Ausgangslage in den WM-Gruppen Wer weiterkommt und auf wen das DFB-Team treffen kann

Bei der WM stehen die letzten Entscheidungen der Vorrunde an. Das DFB-Team braucht wohl den Gruppensieg, um ein Duell mit Topfavorit USA zu vermeiden. Der Überblick.

DFB-Spielerinnen Svenja Huth (r.), Sara Däbritz: Wer wartet im Achtelfinale?
Philippe Huguen / AFP

DFB-Spielerinnen Svenja Huth (r.), Sara Däbritz: Wer wartet im Achtelfinale?

Von


Phil Neville wurde nach dem 1:0-Sieg gegen Argentinien gefragt, ob er im Achtelfinale lieber auf China oder Südafrika treffen würde. "Kommen Sie doch nach Nizza, genießen Sie die Sonne und fragen mich das erneut nach unserem Spiel gegen Japan", antwortete Englands Nationaltrainer.

Er hätte auch sagen können, dass sein Team mit höherer Wahrscheinlichkeit auf Neuseeland, Kamerun oder Chile treffen wird. Denn nur wenn die vier besten Dritten aus den Gruppen A, B, C und D kommen, trifft England auf China oder Südafrika aus der deutschen Gruppe.

Klingt kompliziert? Stimmt. Deshalb kommt hier ein Überblick über alle Konstellationen im Achtelfinale:

Wie sieht die aktuelle Rangliste der Gruppendritten aus?

Diese Weltmeisterschaft ist die zweite, bei der 24 Frauen-Teams an den Start gehen. Bei sechs Gruppen und 16 Achtelfinalisten scheiden wie 2015 in Kanada nur acht Nationen nach der Vorrunde aus.

Dabei machen die Gruppendritten in einer eigenen Tabelle vier Teilnehmer der K.-o.-Phase unter sich aus. Maßgeblich für die Reihenfolge sind:

1. Punkte
2. Tordifferenz
3. Anzahl der erzielten Tore
4. Fairplay-Punkte
5. Losentscheid

Derzeit sieht die Tabelle der Gruppendritten so aus (wird fortlaufend aktualisiert):

Rangliste der Gruppendritten bei der WM 2019

Platz Land Gruppe Punkte Tore
1 Brasilien C 6 6:3
2 China B 4 1:1
3 Nigeria A 3 2:4
4 Argentinien D 2 3:4
5 Kamerun E 0 1:4
6 Chile E 0 0:5

Wer wird Deutschlands Gegner?

Das DFB-Team steht nach den 1:0-Siegen gegen China und gegen Spanien bereits sicher im Achtelfinale. Grund zur Erleichterung ist das nicht, denn aus deutscher Sicht könnte es besonders wichtig sein, Platz zwei in der Vorrunde zu vermeiden. Denn dann würde im Achtelfinale ein Duell mit Topfavorit USA anstehen - vorausgesetzt, der Titelverteidiger gewinnt seine Gruppe F.

Im Fall eines deutschen Gruppensiegs ist entscheidend, wie die Tabelle der Gruppendritten nach dem letzten Spieltag am 20. Juni aussehen wird.

Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg benötigt für den Gruppensieg einen Punkt aus dem Spiel am Abend gegen Südafrika (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD), denn der direkte Vergleich wird erst nach der Tordifferenz und den erzielten Toren als Kriterium herangezogen. Sollte Deutschland verlieren und Spanien gleichzeitig gegen China gewinnen, hätten die Spanierinnen das bessere Torverhältnis und wären Gruppensieger.

Es steht fest, dass der Erste der deutschen Gruppe B auf den Dritten der Gruppen A, C oder D trifft. Denkbare Gegner sind somit Norwegen, Nigeria, Brasilien, Australien, Japan, Argentinien oder Schottland. Die Gewinnerinnen der Gruppen E und F treffen jeweils auf Gruppenzweite, die genaue Konstellation für die anderen Gruppensieger finden Sie hier:

Welcher Gruppendritte spielt gegen welchen Gruppensieger?

