zeigte sie eine starke Reaktion gegen Japans Sugita
Stephane Mahe/REUTERS

Hier sah Lee Alexander nicht gut aus. Kurz vor Schlusspfiff zeigte sie eine starke Reaktion gegen Japans Sugita

Vorausgegangen war diesem Führungstreffer ein ungenügender Klärungsversuch von Rachel Corsie. Und Schottlands Spielführerin war auch an der zweiten entscheidenden Szene beteiligt, als sie im Strafraum Gegenspielerin Sugasawa an der Schulter hielt. Schiedsrichterin Lidya Tafesse Abebe entschied auf Elfmeter, den die Gefoulte selbst verwandelte.

In der zweiten Hälfte kamen zwar auch die Schottinnen zu einigen Chancen. In der 80. Minute köpfte Erin Cuthbert den Ball nach einem Freistoß an den Pfosten. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit traf Clelland nach einen Fehlpass von Nana Ichise zwar noch zum Anschluss (88.). Doch die Japanerinnen konnten den Sieg über die Zeit retten.

Japan - Schottland 2:1 (2:0)
1:0 Iwabuchi (23.)
2:0 Sugasawa (37., Foulelfmeter)
2:1 Clelland (88.)
Japan: Yamashita - Shimizu, Kumagai, Ichise, Sameshima - Nakajima, Miura, Sugita, Endo (67. Kobayashi) - Sugasawa, Iwabuchi (82. Hasegawa)
Schottland: Alexander - Smith, Corsie, Beattie, Lauder - Evans (86. Brown), Little, Weir, Arnot (60. Emslie) - Cuthbert, Ross (76. Clelland)
Schiedsrichterin: Lidya Tafesse Abebe (Äthiopien)
Gelbe Karten: Sameshima / Corsie

sak

zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.