Früher Tod Stielike trauert um seinen Sohn

Michael Stielike ist tot. Der Sohn des ehemaligen Fußball-Nationalspielers Uli Stielike starb an den Folgen einer schweren Lungenerkrankung.


Hamburg - Den Tod Michael Stielikes gab heute Nachmittag zuerst der Fußballverband der Elfenbeinküste bekannt. Später wurde die Nachricht von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in einer offiziellen Mitteilung bestätigt. Michael Stielike starb in der Nacht zum Freitag, er wurde nur 23 Jahre alt. Uli Stielike hatte am 10. Januar auf Grund der schweren Erkrankung seines Sohnes sein Engagement als Nationaltrainer der Elfenbeinküste beendet.

Michael Stielike war Anfang Januar mit lebensbedrohlichen Symptomen in die MHH eingeliefert worden und wurde dort seitdem behandelt. Zuletzt lag Stielike junior in einem künstlichen Koma. Er war auf eine Lungentransplantation angewiesen. Als genaue Todesursache gab die MHH eine Lungenfibrose (Entzündung des Lungengewebes) an.

"Nach langen Gesprächen mit den Ärzten habe ich mich mit dem ivorischen Verband geeinigt, meinen nur bis zum Ende der Afrikameisterschaft laufenden Vertrag rückwirkend zum 31. Dezember 2007 aufzulösen", hatte Uli Stielike bei seinem Rücktritt erklärt. Ohne Stielike steht die Mannschaft der Ivorer beim Afrika-Cup im Viertelfinale. Der ivorische Verband hatte bereits erklärt, den 53-Jährigen für die Qualifikation zur WM 2010 in Südafrika engagieren zu wollen.

Stielikes früherer Verein Real Madrid kondolierte auf seiner Internet-Seite. "Im Namen des gesamten Vorstands spricht Präsident Ramon Calderon Uli Stielike sein herzliches Beileid aus." Der Europameister von 1980 war mit Real dreimal in Serie spanischer Meister (1978, 1979 und 1980) geworden und hat zudem 1985 den Uefa-Cup gewonnen. In der Bundesliga spielte Stielike von 1972 bis 1977 für Borussia Mönchengladbach.

ach/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.