Kombination der vier Gruppendritten A1 vs. A2 vs. A3 vs. A4 vs.
A-B-C-D 3C 3D 3A 3B
A-B-C-E 3C 3A 3B 3E
A-B-C-F 3C 3A 3B 3F
A-B-D-E 3D 3A 3B 3E
A-B-D-F 3D 3A 3B 3F
A-B-E-F 3E 3A 3B 3F
A-C-D-E 3C 3D 3A 3E
A-C-D-F 3C 3D 3A 3F
A-C-E-F 3C 3A 3F 3E
A-D-E-F 3D 3A 3F 3E
B-C-D-E 3C 3D 3B 3E
B-C-D-F 3C 3D 3B 3F
B-C-E-F 3E 3C 3B 3F
B-D-E-F 3E 3D 3B 3F
C-D-E-F 3C 3D 3F 3E

Die Ausgangslage in der Gruppe A

Gastgeber Frankreich (6 Punkte) steht bereits im Achtelfinale (hier finden Sie den Überblick über alle WM-Gruppen). Für den Gruppensieg reicht Les Bleues ein Punkt gegen Nigeria (3). Norwegen (3) hat dank des Torverhältnisses (+2) die bessere Ausgangsposition für Platz zwei als Nigeria (-1), zumal die Norwegerinnen mit Südkorea (0 Punkte) den vermeintlich leichteren Gegner haben. Aber selbst die Koreanerinnen könnten mit einem 4:0-Sieg gegen Norwegen noch Gruppenzweite werden.

Die Ausgangslage in der Gruppe C

Italien (6) hat das Achtelfinale erreicht. Der Gruppensieg ist nah, ein Remis gegen Brasilien (3) reicht in jedem Fall, die Seleçao wiederum muss für Platz eins mit zwei Toren Differenz gewinnen. Australien (3) hat ebenfalls gute Aussichten auf den Achtelfinaleinzug, bei einem Remis oder Sieg gegen Jamaika (0) kommt es auf das Ergebnis im Parallelspiel an. Und auch die Reggae Girlz haben noch theoretische Chancen, sie müssen allerdings mit vier Toren oder mehr gegen Australien gewinnen, um noch Gruppendritte zu werden.

Die Ausgangslage in der Gruppe D

England (6) hat die K.-o.-Phase sicher erreicht, am letzten Spieltag kommt es zum Topspiel gegen Japan (4). Nevilles Team benötigt noch einen Punkt für den Gruppensieg, Japan müsste dafür gewinnen. In der Partie zwischen Schottland (0) und Argentinien (1) geht es um den dritten Platz. Argentinien würde diesen Platz mit einem Remis verteidigen, doch dann dürfte das Team wohl nicht mehr zu den vier besten Gruppendritten zählen.

Die Ausgangslage in der Gruppe E

Hier kommt es zu zwei direkten Duellen um die Plätze eins und drei. Im Topspiel empfängt Europameister Niederlande (6) die Auswahl Kanadas (6), Oranje hat bisher ein Tor mehr erzielt und braucht ein Remis zum Gruppensieg. Doch beide Teams erwartet in jedem Fall ein schwieriges Achtelfinale. Die Gruppensiegerinnen treffen auf den Zweiten der Gruppe D, England oder Japan. Und der Zweite spielt gegen den Zweiten der Gruppe F, USA oder Schweden. Kamerun (0) und Neuseeland (0) brauchen einen Sieg, um in der Rangliste der Gruppendritten unter die ersten vier kommen zu können.

Die Ausgangslage in der Gruppe F

Die USA (6) und Schweden (6) stehen sicher im Achtelfinale, wobei das Torverhältnis klar für die Amerikanerinnen spricht und ein Remis im direkten Duell für den Gruppensieg genügt. US-Trainerin Jill Ellis hat Gedankenspiele von sich gewiesen, gegen Schweden nicht auf Sieg zu spielen - so als Gruppenzweiter einem möglichen Viertelfinale gegen Gastgeber Frankreich aus dem Weg zu gehen. Chile (0) und Thailand (0) brauchen einen Sieg, wobei wegen des Torverhältnisses selbst dann ein Platz unter den besten vier Gruppendritten unwahrscheinlich ist.

