Führungsstreit HSV und Sportchef Beiersdorfer trennen sich

Der Kompetenzstreit schwelte seit langem, nun folgt der Knalleffekt: Dietmar Beiersdorfer scheidet beim HSV mit sofortiger Wirkung aus. Der Vorstandvorsitzende Bernd Hoffmann steht erst einmal als Sieger da, doch nun muss schnell ein neuer Sportlicher Leiter gefunden werden.

Von Jan Reschke


Hamburg - Um 23.05 Uhr trat Aufsichtsratschef Horst Becker vor die Presse: "Wir haben zwei Stunden lang diskutiert und sind einvernehmlich zu dem Entschluss gekommen, den Vertrag von Sportchef Dietmar Beiersdorfer aufzulösen."

Ehemaliger Sportchef Beiersdorfer: "Konnten das Problem nicht mehr kleinreden"
Getty Images

Ehemaliger Sportchef Beiersdorfer: "Konnten das Problem nicht mehr kleinreden"

Gemeinsam mit seinen Aufsichtsratskollegen hatte er zuvor im Hamburger Restaurant "Die Insel" über die Konsequenzen aus dem Kompetenzstreit zwischen Beiersdorfer und dem Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann geredet.

Zwischen Beiersdorfer und Hoffmann war es zuletzt zu Streitigkeiten gekommen. Dabei ging es um unterschiedliche Auffassungen über die Kompetenzbereiche, mögliche Transfers und die Aufarbeitung der vergangenen Saison. Unter anderem soll Hoffmann mit dem neuen Trainer Bruno Labbadia eigenständig über die künftige Zusammensetzung des Kaders debattiert haben.

"Wir müssen zusammen Ruhe in den Verein bringen, gerade nach dem Weggang von Trainer Martin Jol", sagte Becker, der von einer insgesamt überraschenden Entwicklung sprach, die sich aber angebahnt hätte. Bereits am Montag hatten sich die Beteiligten getroffen, doch die Sitzung hatte keinen Erfolg gebracht. "Wir mussten schnell zu einer Lösung kommen - doch die Dinge haben Zeit gebraucht", so Becker.

Er betonte, dass der Aufsichtsrat Beiersdorfer nicht rausgeschmissen habe, sondern versucht wurde, ihn zu halten. "Aber wir konnten das Problem nicht mehr kleinreden und sind zu der Erkenntnis gekommen, dass es in dieser Konstellation nicht geht." Becker erklärte, dass der HSV trotz der entstandenen Lücke im sportlichen Bereich weiter handlungsfähig sei, der Trainerstab könne auch ohne Sportchef beginnen, Labbadia sei aber noch nicht konsultiert worden.

In Bezug auf einen Nachfolger sagte Becker: "Er wird ein schweres Erbe antreten." Ein möglicher Kandidat wäre Sergej Barbarez, der momentan im Aufsichtsrat sitzt.

Mit Material vom sid



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
locust 24.06.2009
1. ???
...da hat es dann wohl und möglicherweise den falschen getroffen, es ist schon bitter mit anzusehen, wie sich der hsv in den letzten wochen selbst zerlegt, da bleibt einem kein griff in die trickkiste erspart.
yves1981 24.06.2009
2. einfach nur dämlich
...denjenigen rauszuwerfen der Hamburg nach oben gebracht hat.
Thomas Kossatz 24.06.2009
3. Oh je...
Es ist schade, dass die Charaktere nicht zusammengepasst haben. Aber ein klarer Schlussstrich ist allemal besser, als Dauerquerelen. Bereits bei der Verpflichtung von Jol wurde deutlich, dass man in der Führung blockiert ist. Sowohl Hoffmann als auch Beiersdorfer haben sich nichts vorzuwerfen: Viele Wege führen nach Rom, aber man kann nur einen Beschreiten. Mit einem alten Satz aus dem Wilden Westen: "This town ain't big enough for the both of us."
Dino, 24.06.2009
4. Provinztheater
Für einen Verein, der sich vor wenigen Wochen mit dem FC Bayern auf Augenhöhe wähnte, ist nun die Träumerei zu Ende. Mit H. Beiersdorfer verläßt der Macher, der kluge Kopf und der einzige kompetente Fachmann den HSV. Mit ihm hätte es klappen können, den Anschluß an die Ligaspitze zu schaffen. Mit Hoffmann und Laberdiva plus Mister X Barbarez als Sportdirektor wird der HSV zur Lachnummer. Schade drum. Gruß Dino
teama 24.06.2009
5. Gegen Machtgier und Nutznießer
Jetzt erst recht alle Kräfte bündeln. Für einen HSV ohne Hoffmann & Aufsichts-Co. Gegen Machtgier & Mitläufer, gegen Geldsäcke & Nutznießer. Mit Beiersdorfer - Für Kompetenz und Teamgeist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.