Titel-Premiere Wolfsburgs Frauen sind Deutscher Meister

Die Männer sind derzeit nur Mittelmaß, die Frauen machen es ihnen vor: Der VfL Wolfsburg ist erstmals Deutscher Meister im Frauenfußball. Das Team von Ralf Kellermann machte am letzten Spieltag alles klar - und will jetzt noch zwei weitere Titel holen.

Jubelnde Wolfsburgerinnen: Erster Meistertitel in der Geschichte
DPA

Jubelnde Wolfsburgerinnen: Erster Meistertitel in der Geschichte


Hamburg - Vier Jahre nach den Männern haben sich auch die Frauen des VfL Wolfsburg zum ersten Mal die deutsche Fußball-Meisterschaft gesichert. Am letzten Spieltag holte das Überraschungs-Team der aktuellen Saison durch ein 4:0 (1:0) gegen den SC Bad Neuenahr den ersten von noch drei möglichen Titeln in dieser Saison. Martina Müller (4. Minute/57.), Conny Pohlers (64.) und Spielführerin Nadine Keßler (73.) zerstreuten am Sonntag letzte Zweifel.

Bereits vor dem letzten Spieltag hatte der 1. FFC Frankfurt mit drei Punkten Rückstand und dem wesentlich schlechteren Torverhältnis nur noch theoretische Chancen auf den Titel gehabt. Frankfurt verspielte auch die durch ein 1:2 gegen Bayern München. Platz zwei und damit das Startrecht für die Champions League sicherte sich der entthronte Meister Turbine Potsdam, der 2:0 bei Absteiger Gütersloh gewann.

Wolfsburgs Weltmeisterin Müller traf nach nicht einmal fünf Minuten zum 1:0. Auf der Tribüne jubelten unter anderem VW-Chef Martin Winterkorn sowie VfL-Männer-Manager Klaus Allofs und -Trainer Dieter Hecking mit. Auch Bundestrainierin Silvia Neid sah sich Wolfsburgs Meisterstück an. Nach der Pause nahm der VfL gegen nun überforderte Gäste noch einmal Tempo auf.

Das Triple ist das nächste Ziel

Für die VfL-Spielerinnen blieb die große Feier trotz des historischen Triumphes zumindest am Sonntag ohnehin noch aus. Trainer Ralf Kellermann erteilte seinem Erfolgsteam ein Party-Verbot, da der VfL noch Chancen auf das Triple aus Meisterschaft, Pokalsieg und Champions-League-Triumph hat. Am 19. Mai spielt Wolfsburg im DFB-Pokalendspiel in Köln gegen Turbine Potsdam. Nur vier Tage später steht in London das Finale der Champions League gegen Titelverteidiger Olympique Lyon an.

"Gratulation an den VfL Wolfsburg! Das Team spielte eine beeindruckende Saison und hat sich diese erste Meisterschaft bei den Frauen absolut verdient. Natürlich drücken wir jetzt alle die Daumen, dass diesem ersten nationalen Titel im Finale der Champions League gegen Lyon auch der erste internationale folgt", so DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in einer Mitteilung des Verbandes.

"Wolfsburg ist ein würdiger und verdienter Meister, weil sie über die gesamte Saison die konstanteste Leistung gebracht haben. Ich freue mich besonders auch für Ralf Kellermann, dem es über die Jahre mit kontinuierlicher Aufbauarbeit gelungen ist, ein echtes Spitzenteam zu formen", sagte Neid.

aha/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
generaldisaster 12.05.2013
1. Wahnsinn!
... und der FC Hintertupfingen III wurde Meister der Kreisliga D.
gollum 12.05.2013
2. Was für ein...
Zitat von generaldisaster... und der FC Hintertupfingen III wurde Meister der Kreisliga D.
gehässiger Kommentar:-(
gollum 13.05.2013
3. Was..
Zitat von generaldisaster... und der FC Hintertupfingen III wurde Meister der Kreisliga D.
für ein gehässiger Kommentar.
ogniflow 13.05.2013
4. Wahnsinn II
1 Turbine Potsdam 27.862 11 2.533 2 1. FFC Frankfurt 26.910 11 2.446 3 VfL Wolfsburg 19.700 11 1.791 4 FCR 2001 Duisburg 18.201 11 1.655 5 SG Essen-Schönebeck 11.181 11 1.016 6 SC 07 Bad Neuenahr 8.347 11 759 7 1. FC Lok Leipzig 7.365 11 670 8 FF USV Jena 7.038 11 640 9 SC Freiburg 6.873 11 625 10 Bayern München 5.877 11 534 11 Hamburger SV 4.393 11 399 12 Bayer Leverkusen 4.261 11 387 insgesamt 148.008 132 1.121 Eine tolle Saison! Zudem konnte der Zuschauerschnitt um 4 Damen pro Spiel auf 1121 gesteigert werden (Dank der Freikarten in Wolfsburg). Bitte mehr Berichte über exotische Sportarten.
hfftl 13.05.2013
5. .
Zitat von ogniflow1 Turbine Potsdam 27.862 11 2.533 2 1. FFC Frankfurt 26.910 11 2.446 3 VfL Wolfsburg 19.700 11 1.791 4 FCR 2001 Duisburg 18.201 11 1.655 5 SG Essen-Schönebeck 11.181 11 1.016 6 SC 07 Bad Neuenahr 8.347 11 759 7 1. FC Lok Leipzig 7.365 11 670 8 FF USV Jena 7.038 11 640 9 SC Freiburg 6.873 11 625 10 Bayern München 5.877 11 534 11 Hamburger SV 4.393 11 399 12 Bayer Leverkusen 4.261 11 387 insgesamt 148.008 132 1.121 Eine tolle Saison! Zudem konnte der Zuschauerschnitt um 4 Damen pro Spiel auf 1121 gesteigert werden (Dank der Freikarten in Wolfsburg). Bitte mehr Berichte über exotische Sportarten.
Was sollen diese Uralt-Zahlen? Leipzig und Hamburg spielen längast nicht mehr in der 1.Liga. Sie sollten sich vor Ihrer arroganten Patzigmacherei schon ein Minimum an Information aneignen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.