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mwroer 17.06.2019
1.
Wer Weltmeister werden will muss gegen jede Mannschaft gewinnen können. Auch gegen die USA. Egal ob in der Vorrunde oder im Finale. Warum erspart Ihr uns nicht dieses was-wäre-wenn-falls-was-wenn-wäre? Es macht weder das Turnier spannender noch die Berichterstattung überschaubarer. (Gilt übrigens auch für die Fußball-WK der Männer, die EK der Männer und die EK der Frauen)
wjr69 17.06.2019
2. In der Tabelle mit den möglichen Spielen..
muss es statt 1 A, 2A, 3 A, 4 A - 1 A, 1 B, 1 C, 1 D heißen. Mit 24 Mannschaften gibt es kaum einen vernünftigen Modus. Mit dem Modus braucht man 36 Spiele, um gerade mal 8 Mannschaften rauszukegeln und einen Turnierbaum für die K.o.-Runde zu stellen. Mein Alternativvorschlag: Nach der Vorrunde wie bisher qualifizieren sich die ersten beiden jeder Gruppe für eine zweite Gruppenphase; gespielt wird in drei Gruppen a vier Mannschaften. IN den Gruppen treffen die zwei ersten einer Vorrundengruppe auf die zwei ersten einer anderen Vorrundengruppe, das Ergebnis des Gruppenersten gegen den Gruppenzweiten aus der Vorrunde wird übernommen. In der zweiten Gruppenphase spielen die Teams noch gegen die beiden anderen Mannschaften aus der anderen Vorrundengruppe. Die drei Gruppensieger aus der zweiten Gruppenphase und der beste Gruppenzweite bestreiten das Halbfinale. Das ist zwar vom Modus her auch nicht so gerade wie ein Modus wie bei einer Teilnehmerzahl in Zweierpotenz. Aber durch die Mitnahme des einen Vorrundenergebnisses und dem Umstand, dass nur 4 von 12 Mannschaften das Halbfinale erreichen, wäre auch in der Zwischenrunde mehr Zug dahinter. Die jetzige Zuordnung ist ja eher eine Lotterie und kann noch mehr dazu verleiten, absichtlich zu verlieren, um einen vermeintlich günstigeren Gegner im Achtelfinale zu bekommen.
uli_san 17.06.2019
3. Man kann...
Zitat von mwroerWer Weltmeister werden will muss gegen jede Mannschaft gewinnen können. Auch gegen die USA. Egal ob in der Vorrunde oder im Finale. Warum erspart Ihr uns nicht dieses was-wäre-wenn-falls-was-wenn-wäre? Es macht weder das Turnier spannender noch die Berichterstattung überschaubarer. (Gilt übrigens auch für die Fußball-WK der Männer, die EK der Männer und die EK der Frauen)
...im Achtelfinale auf die Übermannschaft treffen, oder im Finale. Das macht sehr wohl einen Unterschied. Im ersten Fall ist man bestenfalls neunter der WM, im zweiten Fall Vizeweltmeister. Und damit automatisch für die nächsten olympischen Spiele qualifiziert. Also ein großer Unterschied. Ziel der deutschen Mannschaft ist es, das Halbfinale und damit die Quali zu erreichen, was bei einem vorzeitigen Treffen auf die USA wohl unmöglich wäre. Was Sie mit "WK"und "EK" meinen, ist mir nicht klar.
stevenspielberg 17.06.2019
4. Unnötig kompliziert erklärt.
Die Lage ist ganz einfach: Verlieren die Deutschen Damen nachher gegen Südafrika werden sie vermutlich Gruppenzweiter und spielen im Achtelfinale gegen die USA, außer den Schwedinnen gelingt gegen diese ein Überraschungserfolg. Bei Sieg oder Unentscheiden werden sie Gruppenerster und spielen im Achtelfinale gegen einen Gruppendritten der Gruppen A, C, oder D. Schaut man sie die Liste welcher Gruppendritte wann gegen welchen Gruppenersten spielt, sieht man das nur bei einer Kombination der Dritte aus Gruppe C unser Gegen werden kann. Übrigens ist die Tabelle falsch, statt A1 vs, A2 vs, usw. müsste es natürlich A1, B1 usw. heißen. Schaut man sich die Situationen in den Gruppen A und D an, gibt es dort mit Nigeria bzw. Argentinien klare Favoritinnen auf den dritten Platz. Daher wird der Gegner der deutschen Mannschaft wohl Nigeria oder Argentinien sein!
mwroer 17.06.2019
5.
Zitat von uli_san...im Achtelfinale auf die Übermannschaft treffen, oder im Finale. Das macht sehr wohl einen Unterschied. Im ersten Fall ist man bestenfalls neunter der WM, im zweiten Fall Vizeweltmeister. Und damit automatisch für die nächsten olympischen Spiele qualifiziert. Also ein großer Unterschied. Ziel der deutschen Mannschaft ist es, das Halbfinale und damit die Quali zu erreichen, was bei einem vorzeitigen Treffen auf die USA wohl unmöglich wäre. Was Sie mit "WK"und "EK" meinen, ist mir nicht klar.
Gewinnen muss man im Achtelfinale und im Finale. Wer hofft den stärksten oder den Angstgegner im Finale zu bekommen um so immerhin noch Vizeweltmeister zu werden ... sorry aber der hat mental schon verloren und wird vermutlich auch das Spiel verlieren. Wenn schon die Fans nicht glauben das man die USA schlagen kann :( Wer Weltmeister werden will muss alle Spiele gewinnen. Egal wann. Ah sorry, ich bin Niederländer, das bedeutet: Weltmeisterschaft (Wereldkampioenschap - WK) bzw. Europameisterschaft (Europees-kampioenschap - EK). Passiert mir manchmal bei Abkürzungen wenn ich nicht höllisch aufpasse beim schreiben, keine Absicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.